Effenberg: "Wolfsburg kann Bayern weh tun"

Von SPOX
Dienstag, 07.02.2017 | 09:44 Uhr
Stefan Effenberg glaubt an die Chance der Wölfe
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Stefan Effenberg ist sich vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale am Dienstagabend zwischen dem FC Bayern München und dem VfL Wolfsburg (20.45 Uhr im LIVETICKER) sicher, dass die Wölfe den Rekordmeister durchaus gefährden können - wenn sie sich nicht nur hinten reinstellen.

"Vorne pressen und den Spielaufbau unterbinden. Das muss Ismael seinen Spielern vermitteln", sagte 48-Jährige der tz. "So ist es möglich, den Bayern in ihrer momentanen Verfassung weh zu tun. Das ist das beste Los für Wolfsburg, auch wenn sich das jetzt ein bisschen verrückt anhört! Sie haben ja nichts zu verlieren."

Obwohl der "Tiger", der selbst für beide Vereine spielte, dem Team von Trainer Valerien Ismael die Überraschung zutraut, übte er auch deutliche Kritik an der schwachen Saison: "Was aber unter dem Strich der Investitionen auf dem Platz steht, das ist eine Riesenenttäuschung für den VfL Wolfsburg. Anspruch und Realität gehen einfach viel zu weit auseinander!"

Mitschuld an der Krise hätten indes die Weltmeister Andre Schürrle und Julian Draxler. "Da hat man sich mit den Investitionen viel, viel mehr erhofft", sagte er. "Das muss man erst einmal verarbeiten: Du verpflichtest Nationalspieler mit einer enorm großen Perspektive, die in keinster Weise einschlagen."

Wolfsburg steht mit nur 19 Punkten auf dem 14. Platz. Der Vorsprung auf Platz 17 beträgt lediglich vier Punkte. Trotz einiger Winterneuzugänge, die Effenberg als "gut" bezeichnete, missglückte der Start ins neue Jahr. Nach dem 1:0-Sieg gegen den HSV verlor man zuletzt gegen den FC Augsburg und den 1. FC Köln.

Alle Infos zum VfL Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung