Fussball

Eimsbüttel mit "schlagkräftiger Mannschaft"

SID
Im DFB-Pokal trifft die SpVgg Greuther Fürth auf den Eimsbüttler TV
© Getty

Trotz des Austritts der fast kompletten ersten und zweiten Mannschaft ist sich Vorstand Frank Fechner sicher, dass der Eimsbüttler TV eine "schlagkräftige Mannschaft" haben wird.

Trotz des Austritts der fast kompletten ersten und zweiten Mannschaft ist sich Vorstand Frank Fechner sicher, dass der Eimsbüttler TV in der ersten DFB-Pokalhauptrunde gegen den Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth (31. Juli) eine "schlagkräftige Mannschaft" auf dem Platz haben wird. Dies schrieb der Verein am Donnerstag in einer Pressemitteilung.

"Die neue erste Mannschaft wird sich weitgehend aus dem Nachwuchs des eigenen Vereins zusammensetzten. Der ETV verfügt über eine sehr erfolgreiche U19-Auswahl, die Hamburger Meister ist. Darüber hinaus gibt es Spieler der bisherigen ersten und zweiten Mannschaft, die im Verein bleiben. Das Spiel gegen Greuther Fürth wird mit großem Engagement und sehr professionell vorbereitet", verlautete vonseiten des Klubs.

Grund für den Austritt war ein Streit um die Aufteilung der Einnahmen aus dem Spiel gegen Greuther Fürth, die sich insgesamt auf etwa 110.000 Euro belaufen werden. Ein Kompromiss-Entwurf gewährte der Fußballabteilung 50 Prozent der Gelder, die andere Hälfte sollte in den geplanten Bau eines Kunstrasenplatzes gesteckt werden. Nach Angaben Fechners hatten die Spieler aber "70 bis 75 Prozent" der Zusatzeinnahmen für sich gefordert.

Erneute Angriffe

In der Pressemitteilung griff der Vorstand noch einmal Trainer und Spieler der ehemaligen Liga-Mannschaft an. "Durch Aussagen von bisherigen Vorstandsmitgliedern der Fußballabteilung haben wir inzwischen erfahren, dass viele Spieler der Mannschaft und die Trainer den Verein zum Saisonende verlassen wollten, wenn sie den Landespokal nicht gewonnen hätten", hieß es.

"Aus dieser Interessenslage heraus erklärt sich auch die vehemente Bereitschaft, den Verein zu erpressen und unvergleichlich hohe Prämienansprüche durchsetzen zu wollen", teilte der Verein mit. Weitere Angebote seitens des Vereins werde es nicht mehr geben.

Alle DFB-Pokal-Paarungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung