Fussball

Van Gaal: "Bei mir gibt es keine Sperrstunde"

Von Für SPOX in Berlin: Florian Bogner
Unter Louis van Gaal holten die Bayern das achte Double ihrer Klubgeschichte
© Getty

Bayern-Trainer Louis van Gaal hat sein Triple bereits: Nach dem 4:0-Sieg seines FC Bayern gegen Werder Bremen im DFB-Pokalfinale darf sich der Holländer nun Pokalsieger in den Niederlanden, in Spanien und in Deutschland nennen.

Nach dem perfekten Double stellte sich der Coach auf der Pressekonferenz den Fragen der Journalisten und sprach über die perfekte Ordnung im Spiel, die Herausforderung Mourinho, lange Feiernächte und über das vermeintlich letzte Spiel von Franck Ribery im Bayern-Trikot.

Frage: Herr van Gaal, Glückwunsch zum Pokalsieg. Ihr Statement zum Spiel, bitte.

Louis van Gaal: Wir haben ein sehr hervorragendes Spiel gezeigt gegen eine gute Mannschaft. Thomas Schaaf hat sich für eine bessere Ordnung entschieden, das haben wir auch so erwartet. Ich habe gehört, dass Journalisten nach Marko Marin gefragt haben. Wir haben normalerweise auch ein Problem, wenn wir mit Franck Ribery und Arjen Robben spielen. Aber Sie sehen selbst, dass es immer besser klappt. Ribery und Robben haben heute in der Ordnung gespielt. Dann sind wir eine sehr gute Mannschaft. Heute haben sie gespielt wie Mittelfeldspieler, aber mit den Kapazitäten von Stürmern. Das ist das Entscheidende. Alle Spieler erfüllen ihre Funktion. Dann können wir so spielen. Ich denke, dass es eines der besten Spiele der Saison war und dass wir hochverdient gewonnen haben.

Frage: Gibt der Sieg noch mal einen Schub fürs Champions-League-Endspiel?

Van Gaal: Ich habe meinen Spielern in der Vorbesprechung gesagt, dass es sehr wichtig ist, zu gewinnen. Das ist einfach gesagt. Aber auch die Art und Weise ist wichtig. Das meinte ich auch gerade mit Ribery und Robben. Wenn diese Spieler in der Ordnung spielen, haben wir eine hervorragende Mannschaft. Inter Mailand hat aber auch solche Spieler und Jose Mourinho hat auch gesehen, dass wir Fußball spielen können. Er wird seine Mannschaft so einstellen, wie Schaaf es versucht hat. Wir müssen abwarten, ob wir die Organisation von Mourinho auch schlagen können. Das ist abhängig von vielen Faktoren, die ein Trainer nicht unter Kontrolle hat.

Frage: Wie wird der Pokalsieg gefeiert? Ähnlich wie letzte Woche?

Van Gaal: Nein. Ich habe eine Taktik angewandt, um die Bierdusche zu vermeiden. Wir werden auch nicht auf dem Balkon stehen morgen. Das finde ich schade. Ich denke, dass jeder Pokal gefeiert werden muss. Das ist eine große Leistung. Aber okay, das passiert diesmal nicht. Dafür haben wir heute Abend ein sehr großes Bankett und ich habe meine ganze Familie eingeladen. Sie wissen, dass ich eine sehr große Familie habe. Ich habe 40 Leute eingeladen. Ich freue mich sehr darauf, diesen Pokal zu feiern. Sonntag laufen wir aus, Montag trainieren wir, Dienstag ist frei und am Mittwoch fange ich an mit meinen Vorbereitungen auf Inter Mailand.

Frage: Vergangene Woche wollten Sie auch sonntags trainieren, haben das aber dann gestrichen - aus nachvollziehbaren Gründen. Kann das diesmal auch passieren?

Van Gaal: (schmunzelt) Das hängt davon ab, wann ich ins Bett gehe. (Gelächter im Saal)

Frage: Dürfen die Spieler auch entscheiden, wann Sie ins Bett gehen?

Van Gaal: Es gibt nie eine Sperrstunde. Das ist meine Philosophie - wenn wir etwas gewinnen, dann müssen wir das auch feiern. Ich bin auch ein Feier-Biest. Ich kann sehr lange mithalten. Aber das ist auch nicht so wichtig. Wir sind im Rhythmus. Was ich auch sagen muss: Unsere Leistung ist sehr ungewöhnlich, weil wir nur 22 Spieler im Kader haben. Ihre Kollegen haben geschrieben, dass das nicht klappen kann, aber es kann. Es ist wichtig, dass alle Spieler Perspektiven haben. Wenn sie die haben, sind sie ehrgeiziger, um alles zu machen, was wir vereinbaren. Die Spieler wissen, dass sie heute feiern dürfen. Aber morgen ist es wieder vorbei.

Frage: Haben Sie Angst, dass es das letzte Spiel von Franck Ribery für den FC Bayern war?

Van Gaal: Ich habe Franck gesagt, dass das heute sein bestes Spiel war. Er ist nach der 70. Minute wieder etwas aus der Disziplin gegangen. Aber er hat bis dahin alles gemacht, was ich fordere, dass er machen muss. Wenn er immer so spielt, wäre ich natürlich enttäuscht, sollte er nicht weiter bleiben.

Analyse: Bayern zerlegt Werder

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung