Bayern holen das achte Double

Von Für SPOX in Berlin: Florian Bogner
Samstag, 15.05.2010 | 21:50 Uhr
Deckel drauf: Mit diesem Tor zum 3:0 besiegelte Franck Ribery (r.) den DFB-Pokalsieg des FC Bayern
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Der FC Bayern München ist zum 15. Mal deutscher Pokalsieger. Im DFB-Pokalfinale schlug das Team von Louis van Gaal Werder Bremen klar mit 4:0 (1:0) und darf weiter vom ersten Triple der Vereinsgeschichte träumen.

Vor 75.420 Zuschauern im ausverkauften Berliner Olympiastadion brachte Arjen Robben den FCB in Führung (35., Handelfmeter). Nach der Pause trafen Ivica Olic (52.), Franck Ribery (63.) und Bastian Schweinsteiger (83.) zum Endstand.

Für Bayern war es der 15. Sieg im 17. Pokalfinale. Bremen verpasste im zehnten Endspiel den siebten Pokaltriumph und muss sich mit dem in der Vorwoche erreichten Einzug in die Champions-League-Qualifikation trösten.

Es war der höchste Endspiel-Sieg seit 1972 (Schalke - Kaiserslautern 5:0). Die Bayern siegten im DFB-Pokalfinale letztmals 1967 mit 4:0 (gegen den HSV).

"Wir spielen momentan einen Fußball vom Allerfeinsten. Die Mannschaft ist spielerisch stärker als die von 2001. So wie wir im Moment die Gegner zumindest national dominieren, haben wir das damals nicht gemacht", sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß. "Die Klasse ist, dass wir mental stark und spielerisch überragend sind."

Bremen-Manager Klaus Allofs sagte: "Die Bayern haben einen Lauf, sie haben die Sicherheit. Sie sind nur zu stoppen, wenn man optimal gegen sie spielt. Und wir waren heute ganz weit weg von unserem optimalen Spiel."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Titelverteidiger Bremen mit zwei Änderungen im Vergleich zum 1:1 zum Bundesliga-Finale gegen den HSV. Boenisch und Hunt spielen für Pasanen (verletzt) und Almeida. Özil mimt die zweite Spitze.

Die Bayern wieder mit Demichelis für Contento, Badstuber verteidigt hinten links.

3.: Robben zieht von rechts nach innen und aus 20 Metern ordentlich ab - Wiese schiebt die Kugel über die Latte. Direkt danach Flanke van Bommel von halbrechts, Demichelis steigt am Fünfer unbedrängt hoch, köpft aber drüber.

8.: Triple-Chance Werder. Pizarro dringt von links in den Strafraum ein, lässt van Buyten ganz alt aussehen, scheitert dann aber aus vier Metern an Butt. Nachschuss Frings - wieder Butt! Zweiter Nachschuss Hunt - Badstuber blockt zur Ecke.

24.: Riesenchance für Olic. Robben läuft links super ein, bringt den Ball flach und scharf vors Tor. Olic verfehlt das leere Tor aus vier Metern.

30.: Zauberhafter Angriff der Bayern. Robben geht an zwei Mann vorbei nach innen, spielt dann in die Gasse auf Müller. Der legt frei vor Wiese nochmal zurück auf Robben. Das Tor ist eigentlich leer - doch Robben schießt aus 16 Metern drüber.

35., 0:1, Robben (Elfmeter): Olic hebt im Strafraum den Ball an Mertesacker vorbei, der langt reflexartig mit der Hand hin. Robben verwandelt den Handelfmeter knallhart ins rechte untere Eck. Sein drittes Tor im dritten Pokal-Einsatz.

Halbzeit-Fazit: Verdiente Führung der Bayern, die besser nach vorne spielen und die klareren Chancen haben - auch wenn der Elfmeter streitbar war.

46.: Borowski passt von links an der Torauslinie scharf an den kurzen Pfosten. Der eingewechselte Almeida kommt an den Ball, schießt aber vorbei.

52., 0:2, Olic: Ecke von rechts, Robben tritt den Ball an den kurzen Pfosten. Mertesacker köpft unglücklich van Buyten an. Olic ist aus kurzer Distanz zur Stelle und netzt durch die Beine von Bargfrede ein. Sein erstes Pokaltor für die Bayern.

54.: Ribery macht links im Strafraum, was er will. Tanzt herum, findet Müller mutterseelenallein in der Mitte. Der schießt, aber Boenisch rettet auf der Linie.

63., 0:3, Ribery: Van Bommel kommt aus dem Mittelfeld, steckt genau im richtigen Moment auf Ribery durch. Der verwandelt frei vor Wiese eiskalt rechts unten. Zweites Tor im laufenden Wettbewerb.

78., Gelb-Rot für Frings: Frustfoul des Bremer Kapitäns gegen Schweinsteiger an der Mittellinie, dann beschwert er sich noch - und fliegt mit Gelb-Rot vom Platz.

83., 0:4, Schweinsteiger: Schweinsteiger wird lang aus dem Halbfeld angespielt, nimmt den Ball am Fünfer mit der Brust an und legt an Wiese vorbei ins Tor.

Der Star des Spiels: Arjen Robben. Spielfreudig wie eh und je, machte der Holländer mit den Bremern, was er wollte. Der Außenstürmer war permanent gefährlich, erzielte das 1:0 selbst und schlug die Ecke vor dem 2:0. Klarer Anwärter auf den Fußballer des Jahres.

Die Gurke des Spiels: Claudio Pizarro. Der Bremer hatte den Pokal schon viermal gewonnen, diesmal klappte beim Peruaner aber so gut wie gar nichts. Pizarro vergab vorne zwei Chancen und war ansonsten als Anspielstation kaum zu gebrauchen, weil er fast jeden Ball verlor und Bremen so kaum zur Entlastung kam. Darin stand ihm Özil übrigens in nichts nach.

Die Pfeife des Spiels: Thorsten Kinhöfer. Leitete sehr umsichtig und mit klarer Linie. Lag richtig, beim Zweikampf Boenisch gegen Olic (13.) und Bargfrede gegen Robben (49.) keine Elfer zu geben. Sah auch das Handspiel von Mertesacker vor dem 0:1 korrekt (34.). Seine Kollegen an der Linie lagen bei zwei Abseitsentscheidungen falsch.

Die Lehren des Spiels: Der große Druck war bei beiden Teams weg, die primären Saisonziele waren bereits erreicht. Dementsprechend turbulent war die Anfangsphase, in der Bremen durchaus hätte in Führung gehen können. Dann übernahmen aber die Bayern vehement das Ruder, beherrschten Ball und Gegner und kamen in schöner Regelmäßigkeit zu Chancen.

Besonders gefährlich wurde es immer, wenn die Außen schnell mit Diagonalbällen gesucht wurden. Van Buyten steigerte seine Passquote im Vergleich zu den letzten Spielen erheblich, van Bommel und Schweinsteiger verteilten die Bälle sicher.

Bremen stand im Zentrum zwar kompakt, hatte aber Mühe im Spielaufbau, weil die Spitzen die Bälle viel zu schnell verloren. Vor allem Pizarro brachte kaum einen Ball zum Mitspieler.

Als Werder nach dem 0:2 aufmachen musste und Schaaf zweimal offensiv gewechselt hatte, hatten die Bayern leichtes Spiel und kamen verdient zum achten Double der Vereinsgeschichte. Am 22. Mai kann der FCB dann im Champions-League-Finale in Madrid gegen Inter Mailand das Triple perfekt machen.

Daten und Fakten: Werder Bremen - FC Bayern München

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung