England zittert sich zu Auftaktsieg

SID
Montag, 15.06.2009 | 20:12 Uhr
Englands Micah Richards (r.) bejubelt das entscheidende 2:1 gegen Finnland
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Trotz 60-minütiger Unterzahl haben die englischen Nachwuchs-Fußballer das Eröffnungsspiel der U-21-EM in Schweden gegen Finnland mit 2:1 gewonnen und damit in der "deutschen" Gruppe B einen erfolgreichen Start hingelegt.

 Die Briten gewannen in Halmstad gegen die Finnen mit Stürmer Berat Sadik vom Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld mit 2:1 (1:1).

 Die überraschend starken Finnen sind am Donnerstag (18.15 Uhr) nächster Gegner der deutschen Auswahl, die Briten im letzten Gruppenspiel am kommenden Montag (20.45 Uhr/beide in Halmstad).

Cattermole trifft - Mancienne sieht Rot

England ging durch Lee Cattermole von Wigan Athletic früh in Führung (15.).

Anschließend sah Michael Mancienne vom FC Chelsea für eine Notbremse an Sadik die Rote Karte und der bei Halmstads BK spielende Finnen-Kapitän Tim Sparv verwandelte den fälligen Strafstoß in seinem Heimstadion zum Ausgleich (33.).

Richards sorgt für Entscheidung

Innenverteidiger Micah Richards von Manchester City köpfte England in Unterzahl aber zum Sieg (53.).

In den letzten Minuten drängten die Skandinavier auf den Ausgleich, ihre heftigen Angriffsbemühungen blieben aber ohne Erfolg.

U-21-EM: Players to watch 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung