Fussball

DFB-Team: Luca Waldschmidt schießt U21 zum 2:1-Sieg in Italien

SID
© getty

Dank Luca Waldschmidt hat die deutsche U21-Nationalmannschaft beim EM-Vorgeschmack in Italien ihren sechsten Sieg in Folge gefeiert. Der Torjäger des SC Freiburg erzielte beim turbulenten 2:1 (0:1) gegen den EM-Gastgeber des kommenden Jahres in Reggio Emilia beide Tore. Das Team von DFB-Trainer Stefan Kuntz schloss das Länderspieljahr somit ohne Niederlage ab.

Waldschmidt traf in der temporeichen Begegnung zunächst per Handelfmeter zum Ausgleich (43.), ehe er kurz nach der Pause (48.) mit einem Linksschuss nachlegte. Vittorio Parigini (21.) hatte die deutsche Mannschaft, die im Juni 2019 an gleicher Stelle ihren Titel erfolgreich verteidigen will, zunächst in Rückstand geschossen.

Die gut 3000 Zuschauer sahen von Beginn an eine schnelle, aber auch hektische Begegnung. Kuntz veränderte seine Elf im Vergleich zum 3:0 gegen die Niederlande auf acht Positionen, die Umstellungen machten sich vor allem in der Abwehr bemerkbar. Bei Kontern der blitzschnellen Azzurrini zeigte sich das deutsche Team immer wieder anfällig - so auch beim Rückstand, als Parigini Schlussmann Alexander Nübel (Schalke 04) keine Chance ließ.

Nübel rettet U21 mit Weltklasse-Parade den Sieg

Das DFB-Team reagierte angriffslustig, die Folge war ein offener Schlagabtausch. Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach scheiterte noch an Schlussmann Emil Audero (34.), wenig später traf Waldschmidt problemlos vom Punkt. Zuvor war der Ball bei einem Freistoß an der Hand des in der Mauer stehenden Patrick Cutrone gelandet.

Kurz nach der Pause legte Waldschmidt sein drittes Tor im U21-Trikot nach. Der 22-Jährige drang ungehindert in den Strafraum ein und zog aus 13 Metern ab. Anschließend drängte Italien, mit fünf U21-Titeln Rekord-Europameister, auf den Ausgleich. Nübel rettete dem DFB-Team bei einem Freistoß von Cutrone (80.) mit einer Weltklasse-Parade aber den Sieg.

Ganz beendet ist das Jahr für die U21 indes noch nicht: Am Freitag (18.00 Uhr) werden in Bologna die Gruppen der EM 2019 ausgelost. Dann erfährt Kuntz die nächsten Gegner auf seiner Mission Titelverteidigung. "Ich bin gespannt, schließlich haben wir noch viel vor", sagte der DFB-Trainer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung