Fussball

Frankreich - Deutschland 2:1: Griezmanns Doppelpack macht gute DFB-Leistung zunichte

Antoine Griezmann erzielte gegen Deutschland einen Doppelpack.

Die deutsche Nationalmannschaft hat in der Nations League die nächste Niederlage kassiert: Trotz einer über lange Strecken guten Vorstellung verlor eine umgebaute DFB-Elf gegen Weltmeister Frankreich mit 1:2 (1:0).

Auswärts beim Weltmeister überraschte Löw mit seiner Aufstellung: Es war eine Art 5-2-3 mit Werner, Gnabry und Sane vorn, dazu Kehrer und Schulz auf den Außen. Für Müller blieb nur die Bank. Deschamps schickte bis auf den verletzten Umtiti seine WM-Elf auf den Rasen.

Taktisch hatte sich Löw einiges überlegt: Mit Ball schoben die Außenverteidiger weit vor und machten das Spiel breit, gerade Schulz hatte über links sehr viel Platz. Gegen den Ball wurde nicht voll gepresst, aber gerade die Außenverteidiger früh angelaufen. Bei Ballgewinn sollte es schnell über die drei schnellen Offensiven gehen - dabei fehlte hin und wieder die Abstimmung im Passspiel, aber wenn es funktionierte, wurde es gefährlich: So fiel auch die Führung.

Mit dem 1:0 im Rücken ergaben sich weitere Konterchancen, auch nach Ecken präsentierte sich die DFB-Elf mehrfach gefährlich. Frankreich eigentlich nur dann stark, wenn Mbappe am Ball war, die Gäste stark im Zweikampf und bei Kontern aufmerksam. Diese wurden auch mal mit klugen Fouls unterbunden.

Frankreich nach der Pause engagierter im Offensivspiel und mit konsequenterem Pressing gegen den Spielaufbau, Neuer musste nach wenigen Minuten per Glanzparade gegen Mbappe retten. Deutschland weiter auf Konter und schnelle Angriffe aus, ließ sich aber zu weit zurückdrängen - das wurde bestraft.

Nach dem Ausgleich eroberte sich die DFB-Elf mehr Spielanteile zurück, Gnabry prüfte Lloris aus der Distanz. Das Spiel jetzt offener und insgesamt ausgeglichen. Ein zweifelhafter Elfer brachte Frankreich in Front, eine anrennende DFB-Elf konnte sich in der Schlussphase keine hochkarätigen Chancen mehr erspielen.

Die Daten des Spiels Frankreich gegen Deutschland

Tore: 0:1 Kroos (14./HE), 1:1 Griezmann (62.), 2:1 Griezmann (80./FE)

  • Zwei Pflichtspiele in Folge verlor die deutsche Nationalmannschaft zuletzt im Jahr 2000.
  • Deutschland spielte nur in einem der elf Länderspiele 2018 zu null (9%), eine schwächere Bilanz gab es letztmals vor 54 Jahren.
  • Sechs Niederlagen in einem Kalenderjahr hat Deutschland zuvor noch nie kassiert.
  • Die letzten 5 Elfmetertore Deutschlands wurden von 5 verschiedenen Spielern erzielt (Müller, Özil, Gomez, Draxler, Kroos).

Der Star des Spiels: Antoine Griezmann (Frankreich)

In der ersten Halbzeit bis auf ein gutes Anspiel auf Mbappe kaum zu sehen, präsentierte sich Griezmann mal wieder brutal effektiv: Schädelte Hernandez' Hereingabe unhaltbar für Neuer ins lange Eck, auch vom Elfmeterpunkt souverän. Hat jetzt in Pflichtspielen die letzten vier Tore für Frankreich gegen Deutschland erzielt.

Der Flop des Spiels: Leroy Sane (Deutschland)

Durfte von Beginn an ran und war enorm bemüht, hatte bei seinen Offensivaktionen aber das Pech an den Hacken kleben. Vergab mit einem schwachen Pass auf Werner in Halbzeit eins die goldene Chance zum 2:0, auch danach mit falschen Entscheidungen, Fehlpässen oder Ausrutschern. Musste frustriert Platz für Draxler machen.

Der Schiedsrichter: Milorad Mazic (Serbien)

Der Elfmeter nach dem Handspiel von Kimpembe war hart, weil für den Franzosen unglücklich, aber insgesamt vertretbar. Bei Hummels gegen Mbappe weiterspielen zu lassen, war ebenfalls korrekt. Der Elfmeter für Matuidi ebenfalls wacklig: Hummels trifft ihn minimal, Matuidi fällt dann, weil er über Hummels stolpert. Insgesamt mit einer langen Leine, was die Verwarnungen anging, davon profitierten vor allem die Deutschen: Mazic hätte das eine oder andere Mal auch auf taktisches Foul entscheiden können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung