Stefan Effenberg: "Thomas Müller ist die Torgefahr abhandengekommen"

Von SPOX
Sonntag, 24.06.2018 | 19:40 Uhr
Thomas Müller erzielte bei den Weltmeisterschaften 2010 und 2014 je fünf Tore.
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Stefan Effenberg hat Thomas Müllers Platz in der Startelf des DFB-Teams infrage gestellt. Der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft könne sich gerade gegen defensiv ausgerichtete Teams auch andere Alternativen vorstellen.

"Er arbeitet viel für die Mannschaft, auch in der Rückwärtsbewegung. Aber das, was ihn eigentlich immer ausgezeichnet hat, war diese Torgefahr und die ist ein bisschen abhandengekommen", sagte Effenberg zu t-online.de.

Müller wäre laut Effenberg im letzten Gruppenspiel gegen Südkorea auch ein Kandidat für die Bank: "Das ist mit Sicherheit mal eine Option. Je enger es wird für ihn, je kompakter die Gegner stehen, desto schwieriger ist es einfach, weil er kein Spieler ist, der Eins-gegen-Eins-Situationen sucht."

Zwar sei Müller noch immer ein "wichtiger Spieler für die Jungs auf dem Platz, aber auch für Jogi Löw", an seine Leistungen bei den Weltmeisterschaften in Brasilien und Südafrika komme er jedoch nicht mehr heran.

Stefan Effenberg mahnt: "Deutschland noch lange nicht bei 100 Prozent"

Nach dem wichtigen Last-Minute-Sieg der deutschen Elf gegen Schweden scheint die Stimmung im DFB-Lager deutlich besser als noch vor einigen Tagen. Effenberg mahnte jedoch: "Nach wie vor kannst du die Deutschen schlagen, was vielleicht vor vier Jahren schwieriger war. Sie sind noch lange nicht bei 100 Prozent."

Vor allem in Sachen Zusammenhalt sieht Effenberg noch Verbesserungspotenzial. "Diese Einheit und die Mannschaft, wie man immer sagt, die sehe ich noch nicht", sagte der 49-Jährige. Als positives Beispiel nannte Effenberg in diesem Zusammenhang die Kroaten. "Da muss die deutsche Mannschaft hinkommen", meint Effenberg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung