Erdogan-Gate: Kanzlerin Angela Merkel nimmt Mesut Özil und Ilkay Gündogan in Schutz

Von SPOX
Sonntag, 10.06.2018 | 22:33 Uhr
2010: Angela Merkel beglückwünscht Mesut Özil zum Quali-Sieg gegen die Türkei.
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Mesut Özil und Ilkay Gündogan in Schutz genommen. Deren öffentlicher Auftritt mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sei ein unbewusster Fehltritt gewesen.

"Ich glaube, die beiden Spieler haben nicht bedacht, was das Foto auslöst mit dem Präsidenten Erdogan", sagte Merkel in der ARD-Talkshow Anne Will am Sonntagabend.

Gündogan trat anders als Özil bereits mehrmals an die Presse heran und äußerte sich zur "Erdogan-Affäre". Dennoch wurde der Mittelfeldspieler von Manchester City bei der WM-Generalprobe gegen Saudi-Arabien mit Pfiffen aus dem Publikum begleitet.

Merkel empfindet Gündogan-Aussagen als "sehr berührend"

Merkel hofft genauso wie Bundestrainer Jogi Löw oder Teammanager Oliver Bierhoff, dass das Thema bald ad acta gelegt werden kann. Gündogan und Özil seien schließlich Teil der Nationalmannschaft und Deutschland brauche auch ihre Qualitäten bei der WM. "Ich würde mich freuen, wenn mancher Fan auch klatschen könnte", sagte Merkel.

Gündogans Statement, er würde trotz der Antipathien gegen seine Person weiterhin gerne für Deutschland spielen, habe die Bundeskanzlerin als "sehr berührend" empfunden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung