Nur zwei Trainings vor San-Marino-Spiel

SID
Montag, 24.10.2016 | 15:28 Uhr
Joachim Löw gibt den Spielern vor San Marino eine längere Regenerationszeit
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Joachim Löw gönnt seinen stark beanspruchten Nationalspielern auch vor der nächsten Begegnung in der WM-Qualifikation eine längere Pause, als er es müsste. Die Weltmeister kommen vor dem Duell mit Fußball-Zwerg San Marino in Serravalle am 11. November (20.45 Uhr) erst zwei Tage vorher zusammen, wie der DFB am Montag mitteilte. Damit bleiben Löw nur zwei Trainings zur Vorbereitung.

Bereits vor dem jüngsten Doppelspieltag in der Qualifikation für die Endrunde 2018 in Russland gegen Tschechien (3:0) und Nordirland (2:0) hatte Löw seinen Profis Freizeit geschenkt. Der Bundestrainer war dafür teilweise kritisiert worden, hatte jedoch gute Argumente für sein Vorgehen. "Ich hatte das Gefühl, dass der ein oder andere nach den englischen Wochen einen Tag mehr braucht, um wieder voller Energie zu sein", sagte er damals.

Erlebe die WM-Qualifikation Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Wie im Oktober kommt die Nationalmannschaft auch im November an einem Mittwoch zusammen, möglich wäre ein Treffen bereits am Montag gewesen. Löw hatte bereits angekündigt, dass er in San Marino sowie vier Tage später in Mailand gegen Italien nicht mehr nur seiner Stammformation vertrauen wird. "Es wird sicher so sein, dass wir wieder einige junge Spieler bei uns haben werden", sagte Löw (56).

Nach dem Spiel am Freitagabend in San Marino macht sich die Mannschaft samstags auf den Weg nach Rom, wo sie eine Audienz bei Papst Franziskus erhalten soll. Das Treffen ist bisher aber noch nicht von offizieller Seite bestätigt worden. Montags geht es weiter nach Mailand, wo tags darauf das Länderspiel im Giuseppe-Meazza-Stadion ausgetragen wird.

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung