Beckenbauer spricht sich für Mario Gomez aus

Kaiser Franz: Plädoyer für Gomez

SID
Freitag, 17.06.2016 | 14:31 Uhr
Franz Beckenbauer wurde 1990 als Trainer mit Deutschland Weltmeister
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Franz Beckenbauer hat in der Diskussion um die schwächelnde Offensive der deutschen Weltmeister ein Plädoyer für Mario Gomez gehalten. Außerdem forderte er von Joachim Löw, sich im Angriff etwas einfallen zu lassen.

"Auf Dauer braucht man einen Stürmer wie Mario Gomez, der mit seiner Wucht Wirkung zeigt", sagte Beckenbauer nach dem 0:0 gegen Polen bei Bild Sport live auf Facebook.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Bundestrainer Joachim Löw müsse sich "im Angriff etwas einfallen lassen", forderte Beckenbauer. "Die Grundeinstellung muss besser werden, es muss mehr Bewegung ins Spiel, mehr Spielfreude da sein, mit mehr Risiko gespielt, aus der zweiten Reihe der Abschluss gesucht werden", sagte er.

Löw habe es "mit Mario Götze versucht, aber Götze ist nicht unbedingt einer, der sich gegen eine starke Abwehr durchzusetzen weiß, da ist ein Gomez ein anderer Spielertyp, der seinen Körper einsetzen kann und mehr Wirkung erzielt".

"Wille ist noch nicht da"

Doch für Beckenbauer ist es keine Frage des Entweder-oder. "Warum nicht Gomez und Götze? Götze als Ideengeber, Gomez als Vollstrecker", schlug er vor: "Gomez, Götze, Thomas Müller - dieses Dreieck kann ich mir sehr gut vorstellen."

Grundsätzlich laufe die Mannschaft "ein bisschen der Form, dem Rhythmus hinterher. Die Geschlossenheit, die Spielfreude, die Überzeugung und dieser Wille, den man braucht, um Europameister zu werden, sind noch nicht da". Offensiv forderte er "mehr Mut", defensiv habe sich das DFB-Team stabilisiert, Rückkehrer Mats Hummels habe "der Hintermannschaft Stabilität gegeben".

Von Özil "muss mehr Risiko kommen"

Wie Müller hat Beckenbauer auch Mesut Özil noch nicht überzeugt. "Vielleicht tut er auch zu wenig, um sich selbst in Szene zu setzen, da müsste mehr Risiko kommen, er mal versuchen, den ein oder anderen Gegner auszuspielen", sagte er über Özil.

Probleme wie gegen Polen seien im Verlauf eines Turniers aber normal, betonte Beckenbauer. "Die deutsche Mannschaft wird sich steigern. In meinen Augen ist sie nach wie vor Favorit."

Mario Gomez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung