Löw hält zu Podolski

Nationalteam ist "Halt für Lukas"

SID
Donnerstag, 19.03.2015 | 09:37 Uhr
Lukas Podolski hat bereits 121 Länderspiele absolviert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bundestrainer Joachim Löw hält weiter an Lukas Podolski fest. Löw wird den 29-Jährigen am Freitag trotz zuletzt dürftiger Leistungen für die ersten beiden Länderspiele des Jahres gegen Australien am kommenden Mittwoch (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) in Kaiserslautern und in Tiflis gegen Georgien am 29. März (18.00 Uhr) nominieren.

Das berichten kicker und Bild übereinstimmend.

"Die Nationalelf war immer ein Halt für Lukas. Ich denke, dass er jetzt auch mal unsere Unterstützung benötigt, die hat er sich verdient", sagte Löw (55) der Bild nach einem Wochenend-Besuch beim Inter-Profi in Mailand. Podolski habe "immer noch unser Vertrauen und wir hoffen, die Tage bei uns geben ihm Aufwind und Kraft".

Podolski habe in mehr als zehn Jahren beim DFB "immer volles Engagement für Deutschland gezeigt, nie Länderspiele abgesagt, hat im Training und den Spielen immer alles gegeben. Das hat auch einen Wert für mich", führte Löw aus.

Podolski (121 Länderspiele/47 Tore) ist seit Januar vom FC Arsenal an Inter ausgeliehen, hat dort aber in bislang zehn Pflichtspielen nicht überzeugt. Für die Europa League wurde er nicht gemeldet.

Schweinsteiger wieder dabei

Von einem Freifahrtschein für Podolski wollte Löw indes nichts wissen. Er habe ihm "gesagt, dass am Ende die Leistung im Verein und bei uns stimmen muss, um weiter nominiert zu werden".

Löw kann im Test gegen Asienmeister Australien und in der EM-Qualifikation in Georgien indes wieder auf einige zuletzt fehlende Weltmeister zurückgreifen. Kapitän Bastian Schweinsteiger ist erstmals seit der WM dabei, Stützen wie Mats Hummels und Mesut Özil sind bereit.

Auch der bei der WM fehlende Marco Reus steht zur Verfügung. Außerdem deutete Löw an, dass er den lange verletzten Holger Badstuber zurückholen wird. Auch der ebenfalls formschwache André Schürrle dürfte dem Aufgebot angehören.

Das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung