Graumann: DFB soll Holocaust-Gedenkstätten besuchen

"DFB muss ein Zeichen setzen"

SID
Mittwoch, 07.03.2012 | 11:48 Uhr
Zentralrat der Juden fordert die Nationalmannschaft auf, eine Holocaust-Gedenkstätte zu besuchen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Dieter Graumann, der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, fordert die deutsche Nationalmannschaft während der Fußball-EM in Polen und der Ukraine zu einem Besuch der Holocaust-Gedenkstätten auf.

Der Fall Shechter habe in Israel Schlagzeilen gemacht, sagte Graumann der "Sport Bild". "Desto wichtiger wäre es, wenn der DFB und die Nationalmannschaft ein Zeichen setzen. Ich finde es unvorstellbar, dass die Deutschen während der EM nicht eine der Holocaust-Gedenkstätten in Auschwitz Babyn Jar besuchen." Graumann wies darauf hin, dass die englische Nationalmannschaft nach Auschwitz kommen würde.

"Es würde ein fatales Signal an die Welt gesendet, wenn die Deutschen keine Gedenkstätte besuchen. Die jungen deutschen Spieler tragen nicht die Schuld, aber die Verantwortung", sagte Graumann weiter.

Der israelische Profi Itay Shechter vom Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern war am 26. Februar dieses Jahres beim Training von einer Gruppe von fünf bis zehn Personen antisemitisch beleidigt worden.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung