Fussball

Christian Träsch fällt für Länderspiele verletzt aus

SID
Der Nächste, bitte: Auch Christian Träsch (r.) fällt für die EM-Quali aus
© Getty

Christian Träsch fällt für die beiden EM-Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft verletzt aus. Der Stuttgarter war beim Training ohne Einwirkung eines Gegenspielers umgeknickt.

Bei einer Kernspintomografie am Mittwoch wurde eine Kapselbandverletzung im Sprunggelenk des linken Knöchels diagnostiziert. Damit ist der Mittelfeldspieler bei den beiden EM-Qualifikationsspielen in Wien gegen Österreich (Fr., 20 Uhr im LIVE-TICKER) und am Dienstag in Baku gegen Aserbaidschan nicht mit von der Partie.

Christian Träsch im SPOX-Interview: "Lehmann hatte die Jungen an der Leine"

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet trotz des immer kleiner werdenden Aufgebots vorerst auf eine Nachnominierung. "Wir vertrauen den Spielern, die unserem Kader angehören", sagte Löw.

Klose und Reus verletzt abgereist

Zuvor waren bereits der Münchner Miroslav Klose (Rippenprellung) und der Gladbacher Marco Reus (Muskelprobleme) verletzt abgereist.

Bastian Schweinsteiger (Zehenbruch) hatte seine Teilnahme an den Länderspielen ebenfalls absagen müssen.

Nach den Ausfällen der vergangenen Tage umfasst das DFB-Aufgebot derzeit noch 16 Feldspieler und drei Torhüter. Laut UEFA-Statuten dürfen bei einem EM-Qualifikationsspiel 18 Akteure auf dem offiziellen Mannschaftsbogen stehen.

Die deutsche Elf fliegt am Donnerstagmittag von Frankfurt nach Wien.

Sami Khedira wieder mit dabei

Sami Khedira steht der Nationalmannschaft im EM-Qualifikationsspiel am Freitag dagegen wieder zur Verfügung. "Wir sind guter Dinge, dass er am Freitag spielen kann", sagte Co-Trainer Hansi Flick. Khedira war wegen einer Muskelverletzung wochenlang ausgefallen.

Khedira wird damit im Ernst-Happel-Stadion wohl zusammen mit Toni Kroos von Bayern München auf der Doppel-Sechs spielen. Alternative zu Kroos wäre der Leverkusener Simon Rolfes. Als einzige Spitze agiert Torschützenkönig Mario Gomez, der den verletzten Miroslav Klose ersetzen wird.

Lukas Podolski wohl zurück auf seiner Position

Die Viererabwehrkette vor Torwart Manuel Neuer bilden wie beim Länderspiel gegen Uruguay am Sonntag (2:1) Kapitän Philipp Lahm, Arne Friedrich, Mats Hummels und Marcel Schmelzer. Im offensiven Mittelfeld wird Löw wie schon bei der WM 2010 in Südafrika Thomas Müller, Mesut Özil und Lukas Podolski aufbieten.

Der 87-malige Nationalspieler Podolski dürfte angesichts seiner größeren Erfahrung den Vorzug vor Andre Schürrle erhalten, der gegen Uruguay auf sich aufmerksam gemacht hatte. Verzichten muss die DFB-Auswahl gegen die Österreicher neben Klose auf den angeschlagenen Bastian Schweinsteiger und auf Neuling Marco Reus.

Österreichs Coach Didi Constantini wird wohl auf vier Spieler aus der deutschen Bundesliga zurückgreifen. So stehen Emanuel Pogatetz von Hannover 96, Christian Fuchs (FSV Mainz 05), David Alaba (1899 Hoffenheim) und Martin Harnik vom VfB Stuttgart in der Startelf. Bremens Marko Arnautovic gehört aus disziplinarischen Gründen nicht dem ÖFB-Kader an

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Österreich: Gratzei - Klein, Scharner, Pogatetz, Fuchs - Dag, Baumgartlinger, Junuzovic, Alaba - Harnik, Janko

Deutschland: Neuer - Lahm, Friedrich, Hummels, Schmelzer - Khedira, Kroos, Müller, Özil, Podolski - Gomez

Schiedsrichter: Massimo Busacca (Schweiz)

Die EM-Quali in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung