Kein Streit um Rückennummer

Nummer 13: Müller will nicht mit Ballack kämpfen

SID
Donnerstag, 02.09.2010 | 11:38 Uhr
Die wilde 13: Bei der WM 2010 war Thomas Müller Torschützenkönig und bester Nachwuchsspieler
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Thomas Müller besteht nicht auf die Rückennummer 13 im DFB-Team. Die Entscheidung, betont der Youngster, liegt am Ende sowieso beim Bundestrainer.

Shootingstar Thomas Müller will mit "Capitano" Michael Ballack nicht um die Rückennummer 13 im deutschen Fußball-Nationalteam kämpfen. "Wenn Micha zurückkommt, will er sie wahrscheinlich zurückhaben. Dann kann er sie haben, ich habe da keine Präferenz", sagte der 20-Jährige dem "Kölner Express" und der "tz".

Müller war mit der Rückennummer 13 zum Torschützenkönig und besten Nachwuchsspieler der WM aufgestiegen. Zuvor hatte der bei der WM verletzte Ballack die ominöse Zahl im Nationalteam getragen. "Klar, die Zahl hat gut gepasst, wegen Gerd", sagte Müller dazu.

Am Ende müsse Bundestrainer Joachim Löw entscheiden. Falls Ballack die 13 zurückbekommt, will sich Müller möglicherweise für die Rückennummer 25 wie bei Rekordmeister Bayern München entscheiden.

K-Frage unverständlich

In der vieldiskutierten K-Frage kann Müller die große öffentliche Aufregung um das Duell zwischen Ballack und WM-Kapitän Philipp Lahm nicht verstehen. In Abwesenheit von Ballack wie jetzt bei den anstehenden EM-Qualifikationsspielen sei Lahm derjenige, der vornwegmarschiere.

"Aber es gibt auch keinen Kapitän mehr im klassischen Sinne. Es gibt viele Führungsspieler und einen Bindenträger. Wir sprechen hier bei der Nationalmannschaft daher von der flachen Hierarchie", sagte Müller der "Bild".

Es gebe viele Spieler die Verantwortung übernehmen, die Binde sei nicht mehr so bedeutend wie früher.

Der DFB-Kader für die EM-Qualifikation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung