Freitag, 13.08.2010

DFB-Team

Löw: "Lasse mich nicht treiben"

Bundestrainer Joachim Löw spielt in der K-Frage weiter auf Zeit. "Dass spekuliert wird, ist normal. Aber ich habe einen festen Zeitplan, nach dem ich erst im September wichtige Entscheidungen bekannt gebe. Davon weiche ich nicht ab", sagte Löw der "Bild".

Als Bundestrainer erreichte Joachim Löw einen Schnitt von 2,18 Punkten pro Spiel
© Getty
Als Bundestrainer erreichte Joachim Löw einen Schnitt von 2,18 Punkten pro Spiel

"Ich lasse mich auch nicht treiben, von außen beeinflussen oder in eine Ecke stellen", sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Vor allem die Verantwortlichen von Ballacks neuem Klub Bayer Leverkusen hatten die sportliche Führung der Nationalmannschaft wegen des Umgangs mit dem 33 Jahre alten Mittelfeldspieler heftig kritisiert.

Holzhäuser spricht von Demontage

Bayer-Boss Wolfgang Holzhäuser sprach sogar davon, dass Löw und Bierhoff den 98-maligen Nationalspieler Ballack demontieren.

"Die Nationalelf ist nicht beeinflussbar. Ich wünsche mir, dass sich die Vereine nicht in unsere Belange einmischen. Das machen wir umgekehrt ja auch nicht", sagte Löw.

Entscheidung bis September

Ungeachtet aller Diskussionen will Löw den Machtkampf zwischen Capitano Ballack und WM-Kapitän Philipp Lahm um die Spielführerbinde bei der deutschen Nationalelf erst zum Auftakt der EM-Qualifikation am 3. September in Belgien entscheiden.

Wichtig für Ballack wird dabei sein, wie er sich nach seiner Verletzung in den ersten beiden Spielen mit Bayer Leverkusen präsentiert.

"Ich plane mit jedem Spieler, der gute Leistungen bringt. Michael war bis zu seiner Verletzung fester Bestandteil der Nationalmannschaft", sagte Löw.

Bilder des Tages - 13. August
Thorstens Turn- und Tanz-Theater? Vorbildliche Choreographie des Football-Teams New England Patriots. Lediglich Brian Hoyer fällt aus der Formation
© Getty
1/6
Thorstens Turn- und Tanz-Theater? Vorbildliche Choreographie des Football-Teams New England Patriots. Lediglich Brian Hoyer fällt aus der Formation
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football.html
Trotzdem: Diese Cheerleader bei der NFL-Partie Oakland Raiders vs. Dallas Cowboys machen dann doch eine etwas elegantere Figur
© Getty
2/6
Trotzdem: Diese Cheerleader bei der NFL-Partie Oakland Raiders vs. Dallas Cowboys machen dann doch eine etwas elegantere Figur
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football,seite=2.html
Bild -> Drehen -> Vertikal spiegeln. Photoshop kann so einfach sein, doch Turnerin Vanessa Zamarripa erspart uns die Arbeit. Astreiner Auftritt bei den Visa Championships (Hartford)
© Getty
3/6
Bild -> Drehen -> Vertikal spiegeln. Photoshop kann so einfach sein, doch Turnerin Vanessa Zamarripa erspart uns die Arbeit. Astreiner Auftritt bei den Visa Championships (Hartford)
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football,seite=3.html
Die ultimative Ladung Basketball-Prominenz: Dwyane Wade, Carmelo Anthony, Amare Stoudemire und LeBron James (v.l.) als Zuschauer beim World Basketball Festival in N.Y.
© Getty
4/6
Die ultimative Ladung Basketball-Prominenz: Dwyane Wade, Carmelo Anthony, Amare Stoudemire und LeBron James (v.l.) als Zuschauer beim World Basketball Festival in N.Y.
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football,seite=4.html
In manchen Situationen empfindet man sogar mit einem kleinen, dreckigen Baseball ein wenig Mitleid. Jedenfalls dann, wenn Pat Burrell (San Francisco Giants) zum Schlag ausholt
© Getty
5/6
In manchen Situationen empfindet man sogar mit einem kleinen, dreckigen Baseball ein wenig Mitleid. Jedenfalls dann, wenn Pat Burrell (San Francisco Giants) zum Schlag ausholt
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football,seite=5.html
Und Petrus lacht sich ins Fäustchen... In Australiens A-League wird der Fußball zu einem nassen Spektakel, der Übergang zum Wasserball ist da nur schwer definierbar
© Getty
6/6
Und Petrus lacht sich ins Fäustchen... In Australiens A-League wird der Fußball zu einem nassen Spektakel, der Übergang zum Wasserball ist da nur schwer definierbar
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football,seite=6.html
 

Telefonat mit Ballack

Allerdings korrigierte der Bundestrainer eine Aussage des aktuellen DFB-Kapitäns. Ballack hatte erklärt, dass er nach der WM mit Löw telefoniert hatte.

Dabei habe ihm der Bundestrainer erklärt, dass er sich seine Zukunft im Nationalteam betreffend keine Sorgen machen solle.

"Das Telefonat fand statt. Aber da wusste ich noch nicht mal, ob ich überhaupt Bundestrainer bleibe. Ich habe zu Michael gesagt: 'Wenn du fit bist und gute Leistungen bringst, warum sollst du dir dann Sorgen machen?'", erklärte Löw.

Kritik an Bierhoff

Ballack selbst hatte mit Unverständnis auf die anhaltenden Diskussionen um seine Person regiert.

Vor allem Aussagen von DFB-Teammanager Oliver Bierhoff, dass der Neu-Leverkusener sicher auch ohne Kapitänsbinde weiter gerne in der Nationalmannschaft spielen würde, stören Ballack.

Ballack zuversichtlich

"Ich weiß nicht, was die Spekulationen vom Manager sollen. Als das Thema während der WM aufkam, habe ich das Turnier natürlich zunächst abgewartet und dann Jogi Löw angerufen. Der Bundestrainer hat mir versichert, dass ich mir überhaupt keine Sorgen machen müsse und ganz entspannt bleiben solle", sagte Ballack.

"Deshalb verstehe ich auch die Aussagen von Oliver Bierhoff nicht", so Ballack weiter.

Ballack macht sich in der K-Frage keine Sorgen

 


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.