DFB-Team

Löw: "Lasse mich nicht treiben"

SID
Freitag, 13.08.2010 | 11:48 Uhr
Als Bundestrainer erreichte Joachim Löw einen Schnitt von 2,18 Punkten pro Spiel
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
DoLive
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
DoLive
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Mi00:15
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Do02:45
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Fr02:45
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Fr20:45
Monaco -
Toulouse
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Sa16:00
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:15
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So17:00
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
So17:00
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
So19:00
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
Mi02:45
River Plate -
Guarani
J1 League
Mi12:00
Shimizu -
Osaka
J1 League
Mi12:00
Kobe -
Kashima
League Cup
Mi20:45
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Do00:15
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Do02:00
Sevilla -
AS Rom

Bundestrainer Joachim Löw spielt in der K-Frage weiter auf Zeit. "Dass spekuliert wird, ist normal. Aber ich habe einen festen Zeitplan, nach dem ich erst im September wichtige Entscheidungen bekannt gebe. Davon weiche ich nicht ab", sagte Löw der "Bild".

"Ich lasse mich auch nicht treiben, von außen beeinflussen oder in eine Ecke stellen", sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Vor allem die Verantwortlichen von Ballacks neuem Klub Bayer Leverkusen hatten die sportliche Führung der Nationalmannschaft wegen des Umgangs mit dem 33 Jahre alten Mittelfeldspieler heftig kritisiert.

Holzhäuser spricht von Demontage

Bayer-Boss Wolfgang Holzhäuser sprach sogar davon, dass Löw und Bierhoff den 98-maligen Nationalspieler Ballack demontieren.

"Die Nationalelf ist nicht beeinflussbar. Ich wünsche mir, dass sich die Vereine nicht in unsere Belange einmischen. Das machen wir umgekehrt ja auch nicht", sagte Löw.

Entscheidung bis September

Ungeachtet aller Diskussionen will Löw den Machtkampf zwischen Capitano Ballack und WM-Kapitän Philipp Lahm um die Spielführerbinde bei der deutschen Nationalelf erst zum Auftakt der EM-Qualifikation am 3. September in Belgien entscheiden.

Wichtig für Ballack wird dabei sein, wie er sich nach seiner Verletzung in den ersten beiden Spielen mit Bayer Leverkusen präsentiert.

"Ich plane mit jedem Spieler, der gute Leistungen bringt. Michael war bis zu seiner Verletzung fester Bestandteil der Nationalmannschaft", sagte Löw.

Telefonat mit Ballack

Allerdings korrigierte der Bundestrainer eine Aussage des aktuellen DFB-Kapitäns. Ballack hatte erklärt, dass er nach der WM mit Löw telefoniert hatte.

Dabei habe ihm der Bundestrainer erklärt, dass er sich seine Zukunft im Nationalteam betreffend keine Sorgen machen solle.

"Das Telefonat fand statt. Aber da wusste ich noch nicht mal, ob ich überhaupt Bundestrainer bleibe. Ich habe zu Michael gesagt: 'Wenn du fit bist und gute Leistungen bringst, warum sollst du dir dann Sorgen machen?'", erklärte Löw.

Kritik an Bierhoff

Ballack selbst hatte mit Unverständnis auf die anhaltenden Diskussionen um seine Person regiert.

Vor allem Aussagen von DFB-Teammanager Oliver Bierhoff, dass der Neu-Leverkusener sicher auch ohne Kapitänsbinde weiter gerne in der Nationalmannschaft spielen würde, stören Ballack.

Ballack zuversichtlich

"Ich weiß nicht, was die Spekulationen vom Manager sollen. Als das Thema während der WM aufkam, habe ich das Turnier natürlich zunächst abgewartet und dann Jogi Löw angerufen. Der Bundestrainer hat mir versichert, dass ich mir überhaupt keine Sorgen machen müsse und ganz entspannt bleiben solle", sagte Ballack.

"Deshalb verstehe ich auch die Aussagen von Oliver Bierhoff nicht", so Ballack weiter.

Ballack macht sich in der K-Frage keine Sorgen

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung