DFB-Team

Löw eröffnet neue Baustelle im deutschen Tor

SID
Donnerstag, 12.08.2010 | 15:47 Uhr
Joachim Löw ist seit Sommer 2006 Bundestrainer
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Bundestrainer Joachim Löw will sich erst im September auf die Nummer 1 im deutschen Tor festlegen. Derweil gehen die Diskussionen in der K-Frage weiter.

Der Machtkampf um das Kapitäns-Amt in der deutschen Nationalmannschaft schwelt unvermindert weiter - nun hat Joachim Löw nach dem ersten Länderspiel der Saison die nächste Baustelle eröffnet. Knapp drei Wochen vor dem Start in die EM-Qualifikation wollte sich der Bundestrainer nach einer starken Leistung von Tim Wiese auch in der Torwartfrage nicht mehr festlegen.

Zudem setzte der 50-Jährige nach dem 2:2 (1:0) seiner Rumpfelf in Dänemark der WM-Euphorie ein Ende und seine WM-Helden, die in Kopenhagen zum Großteil gefehlt hatten, unter Druck. Freibriefe soll es in den kommenden Monaten keine geben.

Löw: "Jeder muss sich wieder bewähren"

"Wir müssen uns von der WM mental entfernen. Das Spiel in Dänemark war eine Brücke zwischen der WM und der EM-Qualifikation. Mit dem Spiel in Belgien im September beginnt ein neuer Abschnitt. Jeder muss sich wieder bewähren", sagte Löw nach dem ordentlichen Auftritt der deutschen B-Elf, die allerdings einen Sieg leichtfertig verspielt hatte, und fügte an: "Keiner kann sagen, ich habe eine gute WM gespielt und bin nun für alle Zeiten gesetzt. Die Leistungen müssen stimmen."

Entsprechend hielt der Bundestrainer auch die Frage nach der Nummer eins vor den Qualifikationsspielen zur EURO 2012 in Belgien (3. September) und gegen Aserbaidschan in Köln (7. September) offen, obwohl Manuel Neuer in Südafrika überzeugt hatte und nach wie vor als Favorit auf den Posten gilt.

"Mit welcher Konstellation wir in die EM-Qualifikaton gehen, werde ich vor den beiden Spielen entscheiden. Dann werde ich klar sagen, wer in der Qualifikation die Nummer eins ist", verdeutlichte Löw.

Keine Probleme auf der Torwartposition

Der Bremer Wiese hatte vor 19.071 Zuschauern im Parken Stadion seine Ambitionen auf den Platz im deutschen Tor eindrucksvoll untermauert, auch wenn er den Ausgleichstreffer durch Mads Juncker (87.) mit einer unglücklichen Rettungsaktion erst ermöglicht hatte. "Leider habe ich mich falsch entschieden", räumte er geknickt ein.

Zuvor hatte Wiese sein Team, das durch Tore von Mario Gomez (19.) und Patrick Helmes (73.) 2:0 in Führung lag, aber mehrmals mit Glanzparaden im Spiel gehalten. Beim zwischenzeitlichen 1:2 durch Dennis Rommedahl (74.) war der 28-Jährige machtlos gewesen.

"Tim hat hervorragend gehalten, auch wenn er vor dem 2:2 hätte versuchen müssen, den Ball mit dem Fuß wegzuspielen", meinte Löw, der neben Neuer und Wiese auch noch den bei der WM verletzten Rene Adler in der Hinterhand hat: "Ich denke, dass wir auf dieser Position keine Probleme bekommen werden."

Löw ermahnt Ballack und Lahm

Eine Entscheidung will Löw bis September auch in der viel brisanteren "K-Frage" treffen. Er muss sich zwischen dem etatmäßigen Spielführer Michael Ballack (33) und WM-Kapitän Philipp Lahm (26) entscheiden.

"Michael Ballack war der Kapitän. Bevor ich etwas anderes sage, ist er auch der Kapitän", sagte Löw nach dem Dänemark-Spiel: "Natürlich weiß ich für mich, in welche Richtung es geht. Ich werde das aber erst mit den Beteiligten besprechen. Und es wäre sicher sinnvoll, wenn beide jetzt erstmal nicht in der Öffentlichkeit kommunizieren würden."

Teammanager Oliver Bierhoff glaubt unabhängig vom Ausgang der Entscheidung fest an eine Zukunft von Ballack in der DFB-Auswahl: "Aus den Aussagen von Michael spüre ich, dass er weiter große Lust auf die Nationalelf hat. Ich glaube, das wird er nicht davon abhängig machen, ob er Kapitän bleibt", meinte Bierhoff.

"Besondere Herausforderung" für Löw

Ballack reagierte auf diese Aussagen mit Unverständnis. "Ich weiß nicht, was die Spekulationen vom Manager sollen. Als das Thema während der WM aufkam, habe ich das Turnier natürlich zunächst abgewartet und dann Jogi Löw angerufen. Der Bundestrainer hat mir versichert, dass ich mir überhaupt keine Sorgen machen müsse und ganz entspannt bleiben solle. Deshalb verstehe ich auch die Aussagen von Oliver Bierhoff nicht", sagte Ballack.

Auf Löw wartet aber in den kommenden Tagen ein weiteres Problem. Er muss das blamable 1:4 der deutschen U 21 in der EM-Qualifikation in Island "überarbeiten. Das wird intern beim DFB sicher ein Gesprächsthema sein."

Auf den Bundestrainer kommt nur wenige Wochen nach Platz drei in Südafrika also jede Menge Arbeit zu. Auch das Spiel in Kopenhagen muss er genau analysieren. "Ich kann einige wichtige Erkenntnisse mitnehmen. Zu diesem Zeitpunkt bin ich mit dem Spiel und der Leistung zufrieden. Mehr konnte man nicht erwarten", sagte er und sprach "von einer besonderen Herausforderung in dieser Situation".

Gomez überzeugt den Bundestrainer

Ohne 16 WM-Teilnehmer hätten neben Torwart Wiese im Mittelfeld Christian Träsch, Christian Gentner und Thomas Hitzlsperger, der nach seiner Rückkehr die DFB-Elf als Kapitän anführte, gut agiert. Auch Gomez hätte nach einer "längeren Durststrecke" gezeigt, "dass er seine Chance nutzen will", so Löw, der zudem noch Helmes, Toni Kroos und Aaron Hunt herausstellte.

Dennoch machte der Bundestrainer deutlich, dass es die Mannschaft in dieser Konstellation nicht mehr geben wird. Zumal ihm im September wieder seine WM-Fahrer Lahm, Sami Khedira, Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil oder Thomas Müller sowie möglicherweise Ballack wieder zur Verfügung stehen.

"Ich habe den Spielern vorher schon gesagt, dass ich künftig nicht Jeden zu jedem Spiel einladen kann", verdeutlichte er den großen Konkurrenzkampf in allen Mannschaftsteilen. Für Akteure wie Debütant Sascha Riether, Marcel Schäfer, Christian Schulz, den erkrankten Marco Reus oder Andreas Beck dürfte es deshalb auch künftig schwer werden.

Ballack macht sich in der K-Frage keine Sorgen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung