DFB-Team

Magath von Entwicklung der DFB-Elf begeistert

SID
Sonntag, 04.07.2010 | 18:31 Uhr
Felix Magath absolvierte selbst 43 Länderspiel für die deutsche Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Schalke-Trainer Felix Magath hat sich von den WM-Leistungen der deutschen Nationalmannschaft begeistert gezeigt. "Dieses Team hat es verdient, Weltmeister zu werden."

Sehr angetan von der Vorstellung der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Südafrika ist Ex-Meister-Trainer Felix Magath.

"Nach so einem Ergebnis, so einem Auftritt kommt man wohl wirklich nicht umhin zu sagen, dass dieses Team es verdient hat, Weltmeister zu werden. Wie es sich entwickelt hat, das ist unglaublich", sagte der Schalke-Chefcoach im Interview bei "Welt online" nach dem 4:0-Erfolg im Viertelfinale in Kapstadt gegen den zweimaligen Weltmeister Argentinien.

Es sei eine ganz souveräne Vorstellung gewesen. "So gut, so stark, so geschlossen hatte ich die Mannschaft nicht erwartet", äußerte Magath, "aber hervorheben muss ich die Defensivarbeit, sie war der Schlüssel zum Sieg. Alle haben mitgemacht, dadurch hatte die so gefährliche argentinische Offensive überhaupt keine Chance."

Müller-Ausfall "kompensierbar"

Den Ausfall des gelbgesperrten Thomas Müller im Halbfinale am Mittwoch in Durban gegen EM-Champion Spanien werde, so Magath, Deutschland aber kompensieren: "Keine Frage, er ist ein Aktivposten, der fehlen wird. Dennoch ist diese Truppe so geschlossen und bietet auch personell so manche Möglichkeit, dass ich da keine negative Auswirkung befürchte."

Für den zweimaligen Vize-Weltmeister ist der Münchner Müller sogar ein Anwärter auf den Titel des Top-WM-Spielers. "Vor der WM hatte auch ich die üblichen Verdächtigen auf dem Zettel. Aber die sind alle schon auf dem Nachhauseweg. Ja, Müller oder auch Mesut Özil gehören jetzt sicher zum Kandidatenkreis", betonte Magath.

Auch Bastian Schweinsteiger zähle zu den Anwärtern. "Er sogar erst recht. Gegen Argentinien war er wieder überragend", meinte der Ex-Nationalspieler. Schweinsteiger mache zurzeit das Optimum aus seinen Möglichkeiten.

Magath brach im Interview auch noch einmal eine Lanze für den deutschen Fußball: "Diese WM zeigt mehr denn je, dass wir uns notorisch schlechter machen, als wir tatsächlich sind. Ja, wir haben nicht die Zauberer wie Brasilien oder Argentinien. Aber das Schöne am Fußball ist, dass es ein Mannschaftssport ist. Die Zauberer gewinnen dir mal ein Spiel, aber über eine längere Strecke hinweg gewinnt immer die bessere Mannschaft. Die Stärke der deutschen Mannschaft ist ihre Disziplin, ihr Zusammenhalt und auch ihr Wille. Und so schlecht herausgespielt waren die Tore gegen England oder jetzt Argentinien teilweise ja auch nicht."

Ballack absolviert Reha im DFB-Quartier

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung