DFB-Team

Hoeneß rät Ballack zum Ende in der DFB-Elf

SID
Mittwoch, 02.06.2010 | 10:41 Uhr
Uli Hoeneß übt seit dem 04. März das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden beim FC Bayern aus
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach Michael Ballacks verletzungsbedingtem WM-Aus hat Bayern-Präsident Uli Hoeneß dem DFB-Kapitän ein sofortiges Karriereende in der deutschen Nationalmannschaft ans Herz gelegt.

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat dem verletzten Michael Ballack zu einem sofortigen Karriereende in der Nationalmannschaft geraten.

"Ich glaube nicht, dass es klug ist, die EM 2012 noch als großes Ziel ins Auge zu fassen. Auch wenn es bitter ist: Man muss den Zeitpunkt, wann es genug ist, auch erkennen", sagte Hoeneß der "Sport Bild".

Er glaube nicht, dass eine EM mit 35 Jahren bei Ballacks toller Karriere noch erstrebenswert sei.

"Wenn es eine WM wäre, würde ich es noch verstehen. Aber eine Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine zu spielen, das ist ja nicht gerade ein Ziel, wo man sagt, das ist der Traum meiner schlaflosen Nächte", so Hoeneß.

Hoeneß sieht Chance für Schweinsteiger und Lahm

Für Hoeneß wiegt der Verlust von Ballack für die deutsche Nationalmannschaft bei der WM-Endrunde in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) schwer. "Es fehlt ein dank der Premier League sehr erfahrener Spieler, der in wichtigen Spielen wichtige Tore schießen kann. Der den Ball halten kann", so Hoeneß.

Aber er sagt auch: "Das ist die eine Seite. Auf der anderen Seite ergibt sich durch sein Fehlen die Chance für Schweinsteiger und Lahm, sich noch mehr zu profilieren."

Der langjährige Bayern-Manager erneuerte seine Kritik an der WM-Vergabe nach Südafrika.

"Das wird vor sich hinmodern"

"Was machen die mit diesen Riesenstadien danach? Da sind im Schnitt 5000 Leute drin. Ist es zu verantworten, für eine WM, die vier Wochen dauert, Stadien hinzubauen, die nie mehr voll sein werden? Das wird alles vor sich hinmodern", sagte Hoeneß. Er sei nicht grundsätzlich gegen eine WM auf dem afrikanischen Kontinent, "aber es kommt einige Jahre zu früh".

Seine eigene Zukunft sieht Uli Hoeneß nicht in der Politik. Er könne zwar etwas erreichen, "aber dann müsste man sein Leben geben dafür. Und dazu bin ich nicht bereit. Ich werde in politische Sendungen gehen, zu Podiumsdiskussionen. Aber ich werde nicht versuchen, Macht zu bekommen", so der 58-Jährige.

Die Stadien der WM 2010 in Südafrika im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung