WM-Achtelfinale: Deutschland - England

Die Formkurve spricht für England

Von Für SPOX in Südafrika: Stefan Rommel
Donnerstag, 24.06.2010 | 23:21 Uhr
Ungleiches Duo: Während Arne Friedrich (r.) gegen Ghana überragte, zeigte sich Mertesacker nervös
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
DiLive
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Deutschland gegen England, der Kracher im Achtelfinale. Wie sind beide Mannschaften drauf? Was läuft schon gut und wo gibt es noch Handlungsbedarf? Und wer sind die Hoffnungsträger? Eine Bestandsaufnahme.

Es könnte auch das Endspiel sein, so klangvoll sind die Namen. Diese verrückte WM 2010 aber führt die ewigen Rivalen Deutschland und England schon in der Runde der letzten 16 zusammen.

Schon jetzt fiebern beide dem Achtelfinal-Kracher in Bloemfontein entgegen. Besonders in England ist die Zuversicht groß.

Dabei konnten die Three Lions im bisherigen Turnierverlauf noch nicht wirklich überzeugen. Anders als die deutsche Mannschaft. Und trotzdem spricht vor dem großen Spiel am Sonntag mehr für die Engländer. Eine Bestandsaufnahme.

So spielte Deutschland bisher: Deutschland erwischte einen Traumstart mit dem 4:0 gegen Australien. Die Welt-Presse war verzückt von der neuen deutschen Spielweise mit relativ unbekannten Spielern wie Thomas Müller, Mesut Özil oder Holger Badstuber.

Die Partie gegen Serbien war schon ein kleiner Rückschritt, auch wenn Deutschland da in Unterzahl kein großer Vorwurf zu machen war. Nur: Der Gegner war gut auf die deutschen Stärken eingestellt. Spielerisch immer noch gut anzuschauen, aber nicht mehr zielstrebig und entschlossen genug.

Das Endspiel gegen Ghana lähmte Kopf und Beine. Deutschland zeigte seine schwächste Turnierleistung, weil einige Leistungsträger nicht an ihre Normalform anknüpfen konnten. Immerhin rettete die junge Mannschaft das Ergebnis über die Zeit - und zeigte, wenn man so will, eine der alten deutschen Tugenden: dass ein Ergebnis verlässlich geliefert werden kann, wenn es benötigt wird.

Deutschlands Spiel definiert sich sehr über das spielerische Element. Joachim Löw hat seinen Kader so ausgerichtet, dass die Mannschaft immer in der Lage ist, druckvoll nach vorne zu spielen. Das Team hat die Vorgaben und Forderungen seines Trainers bisher zu großen Teilen erfüllt. Allerdings zeigt die Leistungskurve etwas nach unten. Zumindest die Tendenz spricht als für die Engländer.

So spielte England bisher: Fabio Capellos Mannschaft hat eine echte Achterbahnfahrt hinter sich. Der Auftakt gegen die USA war zumindest über weite Strecken noch halbwegs ansehnlich.

England kombinierte ordentlich, Frank Lampard und Steven Gerrard schienen sich langsam aufeinander einzuspielen. Rob Greens unglaublicher Patzer führte dann aber nicht nur zum Verlust von zwei Punkten, sondern verscheuchte das zarte Selbstbewusstsein der Three Lions quasi im Handstreich.

Blankes Entsetzen herrschte nach der trostlosen Nullnummer gegen Algerien. Nicht das Ergebnis, sondern die Art und Weise, wie sich das große England vom Underdog die Punkte klauen ließ, führte zu Grundsatzdebatten und ersten Weltuntergangsszenarien. Die Nerven lagen blank, Wayne Rooney legte sich unmittelbar nach dem Abpfiff mit den eigenen Fans an.

Vor dem Endspiel gegen Slowenien berichtete der englische Boulevard schließlich von einer Revolte von John Terry. Am Ende musste er sich aber für seinen Alleingang auf der Pressekonferenz entschuldigen, seine Mannschaftskollegen zogen nicht recht mit und Capello ging als Sieger hervor.

Der Italiener stellte gegen die Slowenen personell ein wenig um und wurde belohnt. Nach zögerlicher Startphase sahen die Fans ein anderes England, mutiger und bissiger.

Der Titelfavorit ist zwar längst noch nicht bei seiner vollen Leistungsstärke angekommen, zeigt aber immerhin aufsteigende Form. Vor allem körperlich wirken die Schlüsselspieler fitter als zu Turnierbeginn.

Das funktioniert schon gut: Das deutsche Passspiel durch die Mitte war der Schüssel in den beiden ersten Spielen. Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira harmonieren schon recht gut, auch wenn beide noch Potenzial nach oben haben und ihre Defensivaufgaben nicht aus den Augen verlieren dürfen.

Mesut Özil ist der zentrale Punkt des deutschen Spiels. Der Bremer ist noch etwas zu sprunghaft in seinen Leistungen und steht damit stellvertretend für die gesamte Mannschaft. Aber er ist auch immer für Überraschungen gut. Ein Spieler, der für den Gegner kaum auszurechnen ist.

Manuel Neuer spielt bisher ein überzeugendes Turnier, wurde gegen Ghana endlich ausreichend gefordert und warmgeschossen. Der Schalker kann noch eine ganz zentrale Rolle einnehmen...

Englands Defensive lässt kaum Großchancen zu. Greens Fehlgriff ausgenommen, kassierten die Three Lions noch kein "echtes" Gegentor.

Glen Johnson auf der rechten Abwehrseite hatte schon einige starke Auftritte und macht vor allen Dingen in der Offensive mächtig Dampf über außen. Er müsste nur noch seine eingestreuten Abspielfehler abstellen.

Als Kollektiv funktioniert England zwar immer noch nicht, die überragenden Einzelspieler befinden sich aber auf dem Weg der Besserung.

Wo hat Deutschland noch Nachholbedarf? Und wieso ist Klose der Hoffnungsträger? Antworten gibt's auf Seite 2

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung