DFB-Team

Podolski hat in Südafrika Großes vor

SID
Dienstag, 25.05.2010 | 13:24 Uhr
Lukas Podolski (l.) absolvierte bislang 71 Länderspiele für Deutschland
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
DoLive
Galatasaray -
Östersund
Serie A
Fr00:30
Fluminense -
Cruzeiro
International Champions Cup
Fr04:05
Man United -
Man City
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Nach einer enttäuschenden Bundesligasaison konzentriert sich Lukas Podolski jetzt voll auf die Nationalelf. "Ich denke nicht zurück, denn wir haben eine Menge vor", so der Kölner.

Selten hat Lukas Podolski eine Bundesligasaison so schnell abgehakt. "Ich denke nicht zurück, nur nach vorne und konzentriere mich auf die WM, denn wir haben eine Menge vor", sagte der Problemstürmer des 1. FC Köln, von dem Bundestrainer Joachim Löw bei der WM in Südafrika eine Leistungsexplosion erwartet.

Nach nur zwei Toren in 27 Ligaspielen für die Geißböcke hatten viele Experten die WM-Tauglichkeit des kölschen Prinzen bezweifelt, Ex-Nationaltorwart Uli Stein hatte dem 71-maligen Nationalspieler sogar Faulheit unterstellt. Diese Unterstellungen, die angeblich aufgrund von Aussagen ehemaliger Trainer Podolskis basierten, riefen Joachim Löw direkt auf den Plan.

"Er verhält sich bei der Nationalmannschaft auf und außerhalb des Platzes vorbildlich. Er ist engagiert, bis in die Haarspitzen motiviert und auch körperlich in einem sehr guten Zustand", sagte der Bundestrainer und prognostizierte nach dem einwöchigen Trainingslager auf Sizilien und den ersten Einheiten in Südtirol: "Lukas wird bei der WM explodieren. Er hat viel Dynamik und viel Drang zum Tor."

Zwei Scorerpunkte gegen FC Südtirol

Podolski selbst, der Mitte des Monats beim 3:0 gegen Malta zwei Tore vorbereitet hatte und auch am Montag beim 4:0 im Test gegen den italienischen Drittligisten FC Südtirol zwei Scorerpunkte verbuchte, gibt sich vor seinem vierten großen Turnier äußerst selbstbewusst. "Ich will das umsetzen, was ich bei den letzten Turnieren gezeigt habe", sagt der beste Nachwuchspieler der WM 2006.

Dafür, dass bei ihm Verein und Nationalmannschaft zwei paar verschiedene Schuhe sind, hat der 24-Jährige, der gegen Malta nach der Auswechslung von Arne Friedrich sogar die Kapitänsbinde übernahm, eine plausible Erklärung.

"Für jeden Spieler ist es wichtig, das Vertrauen des Trainers zu spüren", sagte der frühere Stürmer, der in Löws Planungen für das Turnier in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) als offensiver Mittelfeldspieler vorgesehen ist.

"Lukas ist aus der zweiten Reihe brandgefährlich, diese Qualitäten wollen wir uns zunutze machen", erklärt der Bundestrainer, der nicht zuletzt wegen Podolskis 37 Treffer im Nationaldress am Kölner Sorgenkind festhält. Bei der WM 2006 hatte er als Angreifer drei Tore erzielt, bei der EM 2008 war er mit drei Treffern bester deutscher Torschütze.

Alter Hase im DFB-Team

Aber obwohl Podolski trotz seiner jungen Jahre in der DFB-Auswahl bereits ein alter Hase ist, beansprucht er keine Führungsrolle. "Das brauche ich nicht, ich merke auch so, dass mein Rat gefragt ist", sagte der frühere Münchner, der nach dem WM-Aus von Michael Ballack bei der Wahl des neuen Kapitäns nicht in der Verlosung war.

"Mit mir hat der Trainer darüber nicht gesprochen. Deshalb ist das für mich auch kein Thema", sagte Podolski, der den Ausfall des Chefs aber bedauert. "Ballack war und ist unser Leader, er war immer die Persönlichkeit bei uns", beschrieb der gebürtige Pole das Charisma des Kapitäns, dem er in der WM-Qualifikation in Wales eine Ohrfeige verpasst hatte. Das sei aber Schnee von gestern, nun müsse man nach vorne schauen, versicherte Poldi, der in dem Ballack-Ausfall auch etwas Positives sieht.

"Dieser Ausfall kann aber auch eine Chance für unsere vielen jüngeren Spieler sein, die nun über sich hinauswachsen müssen", sagte Podolski, der nach wie vor an eine erfolgreiche WM für das deutsche Team glaubt, "wenn wir noch enger zusammenrücken".

Dies will die Mannschaft bereits am Samstag in Budapest gegen Ungarn unterstreichen. Gegen das Team des damaligen Trainers Lothar Matthäus hatte Podolski am 6. Juni 2004 sein erstes Länderspiel absolviert. Daran wird er sich am Samstag mit Sicherheit erinnern.

WM-Aus für Träsch - Keine Nachnominierung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung