Verhandlungen erst nach der WM

Löw spricht über Abschied nach WM

SID
Dienstag, 11.05.2010 | 12:20 Uhr
Die Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw klärt sich erst nach der WM
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bundestrainer Joachim Löw hält einen Abschied beim DFB nach der WM in Südafrika für nicht unmöglich. Die Vertragsverhandlungen bleiben bis nach der WM auf Eis gelegt.

Am Mittwoch startet die deutsche Nationalmannschaft in die Vorbereitung für das WM-Turnier in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli), Joachim Löw beschäftigt sich derweil schon mit seiner Zukunft. Dass der Bundestrainer nach den geplatzten Vertragsverlängerungen mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) zu Jahresbeginn nach der WM doch noch einen neuen Kontrakt unterschreibt, ist derzeit ungewiss.

"Erstens kann ich mit der Situation sehr gut leben. Zweitens: Falls es so kommen sollte und ich den DFB verlasse, wäre es für mich absolut undenkbar, sofort bei einem Klub anzufangen", sagte Löw in einem Interview für das am Mittwoch erscheinende WM-Sonderheft 2010 von "Sport-Bild".

Löw war zwischenzeitlich als Coach beim Bundesligisten Hamburger SV gehandelt worden, wo DFB-Chefscout Urs Siegenthaler künftig als Sportchef tätig ist. Auch bei 1899 Hoffenheim soll der 50-Jährige ein Thema sein.

"Ich konzentriere mich ausschließlich auf die Nationalmannschaft"

"Es gibt andere Trainer wie Luiz Felipe Scolari oder Luis Aragones, die konnten das nach einem Turnier. Ich könnte das nicht. Ich kann doch nicht mitten in die Saisonvorbereitung bei einem Klub einsteigen, bei dem die Planungen für die neue Saison schon seit langem laufen und der die Mannschaft ohne mein Zutun zusammengestellt hat. Ich konzentriere mich ausschließlich auf die Nationalmannschaft und die WM", sagte Löw weiter.

Dass die WM in Südafrika sein letzter Auftritt als Bundestrainer sein wird, ist aber nicht ausgeschlossen. "Alles ist möglich. Ich müsste ein Grundvertrauen spüren für meine Arbeit. Wenn so eine Grundunterstützung nicht da ist, wird es schwierig", sagte Löw dem Hamburger Magazin "Stern".

Er betonte aber, dass er sich um seine Zukunft keine Sorgen mache: "Ich habe als Trainer gelernt, dass immer wieder eine Tür aufgeht. Ich gehe losgelöst von jedem Druck in das Turnier." Er möchte "vielleicht gar nicht mehr so viele Privilegien genießen".

Die Vertragsverhandlungen zwischen Löw und dem DFB waren im Februar überraschend geplatzt und auf die Zeit nach der WM vertagt worden.

Das Verhältnis zwischen Löw und DFB-Präsident Theo Zwanziger gilt seitdem als deutlich abgekühlt, nachdem vertrauliche Details aus den Gesprächen in die Öffentlichkeit gelangt waren. "Indiskretionen kränken mich und haben mich gekränkt", so Löw.

Ballack: "Ganz klar, wir wollen ins Finale"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung