DFB-Team

Ballack sieht nach DFB-Konflikt Folgeschäden

SID
Mittwoch, 10.02.2010 | 10:59 Uhr
Michael Ballack hat 97 Länderspiele für Deutschland bestritten
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
DiLive
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Michael Ballack sieht trotz des offenbar beigelegten Konflikts beim DFB um Joachim Löw und Co. bleibende Schäden. "Das ist keine optimale Situation", so der deutsche Kapitän.

Kapitän Michael Ballack sieht trotz des anscheinend beigelegten Streits zwischen DFB-Präsident Theo Zwanziger und Bundestrainer Joachim Löw sowie Manager Oliver Bierhoff einen Schaden für die deutsche Nationalmannschaft. "Das ist keine optimale Situation. Ich glaube schon, dass das Thema noch lange köcheln wird", sagte Ballack.

Damit vor der WM-Endrunde in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) wieder Ruhe einkehrt, fordert Ballack für das Länderspiel am 3. März gegen Argentinien ein positives Signal von der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). "In dieser Hinsicht ist es jetzt besonders wichtig, dass wir gegen Argentinien ein gutes Spiel abliefern, damit die Diskussionen nicht endlos weitergehen", erklärte der Mittelfeldspieler vom FC Chelsea.

Spieler schenken Bierhoff und Löw Vertrauen

Zahlreiche Nationalspieler schenken sowohl Löw als auch Bierhoff volles Vertrauen und haben sich für ein weiteres Engagement der beiden auch nach der WM ausgesprochen. "Joachim Löw ist ein sehr guter Trainer", sagte Philipp Lahm vom deutschen Rekordmeister Bayern München bei einer Umfrage der "Bild-Zeitung", Bierhoff habe entscheidend an der Entwicklung der Nationalmannschaft mitgewirkt.

Mit Blick auf die WM sieht Lahm durch die ungeklärte Vertragsfrage bei Löw und Bierhoff keine negativen Auswirkungen. "Klar wäre es schöner, wenn bald eine Einigung erzielt würde. Aber der Kern der Nationalmannschaft ist schon lange genug dabei, um auch mit dieser Situation umzugehen", erklärte Lahm: "Daher sehe ich keine Gefahr für die WM und würde es nicht als Ausrede gelten lassen."

Medien: Löw hört nach der WM auf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung