DFB-Team

Zwanziger stellt WM-Sicherheitskonzept in Frage

SID
Mittwoch, 13.01.2010 | 11:31 Uhr
DFB-Präsident Theo Zwanziger (r.) fordert transparente Sicherheitsmaßnahmen für die WM
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach dem Anschlag auf die togolesische Auswahl hat DFB-Präsident Theo Zwanziger im Hinblick auf die WM 2010 ein Überdenken des Sicherheitskonzepts in Südafrika gefordert.

Als Konsequenz aus dem tödlichen Anschlag auf die Nationalmannschaft von Togo beim Afrika-Cup in Angola fordert Theo Zwanziger, sich noch intensiver mit den Sicherheitskonzepten bei der WM-Endrunde in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) zu beschäftigen. "Wir müssen nicht gleich an einen Worst Case denken, aber wir dürfen auch nicht denken, es geht schon immer gut", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes.

Der Verbandschef betonte aber, dass er und der gesamte DFB nach wie vor großes Vertrauen in den WM-Gastgeber haben und man sich zudem bewusst sei, dass man Angola nicht mit Südafrika vergleichen dürfe. Dies bedeute aber nicht, dass nach den Vorfällen in Angola, wo zwei Mitglieder der togoischen Nationalmannschaft von Rebellen erschossen worden waren, nicht noch einmal alles hinterfragt werden müsse.

Konzepte müssen "transparent dargestellt werden"

"Die Konzepte müssen täglich aktualisiert werden und zudem transparent dargestellt werden. Wir müssen überlegen, wie wir die Schutzmaßnahmen für unser Team, die Begleitung, die Betreuer und natürlich auch für unsere Fans verbessern können", sagte Zwanziger.

Im Interview mit der "Welt" erklärte der DFB-Boss: "Die Tragödie gibt Anlass zu intensivem Nachdenken darüber, was schon für die Sicherheit der Weltmeisterschaft getan wurde, und vor allem, was noch zu tun ist. Aus der Emotionalität können sich immer Gefahrenmomente ergeben, die man nur schwer kontrollieren kann."

Nun müsse man aber vertrauensbildende Maßnahmen ergreifen, damit vor allem die Fans aus aller Welt trotz aller Probleme mit einem guten Gefühl zum Kap der guten Hoffung reisen.

DFB-Fitnesstest soll Jogi Löw helfen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung