DFB-Team

Löw: "Einige Punkte müssen geklärt werden"

SID
Donnerstag, 17.12.2009 | 14:16 Uhr
Joachim Löw betreut das DFB-Team seit 2006 als Cheftrainer
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Bundestrainer Joachim Löw hat Berichte über eine Einigung mit dem DFB hinsichtlich einer Vertragsverlängerung dementiert. "Einige Punkte müssen noch besprochen werden", so Löw.

Mehr Einfluss, mehr Verantwortung, noch mehr Mitspracherecht bei der U21-Nationalmannschaft: Bundestrainer Joachim Löw knüpft seine Vertragsverlängerung beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) bis nach der EM 2012 an knallharte Bedingungen.

"Deshalb dementierte der 49-Jährige am Donnerstag auch, dass der neue Vertrag bereits komplett unterschriftsreif und in trockenen Tüchern sei.

"Grundsätzliche Bereitschaft besteht"

"Bis zur Unterzeichnung eines neuen Vertrages müssen noch einige Punkte besprochen und geklärt werden, die mir und meinem Team für die weitere Arbeit wichtig sind", sagte der 49-Jährige am Donnerstag auf "dfb.de": "Es war mir wichtig, in einem Gespräch mit dem DFB-Präsidenten die Situation zu erörtern. Es war ein gutes und offenes Gespräch. Die grundsätzliche Bereitschaft, die Zusammenarbeit bis nach der EM 2012 fortzusetzen, besteht."

Bis zur geplanten Unterzeichnung des neuen, millionenschweren Zwei-Jahres-Vertrages sind demnach von Löws Seite noch harte Verhandlungen mit DFB-Präsident Theo Zwanziger und Generalsekretär Wolfgang Niersbach zu führen.

Offenbar gibt es vor allem mit Blick auf die Übergänge zwischen U21- und A-Nationalmannschaft reichlich Diskussionsbedarf.

Sammers Rolle in der Diskussion

Dabei soll insbesondere auch die Rolle von DFB-Sportdirektor Matthias Sammer besprochen werden. In der Vergangenheit war es immer wieder zu Reibereien zwischen Sammer und der sportlichen Führung des A-Teams gekommen, da in den alten Verträgen die Verantwortlichkeiten angeblich nicht klar geregelt waren.

Unabhängig von Löws Forderungen hatte DFB-Präsident Zwanziger am Mittwochabend bestätigt, dass mit Löw und Teammanager Oliver Bierhoff zumindest per Handschlag eine "grundsätzliche Einigung" bis nach der EM 2012 in Polen und der Ukraine erzielt wurde.

Schrifliche Fixierung Anfang 2010

Dies wurde bei einem Treffen in Frankfurt am Dienstag mit einem Händedruck besiegelt, zu Beginn des WM-Jahres 2010 sollen die neuen Verträge schriftlich fixiert werden.

Wie Zwanziger sieht auch Niersbach einer Verlängerung mit Löw und Co. "optimistisch" entgegen. "Wir sehen da überhaupt keine unüberwindbaren Hindernisse. Ob wir bereits Ende Januar oder erst Mitte Februar absolute Klarheit haben und die Verträge verlängern, ist dabei unerheblich", sagte Niersbach.

WM-Abschneiden nicht entscheidend

Dennoch stehen dem DFB mit Löw nach Weihnachten noch interessante Verhandlungsrunden bevor. Zumindest will der Verband eine Weiterbeschäftigung von Löw weiterhin nicht an das Abschneiden der Nationalmannschaft bei der WM 2010 in Südafrika knüpfen. "Das haben wir in der Vergangenheit ja auch nicht gemacht und vor der EURO 2008 die Verträge vorzeitig bis 2010 verlängert", sagte Niersbach.

Neben Löw und Bierhoff sollen auch Assistenztrainer Hansi Flick, Torwarttrainer Andreas Köpke und Chefcoach Urs Siegenthaler weitere zwei Jahre an den DFB gebunden werden. Das war eine der Bedingungen des Bundestrainers. Dieses Quintett hatte bereits beim DFB-Bundestag 2007 in Mainz die Verträge komplett um jeweils zwei Jahre verlängert.

"Wir hatten ein gutes Gespräch. Beide Seiten waren ja grundsätzlich bereit, die Zusammenarbeit fortzusetzen, denn zwischen uns besteht ein großes Vertrauensverhältnis", sagte Zwanziger, der trotz der Aussagen von Löw am Donnerstag fest von einer weiteren Zusammenarbeit ausgeht: "Joachim Löw und sein Team werden uns auch nach der WM sportlich weiter nach vorne bringen".

Angebliche Einigung mit Löw und Bierhoff

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung