DFB-Team souverän im Achtelfinale

SID
Samstag, 03.10.2009 | 14:19 Uhr
Semih Aydilek spielt seit 2009 bei dem türkischen Verein Kayserispor
© Getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
Bundesliga
DiJetzt
M05 - BVB: Die Highlights des Stöger-Debüts
Premier League
Live
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Live
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian -
Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese – Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

Das U-20-Team ist überraschend souverän in das Achtelfinale eingezogen. Trotz der 29 Ausfälle von Spielern hat die Mannschaft von Horst Hrubesch die Gruppenphase überstanden und damit das Minimalziel erreicht. Jetzt wartet im Achtelfinale ein Tabellendritter.

Das Minimalziel wurde überraschend souverän erreicht, nun beginnt für die deutschen U20-Fußballer die Bonusrunde bei der WM in Ägypten.

Dass sich die von 29 Ausfällen geschwächte Auswahl auch durch die Sperre gegen Trainer Horst Hrubesch nicht hatte stoppen lassen, hatte gleich eine dreifache Belohnung zur Folge. Als Gruppensieger wartet im Achtelfinale ein Tabellendritter und damit eine scheinbar lösbarere Aufgabe.

Zudem hat das DFB-Team eine längere Regenerationszeit und darf auch noch ins Basislager nach Suez zurückkehren. Für das letzte Gruppenspiel gegen Kamerun hatte der Tross für drei Tage nach Ismaila umziehen müssen. Und nachdem das souveräne 3:0 (1:0) bei der Premiere des etatmäßigen Assistenten Thomas Nörenberg als Chef an der Seitenlinie Platz eins gesichert hatte, konnte selbst der Nachwuchs von Weltmeister Italien als möglicher Achtelfinal-Kontrahent niemanden schocken.

Hrubesch: "Dürfen keine Tore mehr leichtfertig vergeben"

"Mit dem Gruppensieg konnte man nicht rechnen. Ab jetzt ist jede Partie ein Endspiel für uns. Mal sehen, wie weit unser Weg noch gehen kann", meinte Hrubesch, der das Spiel gegen Kamerun nach seinem Verweis in der Partie gegen Südkorea von der Tribüne aus verfolgen musste.

Dort musste der Europameister von 1980 allerdings mit ansehen, wie sein Team zahlreiche Torchancen leichtfertig vergab. "Das dürfen wir uns ab jetzt nicht mehr erlauben", mahnte Hrubesch. Zittern musste das DFB-Team nach den Toren von Richard Sukuta-Pasu (41.), Semih Aydilek (58.) und Lewis Holtby (70.) aber nie.

Letzterer feierte seinen ersten Turniertreffer besonders ausgelassen. "Gejubelt habe ich für meine Freundin und meine Familie, die ich ganz doll lieb habe", meinte der 19 Jahre alte Schalker. Für den einzig wirklichen Misston sorgte allerdings Aydilek.

Der 20-Jährige vom türkischen Erstligisten Kayserispor, vor der erfolgreichen U19-EM im Vorjahr im letzten Moment aus dem Kader gestrichen, spielte sich als einer der besten deutschen Spieler in der Vorrunde eigentlich in den Vordergrund. Dennoch zahlte er kräftig Lehrgeld, denn nach einer Gelb-Roten Karte wegen zweier Undiszipliniertheiten (76.) muss er im Achtelfinale zusehen.

Aydilek entschuldigt sich bei der Mannschaft

"Das ist natürlich blöd gelaufen für mich. Ich kann mich dafür nur bei der Mannschaft entschuldigen", sagte der Mittelfeldspieler: "Die erste Aktion, bei der ich berührt wurde, hat der Schiedsrichter als Schwalbe bewertet. Und als ich später den Ball nur leicht weggekickt habe, hat er das als Spielverzögerung ausgelegt."

Dass Aydilek nochmal die Chance zum Einsatz bekommt, glauben nach der überraschend starken Vorrunde alle. "Es gibt sicher Teams, die uns an individueller Qualität überlegen sind", meinte Nörenberg: "Aber wir finden uns als Mannschaft immer besser und haben nun die Chance, unseren Weg weiterzugehen."

Weg Richtung Finale führt meistens über Italien

Sollten am Ende wirklich die Italiener der nächste Gegner werden, wäre das für die DFB-Junioren sogar ein gutes Zeichen. Bei allen drei EM-Triumphen innerhalb eines Jahres führte der Weg zum Titel über die Squadra Azzurra.

Die U17 und U21 gewannen jeweils im Halbfinale und vor allem setzte sich der aktuelle Jahrgang als U19 im Vorjahr mit 3:1 im Endspiel durch. Von den eingesetzten Spielern stehen nur noch fünf im deutschen Kader, davon in den Leverkusenern Lars Bender und Richard Sukuta-Pasu aber immerhin zwei Final-Torschützen.

Löw nominiert Boateng

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung