Fussball

Stefan Kießling erhält neue Chance im DFB-Team

SID
Stefan Kießling (l.) bei seinem vorerst letzten Einsatz im Test gegen Norwegen im Februar 2009
© Getty

Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet im November Testspiele gegen Chile und die Elfenbeinküste. Der Leverkusener Stefan Kießling kann mit einer Nominierung rechnen.

Bundesliga-Top-Torjäger Stefan Kießling erhält in der deutschen Nationalmannschaft eine neue Chance. Bundestrainer Joachim Löw kündigte frühzeitig an, dass er den Stürmer von Bayer Leverkusen für die beiden letzten Länderspiele des Jahres gegen Chile (14. November in Köln) und die Elfenbeinküste (18. November in Gelsenkirchen) nominieren wird.

"Stefan Kießling wird dabei sein, davon kann man ausgehen. Er hat sich seine Nominierung verdient, nicht nur wegen seiner sechs Tore in der bisherigen Saison, sondern wegen seiner insgesamt konstanten Leistung", sagte Löw am Donnerstag dem Sport-Informations-Dienst (SID). Löw wird am Freitag kommender Woche sein Aufgebot bekannt geben.

WM-Quali ohne besten deutschen Bundesliga-Torjäger

Der mit sechs Treffern gemeinsam mit dem Bremer Claudio Pizarro in der Bundesliga-Torjägerliste führende Kießling war im Oktober bei den abschließenden beiden WM-Qualifikationsspielen in Russland (1:0) und gegen Finnland (1:1) nicht berücksichtigt worden. Der 25-Jährige hat bislang zwei Länderspiele bestritten, sein bislang letztes am 11. Februar 2009 in Düsseldorf gegen Norwegen.

Unklar ist, ob Torwart Robert Enke von Hannover 96 in den Kreis der Nationalmannschaft zurückkehrt. "Das ist noch offen. Robert hat ja seit der Erkrankung nicht gespielt. Tim Wiese wird gegen Chile spielen, Manuel Neuer gegen die Elfenbeinküste", sagte Löw.

Müller und Hunt sind eine Option

Enke, der am Samstag im Bundesliga-Spiel beim 1. FC Köln wieder zwischen die Pfosten von Hannover zurückkehren soll, hatte wegen einer bakteriellen Mageninfektion mehrere Wochen pausieren müssen.

Neben dem Münchner Shootingstar Thomas Müller ist offenbar auch der Bremer Aaron Hunt eine Option. "Er ist auf jeden Fall ins Blickfeld gerückt. Ein guter Spieler, der jetzt verletzungsfrei ist und konstant auf hohem Niveau spielt. Ob er jetzt für die Länderspiele nominiert wird, ist noch nicht entschieden", berichtete der Bundestrainer.

U-17-WM: Erneut versagen die Nerven

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung