Kein Abschiedsspiel gegen England

Schweinsteiger hat Mitleid mit Lehmann

SID
Dienstag, 04.11.2008 | 15:10 Uhr
Schweinsteiger, Lehmann, DFB
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Mitleid für Jens Lehmann: Nachdem Joachim Löw dem Helden der WM 2006 ein Abschiedsspiel im Tor der deutschen Nationalmannschaft verweigert hat, reagierte Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger am Dienstag mit Unverständnis auf die Entscheidung des Bundestrainers.

"Für Jens wäre es etwas Großes gewesen, wenn er aufgrund seiner Vergangenheit gegen England nochmal hätte spielen können. Ich hätte mich gefreut, wenn er nochmal zum Einsatz gekommen wäre", erklärte Schweinsteiger direkt vor dem Abflug des deutschen Rekordmeisters zum Champions-League-Spiel beim AC Florenz (20.30 Uhr im SPOX-TICKER und Internet TV).

Schweinsteiger will kein Rebell sein

Der Mittelfeldspieler wollte seine Aussagen aber nicht als Kritik an Bundestrainer Löw verstanden wissen.

Schweinsteiger stellte klar, dass er mit seiner Meinung nicht in die Fußstapfen der zuletzt als Nationalmannschafts-Rebellen in die Kritik geratenen Kevin Kuranyi, Torsten Frings und Michael Ballack treten wolle. "Die Entscheidung liegt beim Trainer, und die muss man akzeptieren", sagte der 24-Jährige.

Löw hatte am Montag nach langem Hin und Her Lehmanns Hoffnungen auf ein inoffizielles Abschiedsspiel endgültig eine Absage erteilt.

Rene Adler soll Chance bekommen

Ursprünglich sollte der 38-Jährige beim Länderspiel am 19. November gegen England von der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verabschiedet werden.

Da die neue deutsche Nummer eins Rene Adler bislang erst zwei Länderspiele absolviert hat, soll der Leverkusener gegen England auflaufen.

"Wir müssen unsere Länderspiele dazu nutzen, damit unsere jüngeren Torhüter möglichst viel Spielpraxis in der DFB-Auswahl auf internationaler Ebene sammeln können", sagte Löw. "Sicher wäre es für ihn schön gewesen, nochmals im Nationaltrikot aufzulaufen. Gerade gegen England, wo er fünf Jahre für Arsenal gespielt hat, und auch im Berliner Olympiastadion, wo wir ihm gegen Argentinien das Weiterkommen im Elfmeterschießen zu verdanken hatten."

Wie schlägt sich die DFB-Elf gegen England? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Legendärer Spickzettel gegen Argentinien

Der Schlussmann vom VfB Stuttgart hatte die DFB-Auswahl am 30. Juni 2006 im WM-Viertelfinale gegen Argentinien mit zwei Paraden im Elfmeterschießen ins Halbfinale geführt.

Berühmt wurde anschließend der von Torwarttrainer Andreas Köpke für Lehmann handgeschriebene Spickzettel mit Informationen über die Schützen der argentinischen Mannschaft.

Lehmann will nochmal Champions League

Nach Lehmanns Rücktritt rund einen Monat nach der Niederlage im EM-Finale gegen Spanien (0:1) hatte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff dem WM-Dritten und Vizeeuropameister noch große Hoffnungen auf das Abschiedsspiel gegen England gemacht.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jens in der Nationalmannschaft mit der Niederlage im EM-Finale aufhören will. Es gibt die Möglichkeit, dass er zum Abschied in einem Freundschaftsspiel zum Einsatz kommt."

Zuletzt hatte Lehmann selbst Interesse an einem Abschiedsspiel bekundet. "Ich würde gerne gegen England spielen, der Gegner ist nach meinen Jahren in London ja naheliegend", hatte der 38-Jährige erklärt.

Damit beschränken sich Lehmanns Auftritte auf internationalem Parkett derzeit auf die UEFA-Cup-Spiele mit dem VfB Stuttgart. Seine Karriere als Profi will der 61-malige Nationalspieler allerdings noch nicht beenden, schließlich hat er weiterhin die Königsklasse im Blick: "Die Champions League wäre sicher noch mal ein Anreiz."

Alle News zum DFB-Team finden Sie hier

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung