Fussball

FC Schalke 04 - Lokomotive Moskau: 1:0 - S04 knockt Lok spät aus

Von Gianluca Fraccalvieri
Schöpf sorgte für den späten Sieg.

Der FC Schalke 04 hat Lokomotive Moskau erst in der Nachspielzeit der Partie mit 1:0 besiegt und die Gruppenphase der Champions League mit elf Punkten abgeschlossen - die Highlights im Video.

Tedesco schmiss ordentlich die Rotationsmaschine an und stellte im Vergleich zum Revierderby auf gleich acht Positionen um - nur Fährmann, Nastasic und Schöpf standen gegen den BVB ebenfalls in der Startelf. Zudem feierte Nachwuchsspieler Goller sein Profi-Debüt für die Knappen.

Die Königsblauen begannen in einer 4-1-3-2-Formation mit Konoplyanka und Teuchert in der Spitze. Von den beiden Stürmern war in der Anfangsphase aber nichts zu sehen, wenn für Schalke mal was nach vorne ging dann zumeist über den quirligen Goller. Auf den ersten Torschuss ihrer Mannschaft mussten sich die Fans in der Veltins Arena jedoch bis zur Nachspielzeit der ersten Hälfte gedulden - Schöpfs Schuss blieb ungefährlich.

Die Gäste aus Moskau taten sich ihrerseits in der Offensive schwer, kamen aber kurz vor dem Halbzeitpfiff zur besten und einzigen Aktion im Strafraum der Gelsenkirchener. Denisov jagte die Kugel aber in den Schalker Nachthimmel, sodass es mit 0:0 in die Kabinen ging.

Ähnliches Bild in Halbzeit zwei. Schalke hatte mehr Ballbesitz, fand aber nur wenige Mittel gegen die tiefstehenden Russen. Auch die vielen Standardsituationen blieben zumeist fruchtlos. Dennoch probierten sich die Gastgeber nun vermehrt im Angriff, wodurch Lok mehr Räume zum Kontern fand. Zählbares sprang dabei aber nicht heraus.

Die erste echte Großchance der Partie hatte schließlich Konoplyanka (61.), der aber an Gästekeeper Gulherme scheiterte. Der unauffällige Teuchert (68.) und Serdar (75.) vergaben ebenfalls. Schöpf erlöste die Knappen schließlich per Kopfball in der Nachspielzeit.

Daten des Spiels FC Schalke 04 gegen Lokomotive Moskau

Tor: 1:0 Schöpf (90.+1.)

  • Debütant Benjamin Goller zeigte eine engagierte Leistung und bestritt die meisten Zweikämpfe aller Spieler (14), gewann dabei aber nur mäßige 29%.
  • Ahmed Kutucu ist erst der 2. Spieler des Jahrgangs 2000 oder jünger, der für einen deutschen Klub in der CL zum Einsatz kommt (zudem Sancho für Dortmund).

Star des Spiels: Alessandro Schöpf (FC Schalke 04)

Der Mittelfeldspieler erlöste schwache Schalker mit seinem Treffer in der Nachspielzeit und war dadurch auch der verdiente Matchwinner.

Flop des Spiels: Cedric Teuchert (FC Schalke 04)

Der junge Stürmer blieb das ganze Spiel über sehr blass und wirkte in der Offensive wie ein Fremdkörper im Schalker Spiel. Hatte nur 24 Ballkontakte, eine katastrophale Zweikampfquote (28,6 Prozent) und verlor dazu alle seiner acht Luftduelle. Nach 72 Minuten hatte Tedesco genug gesehen.

Der Schiedsrichter: Tasos Sidiropoulos (Griechenland)

Der Unparteiische gab zwar beim harten Foul an Mendyl zu Unrecht keine Karte (14.), lag aber sonst in den meisten Situationen richtig und leitete die Partie unaufgeregt.

Die Stimmen zum Spiel Schalke gegen Moskau

Domenico Tedesco (Trainer Schalke): "Wir sind sehr froh über diesen Sieg. Den wollten wir unbedingt und das tat verdammt gut. Wir haben dadurch unterstrichen, dass wir verdient weitergekommen sind. Wir hatten im ersten Durchgang viel Ballbesitz, aber wenig Mut ins Eins-gegen-Eins zu gehen. Das war im zweiten Durchgang dann viel besser. Wir sind zufrieden. Zu Hamza gibt es noch keine Diagnose. Es sah aber nicht so gut aus, das Fußgelenk ist etwas geschwollen."

Benedikt Höwedes (Moskau): "Ich fand nicht, dass es ein berauschendes Spiel war von beiden. Fußballerisch war es hauptsächlich sehr defensiv orientiert. Auch den Schalkern ist nichts eingefallen, um uns in Bedrängnis zu bringen. Eigentlich bin ich auch froh, dass das Spiel rum ist, muss ich sagen. Es war vielleicht das letzte Mal, in der Arena vor der Kurve zu stehen. Da hatte ich schon mit den Tränen zu kämpfen, das tut schon weh."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung