2. Spieltag, Mittwochsspiele

Gebeutelte Gunners und Juves Test

Von Adrian Franke/Andreas Königl
Dienstag, 30.09.2014 | 09:31 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Für Juventus Turin beginnt mit dem Spiel gegen Atletico Madrid die Woche der Wahrheit, während die Rojiblancos ihren Trainer wieder an ihrer Seite wissen. Ludogorets Rasgrad freut sich indes auf den Besuch der Königlichen, Arsenal geht dagegen vor dem Spiel gegen Galatasaray personell am Stock. Außerdem: Malmö empfängt Olympiakos Piräus.

Live-Matchcast zum Spiel Arsenal gegen Galatasaray

Atletico Madrid - Juventus Turin (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Die letzten zwölf Ligaspiele hat Juve mittlerweile gewonnen, in dieser Saison ging die Alte Dame wettbewerbsübergreifend in allen sechs Pflichtspielen als Sieger vom Platz. Doch jetzt wird die Serie auf eine harte Probe gestellt. "Wir treffen jetzt auf Atletico, dann auf die Roma. Das ist eine wichtige Woche für uns, wir wollen unseren guten Lauf fortsetzen", kündigte Innenverteidiger Giorgio Chiellini an.

Verzichten muss der Meister im Vicente Calderon erneut auf Luca Marrone, zudem sind Martin Caceres (Leiste), Andrea Pirlo (Hüfte) und Andrea Barzagli (Achillessehne) angeschlagen. Im Gegenzug steht Roberto Pereyra nach seiner Sperre beim ersten Spiel gegen Malmö wieder zur Verfügung und für die Anhänger der Bianconeri gibt es wohl bald noch mehr Grund zum Jubeln: Berichten aus Italien vom Wochenbeginn zufolge wird Paul Pogba seinen Vertrag in Turin bis 2019 verlängern.

Auch Atletico, das 17 seiner letzten 19 Europapokal-Heimspiele gewonnen hat, begrüßt im Vergleich zur Auftakt-Pleite in Piräus einen Rückkehrer: Trainer Diego Simeone darf nach abgesessener Sperre auch international wieder an die Seitenlinie. "Ich freue mich, wieder mittendrin zu sein und in direktem Kontakt zu den Spielern zu stehen", erklärte der Argentinier nach dem 4:0-Sieg über Sevilla: "Die Fans waren überragend. Diese Atmosphäre brauchen wir jede Woche." Stürmer Mario Mandzukic (Nasenbruch) gab am Samstag ebenfalls sein Comeback.

Malmö FF - Olympiakos Piräus (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Es ist ein Premieren-Duell in der Champions League - noch nie standen sich Malmö und Olympiakos in einem Pflichtspiel gegenüber. Für einen gibt es aber dennoch ein Wiedersehen: Der schwedische Nationalspieler Jimmy Durmaz, mittlerweile in Diensten des Klubs aus Piräus, verbrachte vier Jahre beim kommenden Gegner.

"Ich war total begeistert, als Malmö in unsere Gruppe kam", so der 25 Jährige. "Dieses Los war mein einziger Wunsch, den ich für die Auslosung hatte. Es ist meine erste Saison in der Champions League und ich kehre beim ersten Heimspiel meines Ex-Klubs nach Malmö zurück." Das Team aus Griechenland gilt dabei auch ohne Innenverteidiger Dimitrios Siovas als klarer Favorit, nachdem bereits zum Auftakt Vorjahresfinalist Atletico Madrid überraschend mit 3:2 geschlagen wurde.

Malmö, das wieder mit Ricardinho (Knieprobleme) planen kann, kassierte dagegen am ersten Spieltag eine 0:2-Pleite bei Juventus und braucht Punkte, um zumindest auf die Europa League hoffen zu dürfen. Dennoch ist für Olympiakos Vorsicht geboten: Seit zwölf Spielen hat Malmö zuhause nicht mehr verloren (acht Siege).

Ludogorets Rasgrad - Real Madrid (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Es ist wohl für viele Teams das Highlight schlechthin, einmal gegen Real Madrid anzutreten. Das gilt auch für den bulgarischen Meister Ludogorets Razgard, der im ersten Heimspiel in der Königsklasse überhaupt direkt den Rekordsieger und Titelverteidiger empfangen darf. Gegen das Team aus der spanischen Hauptstadt wird nach dem unglücklichen 1:2 zum Auftakt in Liverpool ein volles Haus mit fast 42.000 Fans erwartet.

"Das ist eine große Gelegenheit", sagte Flügelspieler Dani Abalo, der vor seinem Wechsel zu den Adlern bei Celta Vigo aktiv war. "Meine Familie und Freunde in Spanien haben auf die Spiele gegen Real Madrid gewartet. Sie sind so stolz auf mich und Ludogorets." Angesichts der Gala-Form von Real Madrid, das in den letzten vier Spielen insgesamt 20 Tore - darunter ein 5:1-Sieg zum CL-Auftakt gegen den FC Basel - erzielt hat, dürfte es für das Team von Georgi Dermendziev aber mehr als schwer werden, etwas Zählbares mitzunehmen.

Zumal sich die Königlichen womöglich auf ein Comeback freuen dürfen, Innenverteidiger Pepe trainiert seit Sonntag wieder mit. Sami Khedira und Fabio Coentrao fallen dagegen weiter aus. Im Tor erhält Iker Casillas wieder den Vorzug gegenüber Keylor Navas, offensiv will Trainer Carlo Ancelotti derweil wenig ändern: "Im 4-3-3 zu spielen ist manchmal etwas riskant. Aber es ist ein Risiko, das wir kennen, und es ist unter Kontrolle."

FC Basel - FC Liverpool (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Spielt er, oder spielt er nicht? Wie schon vor dem Derby gegen Everton am Wochenende (1:1) hofft ganz Liverpool auch vor dem Duell mit Basel auf das Comeback von Daniel Sturridge. "Ich werde sehen, wie weit er ist. Gegen Everton hat nicht viel gefehlt, aber er war noch nicht fit genug für einen Platz auf der Bank. Seine Geschwindigkeit würde uns enorm helfen, vor allem, falls wir in Führung gehen sollten", erklärte Trainer Brendan Rodgers. Emre Can und Joe Allen fallen dagegen weiter aus, auch die Einsätze von Coutinho und Glen Johnson sind noch fraglich.

"Wir haben letzte Woche viel an unserem Defensivverhalten gearbeitet und gegen Everton konnte man das bereits sehen", lobte indes Mittelfeldspieler Jordan Henderson: "So muss es jetzt weitergehen. Wir haben durchweg als Mannschaft besser verteidigt." Dann sollten auch die Ergebnisse wieder stimmen: In der Liga gewann Pool nur eines seiner letzten fünf Spiele.

Doch auch Basel verpatzte seine Generalprobe beim 1:1 gegen Thun und hat nach dem 1:5 in Madrid ohnehin Grund zur Wiedergutmachung. "Gegen Liverpool zuhause wird es ein ganz anderes Spiel. Die Spanier scheinen uns nicht so zu liegen", erklärte Kapitän Marco Streller lapidar gegenüber "20 Minuten". Tatsächlich taten sich die Schweizer im Vorjahr mit Chelsea etwa leichter und schlugen die Blues gleich zwei Mal. Verzichten muss Trainer Paulo Sousa am Mittwoch auf den gesperrten Marcelo Diaz sowie voraussichtlich auf Philipp Degen.

FC Arsenal - Galatasaray (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Bilanz der Gunners gegen türkische Vereine ist gut, erst in der Qualifikation setzte man sich gegen Besiktas durch und ist auch ansonsten noch ohne Pleite - mal abgesehen von der Niederlage gegen die Cimbom im Elfmeterschießen des UEFA-Cup-Endspiels 2000. Galatasaray konnte dagegen in neun Versuchen noch nie in England gewinnen. Es bedarf bei Arsenal schon ein paar positiver Statistiken aus der Vergangenheit, um sich für dieses Duell Mut zu machen.

Die Mannschaft von Arsene Wenger steht nach der Auftakt-Pleite in Dortmund unter Druck und geht personell am Stock. Neben den Langzeitverletzten Olivier Giroud, Mathieu Debuchy und Theo Walcott verletzten sich beim 1:1 gegen die Tottenham Hotspur am Wochenende auch Aaron Ramsey, Jack Wilshere und Mikel Arteta. "Uns gehen die Spieler aus", bekräftigte Wenger nach der Partie. "Abou Diaby ist auch noch nicht spielbereit, also fehlen insgesamt sieben Spieler - das entwickelt sich zu einem Problem."

Hinzu kommt, dass die Gunners nur eines ihrer letzten sechs Spiele gewinnen konnten. Galatasaray ist aber ebenfalls nicht in Topform, gerade mal sieben Punkte holte man es den ersten vier Spielen in der Süper Lig. "Kämpfen bis zum Schluss" ist daher wie schon zum Auftakt gegen den RSC Anderlecht die Devise für das Team von Cesare Prandelli. Auch wenn die Partie gegen die Belgier nicht überzeugend war, reichte der späte Treffer von Burak Yilmaz zumindest für einen Punkt.

Der 2. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung