Adrien Rabiots Entwicklung bei PSG: Der Traum von der Insel

Von Lukas Herold
Dienstag, 05.12.2017 | 15:58 Uhr
Adrien Rabiot spielte in seiner Jugend bei Manchester City
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
Bundesliga
MiJetzt
FCB - KÖL: Alle Highlights vom Mittwoch
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premiership
Hearts – Hibernian

Adrien Rabiot hat sich zu einer tragenden Säule bei Paris Saint-Germain entwickelt und wird auch gegen den FC Bayern München (20.45 Uhr im LIVETICKER) in der Startformation stehen. Der gebürtige Pariser nahm auf seinem Weg in die Startelf einige Umwege und hat bereits seit seiner Jugend die Premier League im Auge.

Mit 13 Jahren musste Adrien Rabiot seinen Traum zum ersten Mal begraben. "Alles lief gut, doch nach sechs Monaten hat Manchester City bestimmte Abmachungen nicht eingehalten. Meine Mutter stoppte die Zusammenarbeit und wir gingen wider zurück nach Frankreich", erzählt Rabiot.

Der Franzose wagt 2008 aus der Jugend des US Creteil den Sprung auf die Insel, doch seine Mutter Veronique ist bereits nach kurzer Zeit der Meinung, dass der Klub nicht die Interessen ihres Sohnes vertrete. Aus der Traum von der Premier League - vorerst.

Rabiot debütiert unter Carlo Ancelotti

Rabiot kehrt zu seinem Heimatverein zurück und spielt sich über die Zwischenstation FC Pau in den Fokus von Paris St.-Germain. Mit 15 wechselt er in die Akademie des Hauptstadtklubs. Dort durchläuft er mit Bayerns Kingsley Coman die U-Mannschaften, ehe Carlo Ancelotti ihm mit 17 Jahren zu seinem Debüt verhilft.

Aber: Der Weg bis zum endgültigen Durchbruch ist noch weit. In Ancelottis Kader spielt er nur eine untergeordnete Rolle. An den etablierten Thiago Motta, Mohamed Sissoko und Blaise Matuidi kommt er nicht vorbei - und dann gibt es da auch noch den italienischen Youngster Marco Verratti.

Während Coman nach Turin geht, lässt sich Rabiot zum FC Toulouse ausleihen. Dort wird er in der Rückrunde 2012/13 zum Stammspieler und kehrt nach einen halben Jahr mit großen Ambitionen nach Paris zurück.

Rabiot nur Ergänzungsspieler unter Laurent Blanc

Aber auch nach dem Trainerwechsel von Ancelotti zu Laurent Blanc ist Rabiot nicht gleich erste Wahl, er pendelt zwischen Startelf und Bank. Zu wenig für den tatendurstigen Jungspund. Rabiot bittet Blanc darum, ihn zum FC Arsenal ziehen zu lassen.

Von diesem Vorschlag ist der Trainer wenig begeistert: "Es nervt mich. Adrien muss verstehen, dass er gehen kann, wenn sein Vertrag ausläuft. Allerdings hat er einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet, weswegen er seinen Klub respektieren muss."

Rabiot darf nicht gehen, bleibt aber unter Blanc vor allem Ergänzungsspieler. Aus der Traum von der Premier League - vorerst.

Rabiots Aufstieg unter Unai Emery

Erst mit dem Trainerwechsel zur Saison 2016/17 steigt Rabiot in der Hierarchie weiter auf. Und das obwohl neben Motta, Matuidi und Verratti auch noch der jetzige Schalker Benjamin Stambouli und Grzegorz Krychowiak bei PSG um die Positionen im Mittelfeld streiten. Der Pole kommt mit Emery aus Sevilla, kann in Paris allerdings nie Fuß fassen. Wieso? "Nun ja, dort spielt eben Rabiot. Er macht seine Sache sehr gut", sagt Emery.

Der Franzose wird zu einem festen Bestandteil der Mannschaft: Elf Spiele verpasste Rabiot in der vergangenen Saison - neun davon verletzt. Sowohl Krychowiak als auch Stambouli spielen nicht mehr in Paris, außerdem ließ PSG Matuidi vor der laufenden Spielzeit zu Juventus ziehen.

Jetzt ist Rabiot gesetzt. In 15 von 16 Ligaspielen stand er in der Startelf, in der Champions League begann er in allen fünf Partien. Emery schätzt die Qualitäten Rabiots, der viele Fähigkeiten eines modernen Sechsers vereint.

Rabiot liebt das Kurzpassspiel und baut das Spiel der Pariser auf, indem er sich oft nach hinten fallen lässt. In Europas fünf großen Ligen gibt es keinen Spieler, der in dieser Saison mehr Pässe an den Mann gebracht hat. "Seine Entwicklung ist grandios", sagt Emery.

Rabiot: Mischung aus Motta und Verratti

Rabiot besticht durch Übersicht, Raumgespür und kann auch Pässe in die Tiefe spielen, von denen vor allem Neymar und Kylian Mbappe profitieren. Außerdem ist er souverän im Eins-gegen-eins, gut im Kopfball und stark im Zweikampf.

"Ich habe mich dadurch entwickelt, Thiago Motta und Marco Verratti jeden Tag im Training zuzuschauen", sagt Rabiot. "Ich repräsentiere einen Mix aus beiden, während ich auch eigene Charakteristiken habe", sagt Rabiot.

"Er ist ein Junge mit riesigem Potenzial", findet Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps, der ihn vor etwas mehr als einem Jahr im Freundschaftsspiel gegen die Elfenbeinküste debütieren lässt - bis jetzt machte er aber nur vier weitere Spiele, obwohl er elf Mal im Kader stand.

Im französischen Mittelfeld herrscht ein Überangebot, so dass er seinen Platz im WM-Kader 2018 noch nicht sicher hat. Im letzten Test des Jahres gegen Deutschland stand er aber 90 Minuten auf dem Feld.

Premier League im dritten Anlauf?

Mit 22 Jahren hat er sich über Umwege in den wichtigsten Mannschaften seines Landes etabliert. Trotzdem befeuert er in den vergangenen Wochen die Gerüchteküche selbst.

Das Ziel, wie könnte es anders ein: die Premier League. "Ich würde gerne in einer anderen Liga Erfahrungen sammeln. Es bereitet mir Freude, daran zu denken, eines Tages in der Premier League zu spielen", sagt Rabiot.

Rabiots Wechselgedanken scheren PSG scheinbar wenig. Der Vertrag des Franzosen läuft 2019 aus, Gespräche gab es bisher nicht. "Wir haben im Moment keine Verhandlungen. Es hat noch nichts begonnen", erklärt er.

Trainer Emery will den Jungen aus Paris aber gerne halten, um trotz des großen Geldes auch die Identität des Klubs zu stärken: "Ich will Franzosen in einem französischen Team."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung