Fussball

Guardiola: "Natürlich ist es meine Schuld"

Von SPOX
Pep Guardiola ist enttäuscht über die erste Halbzeit

Manchester Citys Trainer Pep Guardiola ist mit der Art und Weise des Ausscheidens aus der Champions League gegen Monaco unzufrieden. Bayer Leverkusen hadert indes mit der eigenen Chancenauswertung.

AS Monaco - Manchester City 3:1

Pep Guardiola (Trainer Manchester City): "Der Auftritt in den ersten 45 Minuten macht mich traurig. Du kannst ausscheiden, aber nicht so. Du musst da sein! Das ist uns in der ersten Halbzeit nicht gelungen. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann gut gemacht, aber wir haben unsere Chancen nicht verwertet. Deswegen sind wir ausgeschieden. Standardsituation sind auf diesem Level so wichtig. Barcelona und Real haben auf diese Weise letzte Woche wichtige Tore erzielt. Wir haben nichts daraus gemacht. Natürlich ist es meine Schuld, denn ich habe es nicht geschafft, sie zu überzeugen. Ich gehe davon aus, dass wir uns in der nächsten Saison verbessern. Dieser Wettbewerb ist so anspruchsvoll für große Teams."

John Stones (Manchester City): "Wir waren zu nachlässig. In der ersten Halbzeit sind wir nicht an unser Niveau herangekommen. Wir wollten das nach der Pause besser machen, aber wir haben in beiden Strafräumen nicht konsequent genug gespielt. Wir waren nicht das City, das die Leute in dieser Saison kennen. Wir hätten mehr Tore schießen müssen. Es ist schwierig für uns, das Ausscheiden zu akzeptieren."

Ilkay Gündogan (Manchester City): "Harte Nacht und eine schlimme Niederlage. Es wird wohl eine Weile dauern, bis wir das akzeptieren können, aber wir werden daraus lernen und in der nächsten Saison stärker zurückkommen."

Tiemoue Bakayoko (AS Monaco): "Ich hätte niemals gedacht, ein Tor zu schießen. Ich bin einfach glücklich. Wenn man die zwei Spiele betrachtet, haben wir es verdient weiterzukommen. Es ist kein Zufall, dass wir im Viertelfinale sind."

Atletico Madrid - Bayer Leverkusen 0:0

Tayfun Korkut (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich glaube, wir waren von der ersten Sekunde im Spiel, hatten die klareren Möglichkeiten und mehr Möglichkeiten. Dann ist es schade, dass wir nicht gewonnen haben. Natürlich haben wir auch die eine oder andere Situation zugelassen, aber es war ein Auswärtsspiel gegen eine Topelf. Für uns ist wichtig, dass wir den nächsten Schritt gemacht haben. Tore entscheiden letztlich Spiele, das müssen wir lernen. Wir hatten heute viel Ballbesitz, aber auch gute, schnelle Umschaltaktionen. Für einen reinen Ballbesitz-Fußball haben wir nicht die Spieler. Es wird ein Mix werden. Wir müssen schauen, dass wir die Eigenschaften der Spieler gewinnbringend einsetzen. Wir müssen das Spiel heute ergebnisfern betrachten. Was wollten wir? Was haben wir umgesetzt? Wie entwickelt sich die Mannschaft? Wir haben einen Schritt gemacht und das wollen wir in die kommenden Wochen mitnehmen."

Julian Brandt (Bayer Leverkusen): "Wir hatten die Chancen, das Spiel wieder spannend zu machen. Ich glaube, dass wir eine Mannschaft sind, die in den letzten Monaten und Jahren immer für kleine Wunder gut war. Deswegen waren wir zuversichtlich. Während des Spiels waren wir auf einem guten Weg, aber am Ende hat es nicht gereicht. Im Abschluss hat die letzte Zielstrebigkeit und Kaltschnäuzigkeit gefehlt. Wenn es am Ende an solchen Sachen scheitert, können wir damit leben."

Bernd Leno (Bayer Leverkusen): "Es war mit der Maske ein bisschen komisch, aber es hat ganz gut geklappt. Die Paraden gehören zu meinem Job. Ich konnte mich auszeichnen, aber wir haben durchgehend ein gutes Spiel gemacht. Wir haben es im Hinspiel vergeigt. Nach einem 2:4 war es fast unmöglich, hier noch etwas mitzunehmen, weil Atletico eine sehr, sehr gute Mannschaft ist. Es gibt uns ein gutes Gefühl zu sehen, dass wir noch Fußball spielen können. Wir holen uns die Sicherheit über die Spiele. Wir schmeißen nicht alles über den Haufen, weil unter Roger Schmidt auch viele Dinge sehr gut gemacht wurden."

Kevin Volland (Bayer Leverkusen): "Wir hatten einige sehr gute Chancen und viel Leidenschaft. Uns hat aber auch das Quäntchen Glück gefehlt."

Diego Simeone (Trainer Atletico Madrid): "Leverkusen ist ein großartige Mannschaft und hat ein großes Spiel abgeliefert. Es war schon vor zwei Jahren nicht einfach gegen sie. Wir denken nun an Sevilla und von Spiel zu Spiel."

Die Champions League in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung