Fussball

Gladbach will Abschied aus CL genießen

SID
Andre Schubert und Borussia Mönchengladbach stehen vor ihrem letzten CL-Gruppenspiel

Mit dem Spiel beim FC Barcelona verabschiedet sich Borussia Mönchengladbach aus der Champions League - vielleicht für längere Zeit.

Borussia Mönchengladbach gibt seine Abschiedsvorstellung von der ganz großen europäischen Fußball-Bühne im legendären Camp Nou, und die Profis wollen den Auftritt trotz anhaltender Krise in der Bundesliga noch einmal genießen. "Man weiß nicht, wann man wieder die Hymne hört. Von daher werden wir alles abliefern", sagte Torhüter Yann Sommer vor dem Champions-League-Spiel beim FC Barcelona am Dienstag (20.45 Uhr im LIVETICKER).

Angesichts von acht Ligaspielen ohne Sieg und dem Absturz auf Platz 13 könnte es ein Abschied für länger sein. Sportlich ist die Partie beim spanischen Meister bedeutungslos. Gladbach hat als Gruppendritter einen Platz in der Zwischenrunde der Europa League sicher, Barcelona ist Rang eins nicht mehr zu nehmen. Eine Lustreise werde es trotzdem nicht, versicherte Nico Elvedi.

Nach einem entspannten Ausflug steht am Niederrhein auch niemand der Sinn. Angesichts der ernüchternden 1:4-Niederlage bei Borussia Dortmund und der Talfahrt in der Bundesliga ist die Vorweihnachtszeit rund um den Borussia-Park alles andere als eine besinnlich.

Neymar ist gesperrt

"Wir wollen alle die Situation ändern", sagte Oscar Wendt. Der Schwede betont wie einige andere Spieler aber auch: "Mainz ist wichtiger als Barcelona."

Gegen die Rheinhessen geht es am Sonntag um wichtige Punkte. Dann muss ein Heimsieg her, sonst brennt der Baum richtig, und die Rückendeckung für Trainer Andre Schubert dürfte weiter bröckeln.

Daher wird Schubert dem Spiel gegen Mainz alles unterordnen und dem einen oder anderen viel belasteten Spieler eine Pause gönnen, Kapitän Lars Stindl ist ohnehin gesperrt.

Da auch für Gastgeber Barcelona nichts mehr auf dem Spiel steht, könnte sich der angekündigte Besuch von Bundestrainer Joachim Löw als wenig erkenntnisreich erweisen. Neymar ist gesperrt, auch der ehemalige Gladbacher Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen könnte eine Pause erhalten. Spielen wird hingegen Lionel Messi. "Von Anfang an", versicherte Trainer Luis Enrique am Montag.

"Im schönsten Stadion der Welt befreit aufspielen"

Frei vom Druck wollen die Gladbacher unterdessen ihren zahlreich mitgereisten Fans aber zumindest einen schönen Abend bescheren. "Wir haben das Spiel ja nicht auf der Kirmes gewonnen. Wir haben viel investiert, damit wir in der Champions League dabei sind", sagte Schubert. Seine Spieler sind voller Vorfreude. "Da können wir alles ausblenden und im schönsten Stadion der Welt befreit aufspielen", sagte Weltmeister Christoph Kramer.

Sportdirektor Max Eberl versprach, dass man "bestmöglich aussehen" wolle. Aber auch Eberl räumte ein, dass das Spiel gegen Mainz "deutlich wichtiger" sei. Es sei derzeit keine einfache Situation. "Aber wir gehen kritisch mit der Situation um", so Eberl. - Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Barcelona: Cillessen - Vidal, Umiti, Mascherano, Alba - Busquets - Turan, Iniesta - Alcacer, Suarez, Carbonell. - Trainer: Enrique

Mönchengladbach: Sommer - Jantschke, Christensen, Vestergaard - Johnson, Strobl, Kramer, Wendt - Hofmann - Hahn, Hazard. - Trainer: Schubert

Schiedsrichter: Sergej Karassew (Russland)

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung