Hoffnung auf Befreiungsschlag

Weidenfeller: Finale "nicht unmöglich"

SID
Montag, 20.10.2014 | 10:30 Uhr
Roman Weidenfeller hofft auf einen Befreiungsschlag in der Champions League
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Roman Weidenfeller hofft nach dem Bundesliga-Fehlstart von Borussia Dortmund auf einen Befreiungsschlag in der Champions League. Dort sei nach zwei Erfolgen zum Auftakt der Gruppenphase ohnehin alles möglich.

"Viel hängt von der Spielweise unserer Gegner ab. In der Champions League wollen die Mannschaften - im Gegensatz zu den bisherigen Bundesliga-Begegnungen - mitspielen, die Partie selbst gestalten. Das liegt uns mehr, als wenn eine Mannschaft gegen uns mit elf Mann verteidigt", sagte Deutschlands Nummer zwei dem "Kicker". "Wenn man 90 Minuten gegen ein Bollwerk anläuft, lässt sich kein Fußball zelebrieren. Die Gefahr ist groß, in einen Konter zulaufen. Wie in der Bundesliga gegen den HSV."

Den Vorwurf, Dortmund richte seinen Fokus verstärkt auf die Königsklasse aus, tut er als Unsinn ab. "Wer sich intensiv mit der Materie auseinandersetzt, wird nichts finden, was diese These stützt. Natürlich ist die Champions League ein außergewöhnlicher Wettbewerb. Wir haben hart dafür gearbeitet, seit 2011 mitspielen zu dürfen", bekräftigt er. "Doch alle wissen: Basis ist die Liga. Nur wenn wir national gut abschneiden, sind wir im nächsten Jahr wieder dabei."

Berlin im Auge - Galatasaray vor der Brust

In dieser Saison hat Weidenfeller einiges vor. Das Finale in Berlin fasst er als Fernziel ins Auge. "Für eine deutsche Mannschaft kann es nichts Größeres geben, als im eigenen Land ins Finale einzuziehen. Tatsächlich so weit zu kommen, ist nicht unmöglich, aber unheimlich schwer", stellt er klar. "Das wäre eine tolle Geschichte. Aber heute schon darüber zu sprechen, hieße, den zweiten Schritt vor dem ersten zu machen. Wir sollten die Reihenfolge beachten: Lassen Sie uns erst mal die Gruppenphase überstehen, dann sehen wir weiter."

Um dieses Ziel zu erreichen, soll am Mittwoch bei Galatasaray (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) der nächste Dreier her. Obwohl die Türken nur bei einem Punkt halten, warnt Weidenfeller: "Nicht vergessen dürfen wir, dass sie sehr heimstark sind, von einem tollen Publikum unterstützt werden und über ein paar außergewöhnliche Spieler verfügen, die mehr können, als sie bisher gezeigt haben. Ich erwarte eine offene Partie."

Der 34-Jährige freut sich aber auf das Abenteuer Istanbul. "Nach allem, was ich gehört habe, bin ich total gespannt auf die Atmosphäre im Stadion. Und dass ein Spieler wie Sneijder im Team von Galatasaray steht, sagt doch alles über die Qualität dieses Gegners."

Der 3. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung