Montag, 17.02.2014

Vorschau, Leverkusen - PSG

Bayer mit dem Rücken zur Wand

Nach zwei Pflichtspiel-Niederlagen in Folge will Bayer Leverkusen ausgerechnet in der Champions League gegen Frankreichs Meister Paris St. Germain um Superstar Zlatan Ibrahimovic den Bock umstoßen.

Simon Rolfes (l.) will nach den zuletzt enttäuschenden Ergebnissen die Pariser zumindest ärgern
© getty
Simon Rolfes (l.) will nach den zuletzt enttäuschenden Ergebnissen die Pariser zumindest ärgern

Werksklub gegen Scheich-Spielzeug: Wenn Bayer Leverkusen am Dienstag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den französischen Meister Paris St. Germain antritt, treffen Fußball-Welten aufeinander.

Während das für Bundesliga-Verhältnisse durchaus potente Bayer-Team in den vergangenen drei Jahren rund 62 Millionen Euro in Neuverpflichtungen investierte, gaben die PSG-Eigentümer seit ihrer Klub-Übernahme 2011 satte 360 Millionen Euro für neues Personal aus.

"Ich habe damit kein Problem. Ob das Geld von einem Unternehmen kommt oder von drei, wie mittlerweile bei Bayern München, ist doch egal", sagt Bayer-Sportchef Rudi Völler völlig neidlos über den scheinbar übermächtigen Gegner, dem immer wieder die Verstöße gegen das Financial Fair Play vorgeworfen werden.

"Geld schießt sehr wohl Tore"

"Damit kann ich nichts anfangen. Hauptsache die Gehälter werden pünktlich bezahlt. Von daher macht Paris einen seriösen Einruck", verteidigt Völler ausgerechnet vor der Mammutaufgabe gegen "Ibrakadabra" und Co. das Geschäftsgebaren beim französischen Meister.

Dass in dem schwedischen Superstar Zlatan Ibrahimovic (15 Millionen Euro netto), PSG-Kapitän Thiago Silva (9,6) und Ezequiel Lavezzi (9,4) aktuell drei der am besten bezahlten Spieler Frankreichs bei Paris unter Vertrag stehen, ist kein Zufall.

"Geld schießt sehr wohl Tore, wie man am Beispiel Paris, aber auch Bayern München sieht", entgegnet Völler der These seines ehemaligen Trainers Otto Rehhagel.

Zwei bittere Niederlagen in Folge

Vor allem das Beispiel Paris zeige, dass der Erfolg am Ende doch käuflich sei. "Paris gehört zu den besten fünf Mannschaften Europas und zählt auch in der Champions League zu den Favoriten", sagt Völler, der Bayer dennoch gegen die Weltauswahl von der Seine eine Chance einräumt: "Dafür muss bei uns aber alles passen."

Zuletzt hatte es nicht mehr so gepasst. Nach zwei bitteren Niederlagen im DFB-Pokal gegen den 1. FC Kaiserslautern (0:1 n.V) und in der Liga gegen Schalke 04 (1:2) muss die Mannschaft von Teamchef Sami Hyypiä ohne den gesperrten Emre Can ausgerechnet gegen den französischen Tabellenführer wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

"Wenn wir so spielen wie gegen Schalke, haben wir auch gegen Paris eine Chance", sagt Hyypiä, der seinem Sportdirektor widersprach: "Nicht immer gewinnt das Geld", sagte der Finne und fügte an: "Wir müssen natürlich effektiver spielen, sonst stehen wir am Ende wieder mit leeren Händen da. Wir müssen an unser Limit gehen und in allen Bereichen 100 Prozent bringen."

Get Adobe Flash player

Höchste Konzentration gefordert

Zudem müsse man versuchen, die Tormaschine Ibrahimovic, der in der CL-Gruppenphase acht Treffer erzielt hat, auszuschalten. "Selbst, wenn man gegen ihn perfekt spielt, ist er jederzeit in der Lage, ein Tor zu schießen", lobte Hyypiä die Eigenschaften des Schweden, um den sich in erster Linie Emir Spahic kümmern soll.

"Wir müssen ihn aber im Verbund bekämpfen und schauen, dass er möglichst wenig Bälle bekommt", so der Bayer-Coach.

Das sieht Simon Rolfes genauso: "Ganz ausschalten kann man ihn wohl nicht, aber wir müssen ihn möglichst permanent ärgern", sagte der Bayer-Kapitän, der nach zuletzt fünf Pleiten in sieben Spielen höchste Konzentration anmahnt: "Wir müssen alle an unsere Leistungsgrenze gehen. Und dann sehen wir mal, ob das reicht, um Paris in Schwierigkeiten zu bringen."

"Paris ist Favorit"

Der Bayer-Kapitän ist aber optimistisch, dass Leverkusen trotz der jüngsten Rückschläge eine große Chance hat, erstmals seit zwölf Jahren wieder das Viertelfinale der Königsklasse zu erreichen.

"Paris ist der Favorit. Wir sind aber ein selbstbewusster Herausforderer und werden mit breiter Brust antreten. So etwas wie gegen Manchester wird uns nicht noch einmal passieren", sagte der 32-Jährige mit Blick auf das 0:5-Heimdebakel in der Gruppenphase gegen Manchester United Ende November.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Leverkusen: Leno - Hilbert, Spahic, Toprak, Boenisch - Rolfes, Bender, Castro - Sam, Kießling, Son. - Teamchef: Hyypiä

Paris: Sirigu - Maxwell, Alex, Silva, Van der Wiel - Matuidi, Motta - Pastore, Verratti, Lucas - Ibrahimovic. - Trainer Blanc

Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)

Die Champions League im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
7. Dezember
6. Dezember

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.