Kroos: "Wehre mich nicht gegen Favoritenrolle"

Von Michael Scharsig
Dienstag, 02.04.2013 | 11:06 Uhr
Toni Kroos sieht bei den Bayern mehr Klasse als bei Gegner Juventus
© getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Toni Kroos geht mit viel Selbstvertrauen in das Champions-League-Viertelfinale gegen Juventus Turin. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern München sieht die größere Qualität auf Seiten des deutschen Rekordmeisters und wehrt sich nicht gegen die Favoritenrolle.

Bayern München feierte am vergangenen Wochenende einen imposanten 9:2-Sieg über den Hamburger SV, musste die Meisterfeier jedoch vorerst verschieben. Titelverteidiger Borussia Dortmund gewann beim VfB Stuttgart und verhinderte zumindest für eine Woche die rechnerische Entscheidung. Für Toni Kroos kein Problem, auch hinsichtlich der Champions League. "Am kommenden Samstag können wir es nun in Frankfurt schaffen und haben am folgenden Mittwoch das Rückspiel in Turin. Wir werden uns aber auch da auf keinen Fall für die Champions League stören lassen", so der Nationalspieler im kicker-Interview.

Bei den Wettanbietern gilt der FC Bayern nach Barcelona als Mitfavorit auf den Gewinn der "Königsklasse". Kroos ist sich der Schwierigkeit der kommenden Aufgabe bewusst: "Es ist ziemlich ausgeglichen. Nach Barcelona ist dieser Gegner der unangenehmste. Trotzdem bin ich überzeugt: Wir kommen weiter, wenn wir zweimal unsere Klasse zeigen. Denn wir haben mehr Qualität. Deshalb wehre ich mich nicht gegen die Favoritenrolle."

Unbeeindruckt von der "Alten Dame"

Juventus kassierte in der Champions League seit 491 Minuten kein Gegentor mehr und ist seit 13 Spielen ungeschlagen. Zahlen, die Bayerns Mittelfeldstratege nicht einschüchtern: "Sie beeindrucken mich nicht. Und gegen den FC Bayern spielte Juve ja nicht in diesen 13 Partien. Außerdem könnten wir den Italienern auch imposante Zahlen von uns vorlegen."

Das undurchschaubare 3-5-2-System, mit dem die Turiner national Erfolge feiern, ist für Kroos kein unüberwindbares Hindernis: "Irgendwo wird es Lücken geben, die müssen wir finden. Die Frage ist, wie offensiv im Fünfer-Mittelfeld die beiden äußeren Spieler auftreten, sie müssen die Seite ja allein bearbeiten: Gehen sie mit nach vorne? Oder verstärken sie die Dreierabwehr zu einer Fünferreihe? Dann wäre innen Platz, weil die drei Mittelfeldspieler auch nach außen müssen. Insgesamt müssen wir unser Spiel durchbringen."

Kroos gibt sich ehrgeizig - auch im Nationalteam

Der 23-Jährige hat sich, vor allem nach einer starken Hinrunde mit sechs Toren und fünf Assists, viel Selbstvertrauen erarbeitet. Dass er in der Saison 2011/12 im CL-Halbfinale in Madrid einen wichtigen Elfmeter verschoss und daraufhin im Finale nicht mehr antrat, ist für ihn abgehakt. "Ich würde wieder für Elfmeter zur Verfügung stehen", so Kroos, der verspricht: "Der Fehlschuss in Madrid ist vergessen."

Auch seine Karriere in der Nationalmannschaft möchte Bayerns Mittelfeldspieler in Zukunft vorantreiben. Probleme mit Bundestrainer Joachim Löw hat er aufgrund von weniger Einsätze in der Vergangenheit jedoch nicht: "Ich hatte gesagt, ich sei nicht zufrieden, wenn ich nicht spiele. Das hat gleich sonstwas ausgelöst."

Wechsel 2015 nicht undenkbar

Trotzdem bleibt er dabei: "Das wird sich nicht ändern: Wenn ich dort nicht spiele, bin ich weiter unzufrieden. Welcher Spieler ist schon zufrieden auf der Bank?"

Sein Vertrag beim FC Bayern München läuft 2015 aus. Thomas Müllers Kontrakt besaß eine ähnliche Laufzeit, wurde aber bereits bis Dezember 2017 verlängert. Darauf angesprochen lässt Kroos ein klares Bekenntnis zum Rekordmeister vermissen. "Bis 2015 ist es keine Ewigkeit mehr. Ich fühle mich aktuell sehr wohl hier und kann mir vorstellen, noch länger zu bleiben", so Kroos, der aber auch ergänzt: "Wer mich aber kennt als Mensch, weiß, dass ich noch etwas Neues kennenlernen möchte und für neue Erfahrungen offen bin. Im Moment gibt es dazu aber keinen Anlass, weil die Perspektive des Vereins sehr gut ist."

Toni Kroos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung