Arjen Robben und Wesley Sneijder im Blickpunkt

Noble Restware an der Hintertür

Von Für SPOX in Madrid: Thomas Gaber
Freitag, 21.05.2010 | 09:32 Uhr
Arjen Robben (l.) und Wesley Sneijder gemeinsam im Trikot von Real Madrid
© Imago
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Arjen Robben und Wesley Sneijder wurden von Real Madrid weggejagt. Nach einer beeindruckenden Saison kehren sie am Samstag zum Champions-League-Finale Bayern München gegen Inter Mailand ins Bernabeu zurück. Beide sind für ihren neuen Verein unverzichtbar - nicht nur aus sportlichen Gründen.

Javier wartet geduldig auf Kundschaft. Der 45-Jährige hat sich am Hintereingang des Estadio Santiago Bernabeu postiert, ein viel versprechender Ort. Hier hat er seine höchsten Gewinne erzielt.

Oft kommt Javier nicht hierher, aber wenn große Fußballspiele im Bernabeu anstehen, schlägt Javiers große Stunde. Der 45-Jährige vertickt Eintrittskarten. Auf dem Schwarzmarkt. Nach eigener Aussage darf er das.

"Ich mache das schon seit fast 20 Jahren. Die Leute hier kennen mich. Ich bin so etwas wie eine Institution. Wenn Zivilfahnder kommen, grüßen sie mich sogar", erzählt Javier. Ein offenbar koscheres Geschäft, auch wenn die Gewinnspanne manchmal beträchtlich ist.

"Wenn Real Madrid gegen Barca spielt, bin ich in wenigen Stunden ein reicher Mann", strahlt Javier, der natürlich auch Geld verdienen will, wenn der FC Bayern München und Inter Mailand den Champions-League-Sieg ausspielen (Sa., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER, auf SAT.1 und SKY).

"Über Fußball wurde nicht gesprochen"

Javier ist seit Jahr und Tag Fan von Real Madrid. Er wünscht sich Arsene Wenger als Trainer: "Der ist mit Abstand der Beste." Demnächst könnte er dem Coach des FC Arsenal begegnen, wenn auch nur für einen kurzen Moment. Wenger liebäugelt mit einem Besuch in Madrid. Er will Restware abgreifen.

"Ich kann nicht verstehen, wieso Real Madrid Wesley Sneijder und Arjen Robben abgegeben hat. Es lohnt sich scheinbar, sich an die Hintertür des Bernabeu zu stellen und zu warten, wer herauskommt", sagte Wenger nach den Halbfinalspielen von Bayern und Inter gegen Lyon und Barcelona.

Sneijder und Robben - zwei verschmähte Real-Spieler, die im Sommer letzten Jahres nicht mehr gut genug waren für Florentino Perez. Unmittelbar nachdem der schwerreiche Baulöwe zum zweiten Mal auf dem Präsidenten-Thron der Königlichen Platz genommen hatte, befahl er Generaldirektor Jorge Valdano, die Mannschaft von Altlasten zu befreien.

Sneijder und Robben waren die Bauernopfer für den groß angelegten Umbau mit richtigen Stars. Der Preis für Cristiano Ronaldo und Kaka war hoch, also bedurfte es der Entsorgung der beiden Niederländer.

Für Robben ein fragwürdiges Vorgehen. "Das war eine komische Situation damals. Sie sagten nur: 'Wir wollen dich verkaufen, weil wir Geld brauchen.' Über den Fußball wurde dabei gar nicht gesprochen, nur das Finanzielle war für die Verantwortlichen relevant. Auf der einen Seite sahen sie, dass nur mehr Wesley Sneijder und ich Geld in die Kassen spülen konnten, auf der anderen haben sie gigantisch eingekauft. Da stimmt doch was nicht", sagte er dem "Daily Mirror".

Flucht am gleichen Tag

Sneijder und Robben hatten nicht vor, Perez' Drängen nachzugeben. "Wir haben eine sehr gute Vorbereitung gespielt und gezeigt, dass wir mit Kaka und Ronaldo harmonieren können", erinnert sich Sneijder. Trotzdem fanden sich beide Namen am 27. August 2009 auf der Transferliste wieder. Robben ging zum FC Bayern, Sneijder zu Inter Mailand - am selben Tag.

Taktik-Analyse: Das macht Inter Mailand so stark

Während von Robben kaum ein böses Wort über den ehemaligen Arbeitgeber zu hören war, trat Sneijder kräftig nach. Er bezeichnete Valdano und Perez als "Mafiosi" und den zwischenmenschlichen Umgang in Madrid als "skandalös". "Ich wollte Madrid nicht verlassen. Aber ich musste gehen. In Mailand habe ich mich von Anfang an sehr wohl gefühlt. Dort wird man wenigstens mit Respekt behandelt."

Robben und Sneijder haben sich mit konstanten, teilweise brillanten Leistungen innerhalb von wenigen Monaten unverzichtbar für ihre neuen Klubs gemacht. Robben entpuppte sich als der von Bayern-Trainer Louis van Gaal herbeigesehnte Kreativspieler, der den Unterschied ausmacht, Sneijder hob das Spiel von Inter auf eine höhere Ebene.

"Es ist schon seltsam, dass ein Spieler, der bei uns so fundamental wichtig ist, bei Real nur auf der Bank saß. Wir sind ein anderes Team mit Wesley. Ich gebe zu, dass wir von ihm abhängig sind", sagt Inter-Coach Jose Mourinho.

Sneijder weder Stürmer noch Mittelfeldspieler

Sneijders Spiel ist eine Melange aus Kreativität, Übersicht und der nötigen Robustheit. Er beherrscht den genialen Pass, schlägt gefährliche Standards und malocht, wenn es drauf ankommt. Ex-Bondscoach Marco van Basten sieht Sneijders größte Stärke in dessen Unberechenbarkeit: "Die Jugendtrainer von Ajax Amsterdam wussten nicht, wo sie ihn hinstellen sollten. Er ist kein richtiger Stürmer und kein richtiger Mittelfeldspieler. Jede Defensive hat deshalb enorme Probleme mit ihm."

Trotzdem galt Sneijder in seiner Heimat lange als einer, der in den entscheidenden Spielen versagt. Erboste Leser von "Voetbal International", einer renommierten Fußballzeitung in den Niederlanden, forderten nach dem 1:3 der Elftal gegen Russland im Viertelfinale der EM 2008 Sneijders Rauswurf aus der Nationalmannschaft.

In Mailand hat er endlich seinen Frieden gefunden. "Es ging mir noch nie besser. Ich fand Italien immer langweilig. Das Niveau der Serie A schien mir schlecht und ich dachte, man spielt immer in halbleeren Stadien. Aber jetzt habe ich meine Meinung komplett geändert."

Die neun Monate in Italien haben Sneijders Leben verändert. An der Seite seiner Freundin Yolanthe Cabau van Kasbergen, einem niederländischen TV-Sternchen, hat er sich in Madrid gerne die Nächte um die Ohren geschlagen. Eine Überwachungskamera filmte die beiden, als sie in einer Tiefgarage wild knutschend übereinander herfielen. Die Mailänder High Society muss ohne die beiden auskommen. Söhnchen Jeffrey und der sportliche Erfolg sind inzwischen wichtiger als Partys.

Auch auf dem Platz ist Sneijder besonnener geworden. Als er einmal aus der Reihe fiel und vom Schiedsrichter für höhnischen Applaus die Rote Karte sah, entschuldigte er sich hinterher öffentlich bei den Inter-Fans für seinen Fauxpas. "Wesley hat schnell eingesehen, dass er einen Fehler gemacht hat. Aber er ist grundehrlich. Das schätzen die Leute hier so an ihm", sagte Mourinho damals.

Intensiver Kontakt vor dem Finale

Am Samstag kehrt Sneijder ins Bernabeu zurück. "Ich habe nach Ronaldos und Kakas Ankunft in Madrid gesagt, dass ich am 22. Mai im Champions-League-Finale im eigenen Stadion stehen werde. Es ist zwar nicht mehr mein Stadion, aber ich bin trotzdem da."

Dort wird er auf seinen Kumpel Arjen treffen. Als Spieler von Real Madrid waren beide unzertrennlich. "Wesley ist mein Freund. Der Kontakt ist in den letzten Tagen noch intensiver geworden. Ich freue mich sehr für ihn. Er hat eine wichtige Rolle bei Inter gespielt. Durch das Double ist es jetzt schon eine super Saison für ihn. Jetzt will auch er das Triple, aber ich hoffe das nicht. Gewettet haben wir noch nicht", sagte Robben im Gespräch mit SPOX.

Robben hat eine ähnliche Metamorphose durchgemacht. Sein Einstand im Bayern-Dress war mit zwei Toren beim 3:0 gegen Wolfsburg noch spektakulärer als Sneijders Debüt bei Inters 4:0-Derby-Party gegen Milan. "Ich bin sofort in eine Familie aufgenommen worden. Bei Bayern habe ich endlich die Wertschätzung erhalten, die ich mir schon in London oder Madrid gewünscht hätte", sagt Robben.

Santiago Segurola, Chef-Kommentator der Zeitung "Marca", sagte der "SZ", dass mittlerweile 90 Prozent der Real-Fans Robben wählen würden, wenn sie noch einmal über einen Tausch Kaka/Robben abstimmen müssten.

Ein feiner Kerl

Es sind aber nicht nur seine Soli in höchstem Tempo und seine Tore, für die Robben in München so geschätzt, ja beinahe verehrt wird. Der 26-Jährige verhält sich auch fernab des Platzes vorbildlich. Ein Star ohne jegliche Allüren, der die Nähe zu den Fans sucht.

"Wir haben uns viel von ihm erwartet. Aber er hat alles übertroffen. Er behandelt jeden, der etwas von ihm will, mit Respekt. Ein ganz feiner Kerl", lobt Präsident Uli Hoeneß.

Arjen Robben und Wesley Sneijder - zwei außergewöhnliche Fußballer mit ähnlich schwieriger Vergangenheit. Im "wichtigsten Spiel der Welt" (Mourinho) wird einer verlieren. Sneijder denkt schon an gemeinsame Festivitäten: "Es gibt ja noch ein wichtiges Finale im Juli. Da können wir dann vielleicht zusammen feiern."

Bayern München - Inter Mailand: Die Bilanz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung