Vor dem Viertelfinal-Rückspiel FC Barcelona - FC Arsenal

Arsenal zu Gast - El Clasico im Hinterkopf

Von Daniel Reimann
Montag, 05.04.2010 | 18:07 Uhr
Thierry Henry wechselte 2007 von den Gunners zum FC Barcelona
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Barcelona hadert mit Sperren, der FC Arsenal mit neuen Verletzten. Dadurch wird das Spiel für einen Gunners-Youngster zur echten Bewährungsprobe. Barca-Coach Pep Guardiola muss indes die gesamte Innenverteidigung austauschen, Henry droht trotz Ibrahimovic-Ausfall erneut die Bank. Und im Hinterkopf lauert schon El Clasico.

Im Fußball wird oft von einer "Woche der Wahrheit" gesprochen. Meistens, wenn ein Verein mehrere wegweisende Spiele in nur wenigen Tagen absolvieren muss. Momentan ist diese Wendung beispielsweise beim Thema FC Bayern oft zu hören. Und auch der FC Barcelona steht vor einer Woche der Wahrheit.

Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf Spaniens Spiel des Jahres. Am kommenden Sonntag steigt zum 166. Mal El Clasico, das Prestige-Duell gegen Real Madrid. Doch vorher gilt es, gegen die Gunners im Champions-League-Viertelfinale zu bestehen.

Eine fast hoffnungslose Aufgabe für Barca-Coach Pep Guardiola, die Madrid-Partie vor dem Viertelfinal-Rückspiel (20.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) aus den Köpfen der Spieler zu bekommen.

Guardiola unternahm dennoch einen optimistischen Versuch, indem er Prioritäten setzte: "Die Champions-League-Partie gegen Arsenal ist für Barca viel wichtiger. Das ist ein echtes Finale, das Spiel gegen Real nicht."

Beide Innenverteidiger gesperrt

Allerdings geht Barcelona nicht ohne Handicap in dieses echte Finale. Die Hinspiel-Innenverteidiger Carles Puyol (Rotsperre) und Gerard Pique (3. Gelbe Karte) gilt es zu ersetzen. Weil nun mit Yaya Toure auch noch eine alternative Besetzung dieser Position verletzungsbedingt wegfallen könnte, hat Guardiola kaum Handlungsspielraum.

Er wird wohl auf Rafael Marquez und Gabriel Milito zurückgreifen. Kein risikofreies Unterfangen. Denn das Duo ist nicht eingespielt, in der laufenden Saison standen die beiden noch nie gemeinsam in der Start-Aufstellung.

Marquez mangelt es zudem an Spielpraxis, er steht momentan im mannschaftsinternen Innenverteidiger-Ranking nur auf Rang vier. In seiner siebten Saison bei den Katalanen kommt er offensichtlich nicht mehr über den Status eines Ergänzungsspielers hinaus.

Ibrahimovic verletzt, Henry dennoch auf der Bank?

Auch in der Offensive wird Guardiola von personellen Problemen geplagt. Andres Iniesta fällt definitiv aus und jetzt muss auch noch Hinspiel-Doppeltorschütze Zlatan Ibrahimovic passen.

Neben Lionel Messi und Pedro könnte Ex-Gunner Thierry Henry die mit seinem Gewissen schwer vereinbare Aufgabe erhalten, seinen ehemaligen Arbeitgeber aus der Champions League zu befördern.

Doch dahinter steht noch ein großes Fragezeichen. Weil Edel-Reservist Bojan Krkic am Wochenende mit einem Doppelpack gegen Bilbao ein deutliches Ausrufezeichen setzte. Und auch wegen Henrys leblosem Auftritt nach seiner Einwechslung im Hinspiel darf sich Bojan also Hoffnungen auf einen Startelf-Einsatz machen. Und der stellte im Vorfeld der Partie klar: "Ich will immer spielen."

Wenn Henry erneut nur der Platz auf der Ersatzbank bleiben sollte, wäre der fünfmalige französische Spieler des Jahres nur noch Stürmer Nummer fünf beim FC Barcelona. Man wird den Eindruck nicht los, dass Henrys Zeit in Barcelona langsam abläuft. Die Jung-Stürmer Pedro und Bojan drängen ins Team, mit Gai Assulin und Jonathan dos Santos ist bereits für Nachschub gesorgt.

Verletzungssorgen bei Arsenal - Chance für Walcott

Doch auch Henrys Ex-Klub wird von Verletzungen geradezu heimgesucht. Im Hinspiel zog sich Cesc Fabgregas einen Riss im Wadenbein zu, ihm droht das Saisonende. Mit William Gallas (Wadenverletzung) und Andrej Arschawin (Muskelfaserriss) werden den Gunners zwei weitere Stammkräfte mehrere Wochen fehlen. Als wäre dem noch nicht genug, musste jetzt auch noch Alexandre Song mit einer Leistenverletzung in London bleiben.

Neben Samir Nasri, der auf die Spielmacher-Position rückt, und Fabregas-Ersatz Thomas Rosicky ruhen die Hoffnungen der Engländer vor allem auf Theo Walcott. Er war nach seiner Einwechslung im Hinspiel einer von wenigen Lichtblicken auf Seiten der Gunners.

Unermüdlich lief er Barcas Linksverteidiger Maxwell davon und brachte sein Team mit dem 1:2-Anschlusstor wieder in die Spur. Diesmal bekommt er es mit dem wieder genesenen Eric Abidal zu tun.

Somit tut sich für Walcott eine große Chance auf. Denn der Durchbruch wollte Englands Wunderkind bei Arsenal noch nicht so richtig gelingen. In der laufenden Spielzeit stand er lediglich dreimal über 90 Minuten auf dem Platz. Dabei hießen die Gegner Olympiakos Piräus, FC Burnley und Wolverhampton Wanderers. Die Partie gegen den wohl besten Verein der Welt wird hingegen zu einer echten Bewährungsprobe für den 21-Jährigen.

Undankbare Ausgangslage der Gunners

Trotz der glücklichen Punkteteilung im Hinspiel hat der FC Arsenal eine undankbare Ausgangsposition. Die Gunners müssen, um das Halbfinale zu erreichen, im Camp Nou von Beginn an auf Sieg spielen.

Andernfalls droht eine verschlafene Anfangsphase. Wie schon im Hinspiel, als Arsene Wengers Mannen von Barcelonas Offensiv-Maschinerie überrannt wurde. Nur aufgrund der katastrophalen Chancenverwertung und einem anfangs überragend aufgelegten Manuel Almunia konnte eine frühe Führung der Gäste verhindert werden.

Almunia erhielt im Vorfeld des Spiels auch noch Extra-Lob vom Gegner. Guardiola attestierte ihm, "mit seinen 12.000 Paraden" Arsenal im Hinspiel den Punkt gerettet zu haben. Ein wenig Übertreiben gehört offenbar auch dazu, vor dem "wichtigsten Spiel des Jahres" (Guardiola).

Barcelona - Arsenal: Die Analyse zum Hinspiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung