Mailand feiert "Spartakus" Lucio

SID
Donnerstag, 25.02.2010 | 13:07 Uhr
Der Ivorer Didier Drogba (l.) hatte gegen Lucio einen harten Stand. Eine Freistoß setzte er an die Latte
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Premier League
Live
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Live
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

Nach dem Hinspiel-Erfolg gegen den FC Chelsea träumt Inter Mailand vom Viertelfinale und feiert den bärenstarken Lucio. Jose Mourinho denkt gar schon an den Gewinn der Trophäe.

Kaum war der erste Streich geglückt, träumte Jose Mourinho schon vom großen Triumph mit Inter Mailand: Nach dem 2:1 (1:0)-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen seinen Ex-Klub Chelsea waren die Gedanken des exzentrischen Portugiesen dem aktuellen Spielgeschehen schnell enteilt.

"Das stärkt die Hoffnungen auf den Gewinn der Champions League", sagte er, ehe er sich an das Rückspiel in drei Wochen erinnerte und mahnte: "Es war eine große Leistung, aber es ist erst die Hälfte des Weges."

Auch Chelsea nicht unzufrieden

Die zweite Weghälfte könnte sich für Inter schwierig gestalten, denn auch im Team des deutschen Nationalmannschafts-Kapitäns Michael Ballack war man nach dem knappen Resultat nicht unzufrieden.

"Das Ergebnis ist nicht besonders gut, aber auch nicht besonders schlecht", sagte Trainer Carlo Ancelotti, und Frank Lampard fügte hinzu: "Wenn wir im Rückspiel unsere Chancen nutzen, haben wir eine große Chance auf das Viertelfinale."

Hoffnung machte den Blues vor allem Salomon Kalous Auswärtstor (51.), mit dem er die frühe Inter-Führung durch Diego Milito (3.) egalisiert hatte. Esteban Cambiasso sicherte mit seinem Treffer den Sieg für Inter (55.).

Schiri verweigert Elfer-Pfiff

Chelsea fühlte sich allerdings benachteiligt, weil Schiedsrichter Manuel Enrique Mejuto Gonzalez aus Spanien nach einem Foul von Walter Samuel an Kalou kurz vor der Halbzeit nicht auf Elfmeter entschieden hatte. "Es war ein Elfer", sagte Kalou und stand mit seiner Meinung nicht allein. Selbst Übeltäter Samuel gab zu: "Es war ein Elfer, aber ich mag diesen Schiedsrichter."

Chelseas Lampard fand das Ganze weniger lustig. "Ein Elfmeter für uns und eine Rote Karte für Inter hätte einen massiven Unterschied gemacht", beschwerte sich der Mittelfeldstar.

"Gazzetta": Lucio "wie Spartakus"

So war gegen Inters starke Defensive nach dem 2:1 jedoch kein Kraut gewachsen, wobei Verteidiger Lucio Ballack im Duell der ehemaligen Bayern-Spieler eindeutig die Show stahl. "Er spielt wie Spartakus im Kolosseum", titelte die "Gazzetta dello Sport" euphorisch, und Inter-Präsident Massimo Moratti nannte den Brasilianer schlicht "unglaublich".

Auch von Mourinhos Lob durfte sich der 31-Jährige angesprochen fühlen. "Defensiv spielen wir in diesem Jahr in einer anderen Dimension", meinte Mourinho.

Lucio genoss den Trubel um seine Person sichtlich: "Es ist ein gutes Gefühl, wenn das ganze Stadion meinen Namen ruft."

Lucio: "Wir sind zufrieden"

Allerdings hatte auch er das Chelsea-Tor nicht verhindern können, wollte die Bedeutung aber nicht überbewerten: "Wir sind zufrieden, es war wichtig, zu gewinnen."

Zumal es sich für Inter schon fast um einen historischen Sieg handelte. Seit dem 2:1 gegen Villarreal im März 2006 war den Italienern kein Sieg mehr in einem K.o-Duell der Königsklasse geglückt, was den "Corriere dello Sport" zu der Schlagzeile "Inter in der Champions League so lebendig wie noch nie" veranlasste.

Mourinho: "Chelsea ist wütend"

Im Rückspiel erwartet Mourinho einen emotionalen Gegner. "Chelsea ist wütend, aber wir werden versuchen, das in England zu wiederholen", sagte er.

Chelsea kommt allerdings der Terminkalender entgegen: Dass die Revanche erst in drei Wochen stattfindet, erhöht die Chancen auf eine Rückkehr von Torhüter Petr Cech. Der Tscheche hatte sich in der 62. Minute ohne Fremdeinwirkung verletzt und war ausgewechselt worden. "Es ist die Wade, und wir müssen die kommenden Tage abwarten", sagte Ancelotti.

Inter Mailand ringt Chelsea nieder - die Analyse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung