Champions League - Achtelfinale, Hinspiel

Inter Mailand ringt Chelsea nieder

Von Andreas Lehner / Florian Bogner
Mittwoch, 24.02.2010 | 22:37 Uhr
Diego Milito (r.) erzielte gegen den FC Chelsea seinen zweiten Champions-League-Treffer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Inter Mailand hat den FC Chelsea im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League mit 2:1 (1:0) geschlagen und hat damit gute Chancen auf das Erreichen des Viertelfinals.

Im Giuseppe-Meazza-Stadion brachte Diego Milito Inter in Führung (3.). Esteban Cambiasso erzielte den Siegtreffer für die Italiener (51.), nachdem Salomon Kalou für die Blues ausgeglichen hatte (55.).

Nachdem für Inter in den letzten drei Spielzeiten im Achtelfinale Schluss war, hat das Team von Jose Mourinho dieses Mal gute Chancen auf das Viertelfinale. Für Chelsea war es die erste Niederlage in der Champions League seit dem 4. November 2008 (1:3 beim AS Rom).

"Es war kein Spiel, in dem man ein 4:0 oder 5:0 erwarten kann. Deshalb bin ich sehr, sehr froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Inter hat seit vier, fünf Jahren das erste Spiel im Achtelfinale nicht mehr gewinnen können, jetzt fahren wir nach London und haben es in der eigenen Hand", sagte Jose Mourinho bei SKY.

Das Rückspiel findet am 16. März an der Stamford Bridge in London statt.

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Inter hat hinten links Probleme, Chivu und Santon sind verletzt. So hilft Zanetti dort aus. Die zuletzt angeschlagenen Julio Cesar und Stankovic können spielen.

Auch bei Chelsea ist der Posten hinten links vakant, weil Cole und Schirkow verletzt sind. Ancelotti bringt Malouda.

3., 1:0, Milito: Was für ein Start für die Mourinho-Elf! Motta auf Eto'o, der spielt steil auf Milito links in den Strafraum. Der Argentinier lässt Terry mit einem einfachen Haken ins Leere laufen und verwandelt links unten ins Torwarteck. Sein zweiter Treffer in der Champions League.

15.: Drogba zieht den Ball über die Mauer Richtung linker Winkel. Cesar fliegt vergebens... Latte! Was für ein Kracher!

20.: Ballack zieht aus 20 Metern aus dem Stand ab. Cesar in Schwierigkeiten, faustet den von Lucio abgefälschten Ball zur Seite weg.

34.: Cambiasso spielt auf links zu Sneijder. Der flankt flach an den Fünfer, dort ist Eto'o ganz allein. Aber der Kameruner trifft den Ball nicht richtig. Carvalho klärt.

45.: Einwurf Ivanovic von rechts, Zanetti springt unten durch. Kalou eilt von rechts in den Strafraum, Samuel hechelt hinterher und fällt dem Ivorer in die Hacken. Kann man Elfmeter geben.

Halbzeit-Fazit: Verdiente Führung für Inter, weil die Italiener das zielstrebigere Spiel zeigen.

51., 1:1, Kalou: Ivanovic zieht von rechts nach innen und grätscht den Ball am Sechzehner quer auf Kalou. Der kommt von links und schlenzt den Ball mit rechts ins rechte Eck. Cesar noch dran, lenkt sich den Aufsetzer aber selbst ins Netz. Klarer Torwartfehler!

55., 2:1, Cambiasso: Sneijder flankt von rechts, Carvalho klärt per Kopf genau auf den Fuß von Cambiasso. Dessen erster Volleyschuss aus 20 Metern wird von Ivanovic geblockt, den zweiten hämmert er ins rechte Eck.

62.: Cech muss verletzt vom Platz und wird mit der Trage in die Kabine getragen. Für ihn kommt Hilario..

65.: Anelka hinterläuft Drogba und bekommt den Ball in den Lauf. Der Franzose flankt gleich scharf an den Fünfer in den Rücken der Abwehr. Lampard ist da, schiebt den Ball im Fallen in Richtung rechtes Eck. Cesar pariert nach vorne, Kalou ist einen Schritt zu spät und Zanetti klärt.

Fazit: Ein verdienter Sieg für Inter. Die Italiener waren in den entscheidenden Momenten entschlossener und ließen defensiv nur wenig zu.

Der Star des Spiels: Lucio. Der Ex-Bayer neigt in manchem Ligaspiel noch immer zu leichtsinnigen Ballverlusten und unüberlegten Vorstößen. In wichtigen Spielen läuft der Brasilianer aber nach wie vor zur Höchstform auf. Verteidigte gegen Drogba bärenstark, gewann über 90 Prozent seiner Zweikämpfe und leistete sich fast keinen Fehlpass.

Die Gurke des Spiels: Julio Cesar. Gilt zusammen mit Gigi Buffon als bester Keeper der Serie A. Dieses Mal leistete er sich aber einen folgenschweren Fehlgriff, der Chelsea zum wichtigen Auswärtstreffer verhalf.

Die Pfeife des Spiels: Manuel Mejuto Gonzalez. Ganz stark in der Spielleitung. Zeigte früh Gelbe Karten und nahm so die enorme Härte der Anfangsphase aus der Partie. Hätte allerdings bei Samuels Faller in die Hacken von Kalou auf Elfmeter entscheiden müssen.

Die Lehren des Spiels: Jose Mourinho scheint endlich seinem Anspruch mit Inter Mailand gerecht zu werden und auch international mit den Besten mithalten zu können.

Die Italiener waren in den ersten Minuten wacher und aggressiver als die Engländer und nutzten gleich die erste Chance zur Führung.

Danach zog sich Inter extrem weit zurück und überließ Chelsea das Mittelfeld komplett. Erst 25 bis 30 Meter vor dem Tor nahmen die Nerazzurri Lampard und Co. in Empfang. Die Blues hatten so deutlich mehr Ballbesitz, aber nur wenige klare Torchancen. Dennoch entwickelte sich ein Spiel auf hohem technischen Niveau mit viel Tempo.

Inters Spielweise zwang Chelsea zu Weitschüssen und Flanken, die für die kopfballstarke Innenverteidigung Lucio/Samuel leichte Beute waren.

Die defensive, abwartende Ausrichtung Inters offenbarte aber auch ein Problem: Es verzeiht keine Fehler. Einen solchen leistete sich Keeper Julio Cesar gleich nach der Pause.

Der daraus resultierende Treffer veränderte das Spiel komplett, weil Chelsea auch nach dem erneuten Rückstand nicht mehr volles Risiko nahm und dank des Auswärtstores mit dem Ergebnis zufrieden schien. Im Rückspiel ist für beide Mannschaften noch alles drin.

Inter - Chelsea: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung