Fussball

FC Augsburg - FC Schalke 04 1:1: Kein Befreiungsschlag! S04 patzt erneut

Kampf um jeden Meter: Augsburgs Schmid (l.) gegen Schalkes Rudy.

Der FC Schalke 04 hat am 15. Spieltag der Bundesliga den Befreiungsschlag verpasst. Die Mannschaft von Trainer Tedesco enttäuschte beim FC Augsburg über weite Strecken und kam nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Für Schalke war es das dritte Bundesligaspiel in Folge ohne Sieg, für Augsburg gar das sechste - hier gibt es die Highlights im Video.

Tedesco stellte seine Startelf nach dem 1:0-Sieg in der Champions League gegen Lokomotive Moskau auf sechs Positionen um. Neben Keeper Fährmann starteten nur Naldo, Stambouli, Serdar und Teuchert erneut. Für Naldo, der den zentralen Part einer Abwehr-Dreierkette gab, war es der erste Bundesligaeinsatz seit Mitte Oktober (8. Spieltag gegen Bremen).

Die Umstellungen verpufften aber, Schalke fand überhaupt nicht in die Partie. Im Aufbauspiel reihten sich fatale Ballverluste aneinander, in der gegnerischen Hälfte fehlten kreative Ideen gänzlich. Augsburg schnürte Schalke in der Anfangsphase ein und erarbeitet sich Torchance um Torchance.

Einen Gregoritsch-Kopfball (8.) und einen Khedira-Schuss nach toller Hacken-Vorarbeit von Finnbogason (11.) parierte Fährmann noch, ehe er aber beim 0:1 in der 13. patzte. Der Schalker Keeper faustete eine Max-Flanke nur sehr mangelhaft weg, Gregoritsch spritzte dazwischen und köpfelte ins leere Tor. Anschließend zog sich Augsburg zwar etwas zurück, kontrollierte das Spiel ob Schalkes Harmlosigkeit aber weiterhin problemlos.

Tedesco reagierte zur Pause, brachte Bentaleb und Wright für Rudy und Skrzybski und stellte gleichzeitig auf einer Abwehr-Viererkette um. Wie aus dem Nichts erzielte dann Caligiuri per Distanzschuss den Ausgleich (53.). In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel mit Strafraumszenen auf beiden Seiten - der Siegtreffer gelang aber keiner der beiden Mannschaften.

Die Daten des Spiels FC Augsburg gegen FC Schalke 04

  • Tore: 1:0 Gregoritsch (13.), 1:1 Caligiuri (53.)
  • Schalkes Kutucu stand erstmals in der Bundesliga im Kader, nachdem er am Dienstag in der Champions League gegen Lokomotive Moskau sein Pflichtspieldebüt bei den Profis gab.
  • Gregoritschs Treffer zum 1:0 war das 300. Tor der Augsburger Bundesligageschichte.
  • Schalke spielte in keinem der jüngsten sechs Bundesligaspiele zu null - das ist die längste Gegentorserie seit fast einem Jahr (sieben Spiele von November 2017 bis Januar 2018).

Der Star des Spiels: Michael Gregoritsch (FC Augsburg)

Gregoritsch war an beinahe jeder Augsburger Offensivaktion beteiligt. Er gab sechs Torschüsse ab und bereitete zwei vor. Souverän köpfte er zum zwischenzeitlichen 1:0 ein.

Der Flop des Spiels: Steven Skrzybski (FC Schalke 04)

Von Skrzybskis rechtem Flügel kamen in der ersten Halbzeit keine offensiven Impulse, dafür entstand das zwischenzeitliche 0:1 von Gregoritsch über diese Seite. Skrzybski verzeichnete eine verheerende Pass- (54 Prozent) sowie Zweikampfquote (20 Prozent) und wurde zur Pause ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Manuel Gräfe

Zu Recht verwehrte Gräfe zwei vermeintlichen Schalke-Toren wegen Abseitspositionen die Anerkennung: Teuchert (15.) und Wright (84.) jubelten umsonst. Als das Spiel Mitte der ersten Halbzeit zunehmend härter wurde, reagierte Gräfe richtig und zeigte Skrzybski und Baier für übertriebene Fouls zwei frühe Gelbe Karten.

Augsburg vs. Schalke: Die Reaktionen zum Spiel

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, nach vier Niederlagen so aufzutreten. 60 Minuten lang war das richtig gut. Die Art und Weise war in Ordnung, der Punkt ist in Ordnung. Jetzt fahren wir nach Berlin und wollen mehr."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Wir wurden im ersten Durchgang ein bisschen aufgefressen, hatten körperliche Nachteile. Mit der Umstellung auf 4-2-3-1 haben wir mehr Kontrolle bekommen und hätten noch gewinnen können. Es ist nicht so, dass ich über den Punkt Freudensprünge mache, weil mehr drin war."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung