Fussball

FC Augsburg - FC Bayern München 1:4: FCB macht 28. Meisterschaft perfekt

Der FC Bayern München feierte in Augsburg seine sechste Meisterschaft in Serie.

Der FC Bayern München hat am 29. Spieltag der Bundesliga seine 28. Deutsche Meisterschaft perfekt gemacht. Beim FC Augsburg gewann das Team von Trainer Jupp Heynckes mit 4:1 (2:1). Damit können die Münchner nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden, nur 2013/14 unter Pep Guardiola (27. Spieltag) und 2012/13 unter Heynckes (28. Spieltag) wurden die Bayern früher Meister.

Viel war schon im Vorfeld von der Meisterschaft die Rede. Die Bayern wollten diese aber offenbar im Vorbeigehen mitnehmen. Die von Heynckes aufgebotene B-Elf fand lange Zeit keine richtige Einstellung zu diesem Spiel und agierte pomadig und fehlerhaft. Die giftigen Augsburger diktierten die Partie und gingen verdient in Führung.

Nach einer halben Stunde legten die Bayern ihre Frühjahrsmüdigkeit ab, schnürten die Augsburger in deren Hälfte ein und kamen angeführt von Kimmich schnell zu Treffern. Diese zeigten Wirkung beim FCA, der sich nicht mehr befreien konnte und nur dank Hitz nicht höher in Rückstand geriet.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Bayern Ball und Gegner, fuhren den Sieg souverän nach Hause und durften die sechste Meisterschaft in Serie feiern.

Die Daten des Spiels FC Augsburg - FC Bayern München

Tore: 1:0 Süle (18., Eigentor), 1:1 Tolisso (32.), 1:2 James (38.), 1:3 Robben (62.), 1:4 Wagner (87.)

  • Zum 12. Mal in Folge werden die Bayern nicht im eigenen Stadion Meister (11 Mal auswärts, einmal "auf dem Sofa") - es ist die erste Meisterschaftsentscheidung überhaupt in Augsburg.
  • James Rodriguez war in seinen letzten 7 BL-Spielen an 11 Toren direkt beteiligt (4 Tore, 7 Assists).
  • Die Bayern netzen schon zum 15. Mal per Kopf ein - Ligahöchstwert. In der gesamten Vorsaison waren es nur 9 Tore mit diesem Körperteil. Mehr Kopfballtore in einer BL-Saison hatte zuletzt der FCB selbst 2013/14 (21, geteilter BL-Rekord seit Datenerfassung).
  • Ja-Cheol Koo verlor alle seine 12 BL-Spiele gegen die Bayern und stellte damit einen negativen BL-Rekord auf.

Der Star des Spiels: Joshua Kimmich (FC Bayern)

Leitete die Wende ein und machte auf rechts mit Robben ordentlich Betrieb. Bereitete das 1:1 mit einer punktgenauen Flanke vor und leitete das 2:1 mit einem Beinschuss gegen Max ein.

Der Flop des Spiels: Jonathan Schmid (FC Augsburg)

Mit seinen Aufgaben in der Defensive überfordert. Hatte mit Bernat seine Probleme, ließ Tolisso vor dessen Kopfballtor einfach ziehen und kam vor dem zweiten Gegentreffer nicht in den Zweikampf gegen Bernat.

Der Schiedsrichter: Markus Schmidt

Hatte zu Beginn große Probleme mit der nickligen Partie. Lag mit vielen Entscheidungen daneben und strahlte auch keine Souveränität aus. Hätte Cordova nach 20 Minuten für sein wiederholtes Halten Gelb zeigen müssen. Ebenso wäre Kimmichs Schwalbe im Strafraum verwarnungswürdig gewesen.

Die Reaktionen zu FC Augsburg - FC Bayern München

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden, haben sehr gut verteidigt, sind zu Recht in Führung gegangen, das zweite Tor für uns lag in der Luft. Dann haben wir zweimal nicht gut verteidigt, und mit jedem Tor, das du kriegst gegen den FC Bayern, siehst du, dass die Spieler anfangen nachzudenken, aber du musst gegen den FC Bayern vorausschauend denken. Wenn du das nicht hinkriegst, hast du Probleme gegen den FC Bayern. Gefühlt ist das Ergebnis ein bisschen zu hoch ausgefallen. Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden, ich denke aber schon, dass man der Mannschaft ein Kompliment machen kann für den Einsatz, den sie gezeigt hat."

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "Man hat gesehen, dass der FC Augsburg in den ersten 25, 30 Minuten sehr engagiert, sehr aggressiv gespielt hat, wir hatten Schwierigkeiten in der Spieleröffnung. Der Gegner ist zu Recht 1:0 in Führung gegangen. Danach haben wir angefangen, Fußball zu spielen, also unser Positionsspiel aufzuziehen. Vor der Pause haben wir zwei Tore erzielt, die ganz wichtig waren, um hier zu gewinnen. In der zweiten Halbzeit war das ein einseitiges Geschehen, wir haben das Spiel bis zum Ende souverän beherrscht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung