Remis beim Korkut-Debüt! Stuttgart erkämpft sich dank Gomez einen Punkt in Wolfsburg

Von SPOX
Samstag, 03.02.2018 | 17:21 Uhr
Mario Gomez erzielte seinen zweiten Saisontreffer.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Beim Debüt seines neuen Trainers Tayfun Korkut hat sich der VfB Stuttgart mit 1:1 (0:1) vom VfL Wolfsburg getrennt. Für die Schwaben war es der erste Punktgewinn nach zwei Niederlagen in Folge. Mario Gomez traf zum ersten Mal seit seiner VfB-Rückkehr - ausgerechnet beim Ex-Verein.

Wenn man bei den Schwaben auf einen "Korkut-Effekt" gehofft hatte, so war dieser zumindest teilweise zu sehen. Zu Beginn zeigte der VfB nämlich eine couragierte Leistung, war griffig in den Zweikämpfen und verbuchte dank Gomez auch die erste Torchance in der Partie.

Interessant dabei: Korkut stellte überraschend Kapitän und den gelernten Mittelfeldspieler Christian Gentner zunächst in den Sturm neben Gomez, änderte diese Formation aber bereits in der ersten Halbzeit.

Als knapp 25 Minuten gespielt waren, änderte sich das Kräfteverhältnis schlagartig. Origi nutzte einen frühen Ballgewinn seiner Mannschaft und traf sehenswert zur Führung für den VfL. Mit dem Rückstand im Gepäck war die Unsicherheit in der Stuttgarter Elf zurück.

Die Folge: Einbahnstraßen-Fußball in der Volkswagen Arena. Nurmehr Wolfsburg übte sich jetzt noch in Offensiv-Aktionen und kam in den ersten zehn Minuten nach dem Tor auf neun Torschüsse. Erst verpasste es Tisserand, die Führung auszubauen, dann scheiterte Guilavogui noch vor dem Halbzeitpfiff.

In der Pause muss Korkut dann aber die richtigen Worte gefunden haben. Immerhin war Stuttgart in den Minuten nach dem Seitenwechsel wieder deutlich aktiver und erspielte sich mehrere Torchancen. Schließlich war es Gomez, der nach einer Ecke in typischer Manier den Ausgleich erzielte.

Anschließend begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe und hätten in einer nun offen geführten Partie den Sieg klarmachen können.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Origi (24.), 1:1 Gomez (60.)

  • Mario Gomez erzielte in der Bundesliga nun 156 Tore und damit alleine mehr als die komplette Startelf seines Ex-Vereins (133).
  • Seit dem elften Spieltag Anfang November hatte Divock Origi nicht mehr in der Bundesliga getroffen. Mit seinem 1:0 zog er in der Torschützenliste mit Daniel Didavi und Yunus Malli gleich (5).

Der Star des Spiels: Mario Gomez

In der ersten Halbzeit litt der Nationalstürmer an der Passivität seiner Mitspieler und blieb infolgedessen relativ blass. Doch nach der Pause war er es, der den Punkt für die Stuttgarter sicherte. Nicht nur bei seinem Treffer dort, wo ein Mittelstürmer stehen muss, sondern auch bei weiteren Angriff ein Angelpunkt im VfB-Spiel.

Der Flop des Spiels: Andreas Beck

Bei seinem ersten Einsatz überhaupt in diesem Kalenderjahr machte der neunmalige Nationalspieler keine gute Figur. Offensiv kaum aktiv, patzte er bei seinem Ballverlust im Mittelfeld vor dem 0:1 folgenschwer und leitete so die Stuttgarter Pleite ein.

Der Schiedsrichter: Robert Hartmann

Die beiden Teams begegneten sich kampfbetont, grobe Foulspiele blieben aber aus. Entsprechend hatte der 38-Jährige wenig Mühe mit der Partie und entschied meist korrekt.

Reaktionen der Trainer

Martin Schmidt (Trainer VfL Wolfsburg): "Es war eine sehr gute erste Halbzeit, danach haben wir oft den Faden verloren und nicht mehr den richtigen Zugriff gefunden. Zusammen mit dem Sieg am letzten Sonntag in Hannover ist die Bilanz in Ordnung. Mit vier Punkten aus zwei Spielen kann ich gut leben."

Tayfun Korkut (Trainer VfB Stuttgart): "Dieses Unentschieden nehmen wir gerne mit. Es ist ein Auswärtspunkt, der uns für die kommenden Wochen einen Schub geben kann. Klar ist aber auch, dass wir noch ganz am Anfang der Arbeit sind. Der Weg ist noch lang."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung