Die Wochen des maximalen Erfolgs

Sonntag, 29.10.2017 | 13:27 Uhr
Der FC Bayern hat unter Jupp Heynckes bis jetzt die maximale Ausbeute eingefahren
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux -
Lyon
First Division A
Lüttich -
Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Cup
Standard Lüttich -
FC Brügge
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Ligue 1
Marseille -
Metz
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Championship
Bolton -
Bristol City
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Ligue 1
Lille -
PSG
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Championship
Wolves -
Sheff Utd
Ligue 1
Amiens -
St- Etienne
Ligue 1
Montpellier -
Angers
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Chelsea
Primera División
Las Palmas -
Malaga

Der FC Bayern München hat Borussia Dortmund durch den Sieg gegen RB Leipzig erstmals in dieser Saison von der Tabellenspitze verdrängt - und das nur zwei Wochen nach einem Fünf-Punkte-Rückstand auf den BVB. Das erste Zwischenzeugnis für Interimstrainer Jupp Heynckes fällt nach den ersten echten Prüfsteinen positiv aus. Dennoch werden die Münchner nicht müde, noch vorhandenes Verbesserungspotenzial anzumahnen.

"Wir wollten ein Zeichen setzen." Arjen Robben hüpft in der Mixed Zone der Allianz Arena nicht euphorisch hin und her. Er redet ruhig, sachlich, selbstverständlich. Diese Selbstverständlichkeit ist zurück beim FC Bayern. Die Selbstverständlichkeit zu siegen, die am Anfang der Saison abhandengekommen zu sein schien.

"Du bist ja immer davon abhängig, was die anderen machen. Das haben wir nicht in der eigenen Hand", kommentiert der Ersatzkapitän, dass der FC Bayern dank des Patzers von Borussia Dortmund gegen Hannover 96 erstmals in dieser Saison an der Tabellenspitze thront. Doch wenn die Konkurrenz patzt, muss ein Spitzenteam eben selbst punkten und das auch ausnutzen.

Robben: Maximaler Erfolg, seit Heynckes da ist

Das taten die Münchner zuletzt. "Wir haben bis jetzt den maximalen Erfolg", analysiert Robben, "seit Jupp da ist." Der Wind im deutschen Fußball hat sich gedreht. Und das enorm schnell.

Gerade einmal vier Wochen ist es her, als der sichtlich angefressene Interimstrainer Willy Sagnol nach dem 2:2 gegen Hertha BSC konstatierte: "Ohne Konzentration sind wir nicht mehr die beste Mannschaft Deutschlands." Diese war damals der BVB, qua Spielfreude, qua Expertenmeinung und qua Tabelle. Fünf Punkte betrug der Vorsprung der Borussen.

Doch dann kam Jupp Heynckes. Und mit ihm die von Robben angesprochenen Wochen des maximalen Erfolgs.

Heynckes: fünf Pflichtspiele, ein Gegentor

Der 72-Jährige war im Oktober nun bei fünf Pflichtspielen verantwortlich. Allesamt gewannen die Münchner, wenn im Pokal gegen RB Leipzig auch glücklich im Elfmeterschießen. Insgesamt erzielten sie in dieser Phase 12:1 Tore.

Waren die ersten Siege gegen Freiburg (5:0), Celtic (3:0) und auch den HSV (1:0) noch Muster ohne Wert, kein Maßstab, so ist nun nach den ersten echten Prüfsteinen mit den beiden Duellen gegen RB Leipzig, die das Weiterkommen im Pokal und die Erlangung der Tabellenführung zur Folge hatten, ein erstes Zwischenfazit der Arbeit von Heynckes erlaubt. Und dieses fällt positiv aus. Logisch, anhand der Resultate wäre alles andere nur schwerlich zu rechtfertigen.

FC Bayern defensiv wieder stabiler

Allen voran hat der 72-Jährige es geschafft, den Münchnern wieder zu Stabilität zu verhelfen. "Oberste Priorität hatte es, zu Null zu spielen", legte Heynckes nach dem Sieg gegen Leipzig dar. Eine Zielsetzung, die seine Mannschaft nun in vier von fünf Spielen erfüllte. Am Samstag ließ die Defensive nur drei Schüsse zu - weniger waren es für die Leipziger in der Bundesliga noch nie (3, wie in Dortmund im Februar 2017).

Die neu gefundene Stabilität hat mehrere Gründe. Zum einen gibt Heynckes defensiv einem Stamm das Vertrauen, setzt bewusst auf das Weltmeister-Duo Mats Hummels und Jerome Boateng in der Innenverteidigung. Die Formkurve von beiden zeigt nach einem durchwachsenen Saisonstart deutlich nach oben.

Im zentralen Mittelfeld ist dem 72-Jährigen ein Sechser wichtig, der seine Stärken klar im Zulaufen von Räumen und in der Zweikampfführung hat. Gegen Leipzig spielte Javi Martinez alleine auf der Sechs und überzeugte erneut. Das Dreieck Boateng-Hummels-Martinez machte die Mitte dicht.

Rudy: "Jeder arbeitet in der Defensive mit"

Viel wichtiger als die Formstärke einzelner ist laut Sebastian Rudy jedoch ein anderer Faktor: "Jeder arbeitet in der Defensive mit. Wir agieren defensiv als Einheit. Dann ist es schwer für den Gegner, zu Torchancen zu kommen." Zuvor sei das "nicht immer" der Fall gewesen, erklärte Rudy. In den letzten Wochen hatte unter anderem Robben betont, dass Heynckes die Offensivspieler extrem darauf einschwöre, auch wieder mehr defensiv mitzuackern.

Durch die Siege haben sich die Bayern darüber hinaus ihr Mia san Mia zurückgeholt, das sich zuletzt in unterschiedlichen Ausprägungen zeigte. Ob mit souverän verwandelten Elfmetern im Pokal, mit einem Torfestival gegen Freiburg oder eben dem Auftritt am Samstag, als die Münchner zu keiner Zeit das Gefühl aufkommen ließen, sie könnten das 2:0 bereits ein drittes Mal in dieser Saison vergeigen.

Zwar spielte die Heynckes-Truppe auch zum dritten Mal innerhalb einer Woche über einen signifikanten Zeitraum in Überzahl. Dass es in dieser jedoch nicht selbstverständlich ist, keine Chancen des Gegners zuzulassen, hatte erst der Mittwoch gezeigt.

Überzahlspiel des FC Bayern als Kritikpunkt

Und doch war dieses Thema Überzahlspiel eine Facette, die zeigte, dass trotz der steigenden Formkurve noch nicht alles Gold ist, was glänzt. So schalteten die Bayern im zweiten Durchgang spürbar zwei Gänge zurück und schafften es nicht, ihre Überzahl vernünftig auszuspielen. Kontrolle ja, Torgefahr nein.

Eine Tatsache, die vor allem Jerome Boateng scharf kritisierte: "In der zweiten Halbzeit spielen wir ganz schlecht mit einem Mann mehr. Das müssen wir besprechen, das geht so nicht."

Robben stieß ins gleiche Horn: "Wir haben keinen guten Fußball mehr gespielt und das ist schade. Da musst du Spaß am Fußball haben und noch mehr Tore schießen."

Das gehört ebenfalls zum Selbstverständnis der Bayern: den Finger auch dann in die Wunde zu legen, wenn eigentlich alles gut scheint. Wenn das Pokalachtelfinale eingetütet ist und der Klubname in der Bundesliga-Tabelle wieder hinter der 1 auftaucht.

Für Heynckes war der Druckabfall seines Teams nach der Halbzeit halb so wild - die Belastungssteuerung steht für ihn im Vordergrund: "Natürlich hätten wir noch höheres Tempo gehen können, aber das ist primär nicht wichtig. Wir spielen am Dienstag wieder und haben schon drei Spiele in einer Woche gespielt. Die drei Punkte sind wichtig, deswegen ist es okay."

Keine Zeit zum Ausruhen

Tatsächlich ist keine Zeit für die Münchner, sich auszuruhen. Am Dienstag wollen sie beim Celtic FC auch in der Champions League den Achtelfinaleinzug perfekt machen. Am kommenden Samstag steht dann schon das nächste Spitzenspiel an, dann kommt es im Dortmunder Westfalenstadion zum Duell mit dem BVB.

Dann spielen die Konkurrenten aus, wer denn nun derzeit eigentlich die beste Mannschaft in Deutschland ist. Wer ein Zeichen setzt. Ob sich der Wind schon wieder dreht oder die Bayern sogar mit sechs Punkten davonziehen.

Bereits dann kommt das Zwischenzeugnis für den Vater des maximalen Erfolgs zur Wiedervorlage.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung