wird geladen

HSV erkämpft sich in Unterzahl Remis gegen Gladbach

"Es muss jetzt nur einmal Bumm machen"

SID
Sonntag, 16.10.2016 | 11:00 Uhr
Lewis Holtby holte mit dem Hamburger SV einen Punkt gegen Gladbach
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Mit Glück, Schweiß und Schmerzen hat der Hamburger SV die Rote Laterne abgegeben. Matchwinner war der frisch verheiratete Rene Adler - auch ohne Ehering.

Seinen neuen Ehering hatte Rene Adler lieber in der Kabine gelassen. "Der ist mir zu dick", sagte der Schlussmann des Hamburger SV nach der denkwürdigen "Schlacht" bei Borussia Mönchengladbach grinsend. Doch es ging auch ohne Glücksbringer: Fünf Tage nach seiner Hochzeit mit der Schauspielerin Lilli Hollunder krönte Adler mit einer Glanzleistung eine nahezu perfekte Woche.

"Heute waren Krämpfe und Schmerzen dabei. Es war eine geile Schlacht, ich mag so etwas. Dafür bin ich Fußballer geworden", sagte Adler über das hart erkämpfte 0:0 im Borussia-Park.

Der 31-Jährige hielt einen Elfmeter von Andre Hahn (26.), hatte bei einem an die Latte geschossenen Strafstoß von Lars Stindl (61.) Glück und rettete in der Schlussphase mit mehreren Paraden den wichtigen Punkt.

"Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen"

"Es ist schön, etwas in der Hand zu haben", sagte Adler, dessen Team nach der Roten Karte gegen Verteidiger Cleber (25.) zudem mehr als eine Stunde lang in Unterzahl spielte.

Am Ende wurde der Kampf um jeden Zentimeter mit einem achtbaren Ergebnis und dem Verlassen des letzten Tabellenplatzes belohnt. "Das war ein erster Schritt. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen", sagte Adler.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Dietmar Beiersdorfer sah die Nullnummer indes auch mit einem weinenden Auge. "Ich bin mit dem Tabellenplatz noch immer nicht zufrieden. Das ist für mich kein Maßstab. Wir müssen jetzt Stück für Stück nach oben kommen", sagte der HSV-Boss.

Kein Sieg nach sieben Spielen

Die nackten Zahlen bleiben in der Tat ernüchternd: Nach sieben Spieltagen noch immer kein Sieg, zudem seit 482 Minuten ohne Treffer - Hamburg bleibt in Not.

Und doch gingen die Mundwinkel der Mannschaft nach zuvor fünf Niederlagen in Serie endlich wieder nach oben. "Ich hoffe, dass das ein Kickstart war", sagte Lewis Holtby, der wie Adler ein starkes Spiel machte.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN! Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch Holtby gab zu, viel Glück gehabt zu haben: "Der Fußballgott war auf unserer Seite. Aber bald schießen wir auch wieder Tore. Es muss jetzt nur einmal Bumm machen."

"Das tut uns allen einfach gut"

Etwas in den Hintergrund rückten nach der hitzigen Partie die umstrittenen Pfiffe von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding). Beiersdorfer befand gar, dass beide Elfmeter "ganz stark zu hinterfragen" seien, ebenso die Rote Karte.

Am Ende aber überwand der HSV auch diese widrigen Umstände. "Wenn man sich benachteiligt fühlt, kann das auch zusammenschweißen", sagte der HSV-Chef.

Dass das Glück tatsächlich die erhoffte Wende eingeleitet hat, kann der HSV schon am Freitag im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt beweisen.

Zumindest bis dahin ist die Laune an der Elbe aber wieder deutlich besser. "Das tut uns allen einfach gut", sagte Markus Gisdol nach seinem erst zweiten Spiel als HSV-Coach: "Das ist unbezahlbar. Sie sehen es ja an dem Grinsen in meinem Gesicht."

Gladbach - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung