wird geladen

Nouri-Premiere: Werder schmeißt Punkte weg

SID
Mittwoch, 21.09.2016 | 21:57 Uhr
Serge Gnabry stand bei SV Werder im ersten Spiel nach Skripnik in der Startelf
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Mutig, kampfstark - und doch ganz bitter geschlagen: Fünf schwarze Minuten haben Werder Bremen bei der Premiere des Interimstrainers Alexander Nouri um den ersten Saisonsieg gebracht. Drei Tage nach der Entlassung von Viktor Skripnik verloren die zeitweise wie verwandelt aufspielenden Bremer trotz Führung durch ganz späte Gegentore noch 1:2 (1:0) gegen den FSV Mainz 05. Werder ist weiter Tabellenletzter.

Izet Hajrovic brachte Werder bei seinem ersten Startelf-Einsatz in dieser Saison per Fernschuss in Führung und belohnte die Hanseaten für einen furiosen Start (12.). Mainz-Verteidiger Gaetan Bussmann hatte sich zuvor in einem Zweikampf mit dem Torschützen verspekuliert. Den späten Ausgleich erzielte Yunus Malli (87.), dann versetzte Pablo De Blasis (90.+2) Werder den Knockout.

Nouri hatte in seiner kurzen Vorbereitungsphase auf das Duell Einzelgespräche gesucht, um seinen Spielern die Verunsicherung zu nehmen. "Ich muss ihr Herz erreichen", hatte der 37-Jährige gesagt - offenbar war ihm dies gelungen.

Werder legte vor 37.108 Zuschauern energisch los und hatte schon in der vierten Spielminute durch Ousman Manneh nach Vorlage von Hajrovic die Chance zur Führung. Doch der Gambier, der 2014 als Flüchtling nach Bremen gekommen war, scheiterte bei seinem Bundesliga-Debüt am gut postierten Mainzer Keeper Jonas Lössl.

Werder dominiert - und verliert

Die Bremer, bei denen auch Olympiaheld Serge Gnabry immer wieder das Spiel an sich riss, dominierten. Auch weil sich die 05er zu Beginn der Partie viel zu weit in die Defensive drängen ließen und erst nach dem Rückstand zaghaft erste Offensivbemühungen initiierten.

Während Schmidt mit dem Auftritt seiner Elf bis zum Pausenpfiff haderte, konnte Nouri zufrieden sein. Immer wieder peitschte der nominelle U23-Coach sein Team an und war extrem viel unterwegs an der Seitenlinie - nach dem Geschmack von Schiedsrichter Wolfgang Stark etwas zu viel, er ermahnte Nouri noch im ersten Abschnitt.

Nach dem Wechsel agierte Werder nicht mehr so stürmisch, achtete mehr auf die Balance aus offensiven Akzenten und einer sicheren Defensive. Mainz brauchte bis zur 63. Minute, um zur Ausgleichschance zu kommen - doch die war riesig: Jhon Cordoba scheiterte freistehend am stark reagierenden Jaroslav Drobny im Werder-Tor. Im Gegenzug war auch Hajrovic frei durch, traf aber nur das Bein von Lössl.

Die Bremer wurden nun immer mehr hintenrein gedrängt und kämpften mit Mann und Maus. Vergeblich.

Bremen - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung