Aron Johannsson für zwei Spiele gesperrt

SID
Dienstag, 20.09.2016 | 16:51 Uhr
Aron Johannsson ist für zwei Spiele gesperrt worden
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Aron Johannsson von Werder Bremen ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen Schiedsrichter-Beleidigung für zwei Spiele gesperrt worden. Außerdem muss er eine Geldstrafe von 8000 Euro zahlen.

Johannsson bestreitet allerdings, den Unparteiischen beleidigt zu haben.

Erlebe die Bundeliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Gegen die Entscheidung des Einzelrichters kann binnen 24 Stunden eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht beantragt werden. Der 25-Jährige war am vergangenen Samstag beim 1:4 der Norddeutschen bei Borussia Mönchengladbach in der 80. Minute vom Platz geflogen.

Er habe ein Handspiel reklamieren wollen, erklärte Johannsson nach dem Spiel. "'A fucking handball!', habe ich gerufen", sagte er. Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg), so der Bremer, habe verstanden: "Fuck you!" Daraufhin zückte er den roten Karton.

Alles zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung