wird geladen

Bundesliga - 10. Spieltag

Eintracht ringt Hannover nieder

SID
Samstag, 24.10.2015 | 17:20 Uhr
Carlos Zambrano (r.) und Co. sichern sich gegen Hannover 96 drei wichtige Punkte
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Eintracht Frankfurt hat seine Sieglos-Serie dank eines Doppelpacks von Youngster Marc Stendera beendet. Die Mannschaft von Trainer Armin Veh gewann bei Hannover 96 mit 2:1 (0:0) und feierte den ersten Dreier nach einer Durststrecke von zuletzt fünf Spielen.

Der 19-jährige Stendera drehte mit seinen beiden Treffern (57. und 65.) innerhalb von acht Minuten die Partie, nachdem Felix Klaus die Gastgeber zunächst in Führung gebracht hatte (51.). Während die Hessen ihren Befreiungsschlag feierten, ist der Höhenflug von Hannover erst einmal gestoppt. Das Team von Trainer Michael Frontzeck verlor nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage erstmals wieder.

Den Frankfurtern war die Verunsicherung der letzten Wochen zunächst deutlich anzumerken. Zwar präsentierte sich die Eintracht mit dem neuen, defensiveren 4-2-3-1-System hinten nicht so anfällig wie bei der 1:5-Klatsche vor Wochenfrist gegen Borussia Mönchengladbach, doch vorne passierte in der ersten Halbzeit wenig bis gar nichts. Haris Seferovic hing als einziger Stürmer in der Luft, und auch Kapitän Alexander Meier konnte als hängende Spitze lange Zeit keine Akzente setzen.

Risiko? Fehlanzeige!

Gepflegte Langeweile herrschte auch auf der Gegenseite. Weil Hannover im Vorwärtsgang ebenso wie die Eintracht jegliches Risiko scheute, blieben echte Torgelegenheiten im ersten Abschnitt aus. Klaus mit einem verunglückten Abschluss (18.) und Hiroshi Kiyotake per Freistoß (32.) sorgten mit ihren Halbchancen bei den 44.200 Zuschauern zumindest für leicht erhöhten Puls.

Völlig anderes Bild dann in Hälfte zwei: Beide Teams waren plötzlich deutlich aktiver, wobei die Gastgeber den besseren Start erwischten. Zunächst scheiterte Kiyotake noch mit einem Fernschuss (47.). Wenig später umkurvte der Japaner zwei Gegenspieler und legte mustergültig für Klaus auf, der im Fallen aus kurzer Distanz einnetzte.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Nach dem Gegentreffer drehte plötzlich die Eintracht auf - und Stendera innerhalb von acht Minuten die Partie. Erst ließ der U19-Europameister von 2014 Nationaltorwart Zieler mit einem trockenen Linksschuss von der Strafraumkante keine Chance, dann drosch er das Leder nach Kopfball-Vorlage von Stefan Aigner wuchtig aus kurzer Distanz in die Maschen.

In der Folge diktierte die Eintracht das Geschehen, Hannover schien vom plötzlichen Rückstand geschockt. Eine Schlussoffensive der Niedersachsen blieb aus.

Hannover - Eintracht Frankfurt: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung