wird geladen

Bundesliga - 17. Spieltag

Negativ-Bestmarke für sieglosen Club

Samstag, 21.12.2013 | 20:21 Uhr
Christian Fuchs (r.) musste in der ersten Halbzeit mit einer Verletzung am rechten Knie raus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der 1. FC Nürnberg und der FC Schalke 04 trennen sich 17. und letzten Spieltag der Bundesliga-Hinrunde torlos mit 0:0. Damit ist der Club das erste Team in der Bundesliga-Historie, das in der Hinrunde keinen Sieg einfahren konnte.

Die 40.000 Zuschauer im Grundig-Stadion sahen somit wieder keinen Dreier für den Club, der als Tabellenvorletzter die Hinrunde abschließt. Den letzten Sieg gab es vor 215 Tagen, beim 3:2 gegen Bremen im Mai. Insgesamt steht stattdessen das elfte Unentschieden in dieser Saison.

Reaktionen:

Gertjan Verbeek (Trainer Nürnberg): "Man muss auch mal ein bisschen Glück haben und das haben wir bis jetzt nicht gehabt. Wir machen Fortschritte. Ich kann den Jungs keine Kritik sagen. Wir haben das getan, was wir wollten, dann muss es auch mal klappen. Ich habe die Co-Trainer gefragt, was wir noch besser machen können. Die haben es auch nicht gewusst."

Max Meyer (Schalke): "Hier war es nicht einfach zu spielen. Wir hatten heute nicht den besten Tag. In der 1. Halbzeit sind wir der Musik hinterhergelaufen. Wir müssen uns einfach steigern."

Raphael Schäfer (Nürnberg): "Wer heute das Spiel gesehen hat, was sie investiert hat, wie sie Schalke an die Wand gespielt hat, wer dann an die Mannschaft nicht glaubt, hat wenig Ahnung vom Fußball. Wenn wir so weiter machen, dann wird das kleine Pendel auf unsere Seite ausschlagen."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei Nürnberg fehlt der Gelb-gesperrte Pogatetz, für ihn verteidigt Pinola innen. Ansonsten keine Änderungen beim Club nach dem 3:3 in Hannover.

Schalke muss ohne Trainer Keller auskommen, den eine starke Grippe sowie Magen-Darm-Probleme plagen. Co-Trainer Herrmann vertritt ihn. S04 mit zwei Neuen: Uchida und Jones spielen für Boateng (Wadenverletzung) und Hoogland.

3.: Langer Ball in den Schalker Strafraum. Ginczek nimmt die Kugel herunter, Kiyotake spritzt dazwischen und schießt allein vor Fährmann den Schalker Keeper an - dicke Möglichkeit!

10.: Jones verliert den Ball, daraufhin ist Ginczek halblinks frei, zieht los und schließt mit links ab. Der Ball geht ganz knapp rechts am Gehäuse vorbei.

23.: Weiter Schlag an den rechten Strafraumrand zu Kiyotake. Der Japaner dribbelt Fuchs aus, zieht nach innen und schießt mit links ans linke Außennetz.

29.: Konter der Schalker über rechts mit Farfan. Der chippt den Ball zu Szalai, der sofort auf Jones weiterleitet. Der Sechser schießt von halbrechts im Strafraum knapp links vorbei.

31.: Nach einem Eckball von links landet der Ball am Strafraumrand bei Hasebe. Der zieht ab, Fährmann fliegt ins rechte obere Eck und fischt die Kugel heraus.

35.: Frantz mit einem druckvollen Ball ins Sturmzentrum zu Ginczek. Der setzt sofort Drmic ein, der frei vor Fährmann ins Tor schießt. Die Fahne ist aber oben. Hauchdünne, aber richtige Entscheidung.

40.: Chandler mit einer Rechtsflanke auf den langen Pfosten. Dort köpft Frantz relativ unbedrängt aufs Tor, bekommt aber keinen Druck hinter den Ball. Fährmann klärt.

42.: Neustädter wird im Mittelfeld nicht angegriffen und fasst sich aus 22 Metern mit rechts ein Herz. Der Ball segelt nur knapp rechts über die Querlatte.

55.: Kiyotake darf mit Tempo auf die S04-Viererkette zulaufen und steckt rechts in den Strafraum zu Drmic. Der hat freie Schussbahn, scheitert aber an Fährmann.

59.: Frantz gewinnt den Ball an der Mittellinie und schickt Drmic rechts auf die Reise. Kolasinac pennt, Santana steht zu weit weg. Doch der Schweizer knallt den Ball frei vor Fährmann knapp links am Tor vorbei und lässt auch diese Chance liegen.

65.: Wieder wird Drmic bei einem Konter steil geschickt, zieht rechts in den Strafraum, wird im letzten Moment aber fair von Santana vom Ball getrennt.

70.: Freistoß Farfan vor der Mittellinie in den Strafraum. Matip köpft die Kugel von halblinks nur knapp links am Pfosten vorbei.

76.: Kiyotake bringt einen weiten Freistoß in den Strafraum. Nilsson ist vor Fährmann am Ball und köpft die Kugel an die Latte. Den Rebound klärt Santana vor Frantz. Es war das 16. Mal Aluminium für den Club in dieser Saison.

82.: Kolasinac wird links steil geschickt und flankt von der Grundlinie in die Mitte. Dort klärt der FCN knapp vor dem einschussbereiten Farfan.

83.: Schäfer kratzt einen Farfan-Freistoß aus 20 Metern gerade noch rechtzeitig aus dem rechten unteren Eck.

Fazit: Nürnberg hatte ein deutliches Chancenplus, versagte aber vor dem Tor. Schalke weitestgehend enttäuschend.

Der Star des Spiels: Ralf Fährmann stand das vierte Mal in Serie in der Bundesliga im Schalker Tor und war der Garant dafür, dass S04 nicht schon im ersten Abschnitt zurücklag. Rettete sein Team - auch in der zweiten Halbzeit - mit mehreren starken Paraden vor dem Rückstand und war mit deutlichem Abstand bester Schalker. Lediglich beim Lattenkopfball von Nilsson, der allerdings im Abseits stand, etwas indisponiert. Stark, aber unglücklich beim Club: Drmic.

Der Flop des Spiels: Adam Szalai hatte überhaupt keine Bindung zum Spiel und blieb gänzlich ungefährlich. Setzte sich kaum einmal gegen seine Gegenspieler durch (nur 25 Prozent gewonnene Zweikämpfe) und spielte von 16 Pässen sechs zum Gegner. Musste nach 70 Minuten runter.

Der Schiedsrichter: Florian Meyer war ein unaufgeregter Leiter in einem weitestgehend fairen Spiel. Überstimmte bei einer Abseitsentscheidung einmal seinen Assistenten und hatte damit Recht. Es war auch die richtige Entscheidung, das Tor von Drmic nicht anzuerkennen. Einziger Schönheitsfehler: Bei Nilssons Lattenkopfball stand der Nürnberger allerdings im Abseits.

Das fiel auf:

  • Der Club in einem 4-1-4-1 gekleidet, bei dem sich Hasebe und Frantz abwechselnd ins defensive Zentrum fallen ließen. Die Hausherren sehr initiativ, viel in Bewegung und mit kompromissloser Defensivarbeit.
  • Schalke dagegen in allen Belangen enttäuschend. Die Knappen überließen dem Club den Ballbesitz und verteidigten im 4-4-2 sehr passiv. Nürnberg dagegen verteidigte offensiv und schaffte es durch das Hochstehen, Schalke früh zu stören und in eine tiefere Verteidigungsposition zu drücken. Die Zahlen sprachen im ersten Abschnitt klar für die Franken: 7:2 Torschüsse, 5:0 Ecken, 63 Prozent Ballbesitz.
  • Nach vorne spielten die Gäste ohne jegliche Kreativität, der Spielaufbau stockte sehr. Der Weg in die Offensive war weit, deshalb blieben Schalke nur lange Bälle übrig. Diese stellten für Nürnberg jedoch ein gefundenes Fressen dar. Offensiv merkte man S04 das Fehlen von Boateng und Draxler deutlich an.
  • Schalke schob in den zweiten 45 Minuten im Verbund mehr nach vorne, ging aggressiver in die Zweikämpfe und konnte das Spiel allein dank dieser Basics phasenweise ausgeglichen gestalten. Es blieb aber dabei, dass Nürnberg frühe Ballgewinne erzielte, dann sofort vertikal spielte und in den Rücken der Schalker Abwehr kam.
  • Nürnberg muss sich gerade im zweiten Abschnitt fehlerhaftes Passspiel ankreiden lassen. Unter dem Strich ist dem Club allerdings kaum ein Vorwurf zu machen, der Tabellenletzte kämpfte bis zum Schluss um den Dreier. Die Chancenverwertung war jedoch unterdurchschnittlich.

Nürnberg - Schalke: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung