Bundesliga - 17. Spieltag

Der Lügenbaron macht in Berlin Station

SID
Samstag, 17.12.2011 | 20:26 Uhr
Markus Babbel und Michael Preetz sind bei der Hertha kein eingespieltes Team mehr
© spox
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Das Theater um Trainer Markus Babbel hat Hertha BSC endgültig ins Chaos gestürzt. Die Verantwortlichen des Aufsteigers aus Berlin haben sich nach dem 1:1 bei 1899 Hoffenheim gegenseitig der Lüge bezichtigt.

Die Vorwürfe von beiden Seiten waren derart heftig, dass es an ein Wunder grenzen würde, wenn Babbel am Mittwoch im DFB-Pokal gegen den 1. FC Kaiserslautern noch auf der Trainerbank sitzen würde.

Der Coach erklärte, dass er dem Verein bereits Anfang November mitgeteilt habe, seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Manager Michael Preetz betonte dagegen, dass er von Babbel erst am vergangenen Dienstag darüber informiert worden sei. Für Hertha-Präsident Werner Gegenbauer ist Babbel der Lügenbaron.

Gegenbauer steht zu Preetz

"Die Geschichte, die Babbel erzählt, ist nicht das, was Michael Preetz Stein auf Bein schwört. Demnach hat Markus Babbel Michael Preetz am Dienstagabend zum ersten Mal darüber informiert, dass er den Vertrag nicht verlängern will. Wir sollten uns nicht durch Baron-Münchhausen-Geschichten die Arbeit der letzten eineinhalb Jahren kaputt machen", sagte Gegenbauer.

Babbel beharrte jedoch auf seiner Version. "Jeder, der mich kennt, weiß: Wenn ich etwas sage, dann ist es auch so. Wenn jemand eine andere Meinung hat, dann hat er vielleicht nicht richtig zugehört", äußerte der gebürtige Münchner.

Der Konter von Preetz ließ nicht lange auf sich warten. "Ich habe nichts überhört, ich habe noch kein Problem mit den Ohren", sagte der Sportchef: "Das Ganze ist höchstärgerlich."

Schon während des Spiels war klar zu erkennen, dass das Tischtuch zwischen Preetz und Babbel endgültig zerschnitten ist. Obwohl beide auf der Ersatzbank dicht beisammen saßen, würdigten sie sich keines Blickes. Angesichts der verfahrenen Situation erscheint es undenkbar, dass Babbel im Pokal gegen den 1. FC Kaiserslautern noch im Amt sein wird.

Babbel glaubt nicht an Verbleib

Eine klare Aussage dazu ließ sich Preetz allerdings nicht entlocken. "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir weiter verfahren", sagte der Manager.

Selbst Babbel scheint aber nicht daran zu glauben, dass er seine Schützlinge noch einmal betreuen darf. "Ich sehe die Jungs gern", antwortete der Coach vielsagend auf die Frage, ob er bei der Weihnachstfeier am Montag noch als Trainer zugegen sein werde: "Ich wäre sehr erfreut, wenn ich bis zum Schluss, bis zum Vertragsende, die Mannschaft begleiten kann. Das müssen schlussendlich die Verantwortlichen entscheiden. Ich werde es nicht beeinflussen können."

Wer wird Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen!

Babbel schwieg sich darüber aus, warum er nicht über den Sommer hinaus in der Hauptstadt arbeiten wolle. Nach eigener Aussage wisse er auch noch nicht, wo er in der kommenden Saison anheuern werde.

Zwei Platzverweise in Hoffenheim

Zuvor hatten Babbels Schützlinge vor 25.500 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena durch den Treffer von Roman Hubnik in der Nachspielzeit (90.+1) einen Punkt geholt. Sejad Salihovic hatte die Gastgeber in Führung gebracht (21.). Beide Teams mussten zudem einen Rote Karte hinnehmen. Bei den Berlinern traf es Raffael (31.), bei Hoffenheim Isaac Vorsah (63.).

Wer Babbels Posten in Berlin übernimmt, ist nach Angaben von Preetz noch offen. "Das kann ich nicht bestätigen", sagte Preetz zu Medienberichten, wonach Michael Skibbe übernehmen soll.

Skibbe trainiert derzeit noch den türkischen Erstligisten Eskisehirspor. Letzte Station des 46 Jahre alten Skibbe in Deutschland war Eintracht Frankfurt. Bei den Hessen wurde er am 22. März dieses Jahres nach ausbleibenden Erfolgen entlassen.

Hoffenheim - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung